Belig hält KUZ-Mattersburg-Gutachten zurück

Eisenstadt, 31. 10. 2016 –

Grüne fordern Veröffentlichung und völlige Neubewertung

 

Guene

LAbg. Wolfgang Spitzmüller, Grüne

Auch nach der Präsentation des Neubau-Siegerobjektes, für das Kulturzentrum Mattersburg, reißt die Kritik an der Vorgangsweise des Landes nicht ab. Zuerst hat sich sogar die Architektenkammer von der Art der Ausschreibung distanziert und es gibt viele kritische Stimmen die diesen wichtigen Bau erhalten wollen.

Jetzt wurde offenbar ein von der Belig in Auftrag gegebenes Fachgutachten fertiggestellt. Leider ist es bis heute nicht veröffentlicht, trotz mehrmaliger Bitte der Plattform die sich für den Erhalt des KUZ Mattersburg einsetzt. „Man kann wohl davon ausgehen, dass es sehr kritisch ausgefallen ist, sonst bräuchte man ja kein Geheimnis daraus machen,“ vermutet der Grüne Labg. Wolfgang Spitzmüller. Da das Gutachten von der Belig beauftragt wurde, ist der Opposition auch die Akteneinsicht verwehrt, erklärt Spitzmüller.

Labg. Spitzmüller weiter: “Die ganze Vorgehensweise ist von Anfang an unverständlich, hier soll ein Haus abgerissen werden, dass um relativ wenig Geld saniert hätte werden können. Jetzt wird es mehrere Millionen brauchen um ein Stück Geschichte weg-zu-reißen und den Neubau hinzustellen, schade um unser Steuergeld.“

Der Grüne fordert dringendst die Offenlegung des neuen Gutachtens und eine völlige Neubewertung des Abbruchs und Neubaues. „Landesrat Bieler hat angekündig zu sparen, hier wäre es leicht möglich,“ so Spitzmüller abschließend.

Share Button

Schreibe einen Kommentar