Tourismus Büro in Oberwart wird geschlossen, Grüne gegen S 7

Eisenstadt, 25. 10. 2016 –

Grüne: Südburgenland-Tourismus-Büros in Oberwart ausbauen,

nicht schließen

Spitzmüller fordert FPÖ-Petschnig auf umzudenken

Noch heuer wird das Südburgenland Tourismus-Büro in Oberwart geschlossen. Die MitarbeiterInnen müssen nun nach Eisenstadt pendeln, sie sind nun Teil des Burgenland Tourismus. Auch die eigene Homepage www.suedburgenland.info soll langfristig aufgelassen werden. „Das Südburgenland hat als Tourismus-Region sehr viel Potenzial. Mit dem sanften Tourismus und dem Uhudler-Land wäre viel möglich. Statt dessen wird durch FPÖ-Landesrat Petschnigs Entscheidung das Service für TouristInnen und Betriebe wesentlich verschlechtert. Da hilft auch kein Südburgenland-Manager mehr“, sagt Wolfgang Spitzmüller Landtagsabgeordneter der Grünen.

Für die Grünen macht es sehr wohl einen Unterschied von wo aus man für eine Region arbeitet und sie sehen in dieser Entscheidung ein völlig falsches Signal.


LAbg. Spitzmüller: „CO2-Verursacher können wir uns nicht mehr leisten“

Grüne kritisieren S7-Bau weiterhin

Mehr Straßen, v.a. Schnellstraßen, bringen mehr Bodenversiegelung, mehr CO2-Ausstoss und mehr Autoverkehr, alles das genaue Gegenteil von dem was wir brauchen, nämlich mehr öffentlichen Verkehr,“ kritisiert der LAbg. der Grünen Wolfgang Spitzmüller.

Laut Genehmigungsbescheid des Verkehrsministerium werden über 27.500 Tonnen CO2 pro Jahr durch dieses 29km-Straßenprojekt zusätzlich ausgestoßen werden.

„Eine Menge die wir uns, jetzt mitten im Klimawandel und angesichts des Pariser Klimaabkommens einfach nicht leisten können, meint Spitzmüller. Der Verkehr verzeichnet die letzten 20 Jahre den stärksten CO2-Zuwachs aller Sektoren von der Industrie über die Landwirtschaft bis zu den Haushalten.

Neue großräumige Straßenbauten sind nicht mehr zeitgemäß und schaffen mehr Probleme als sie zu lösen vorgeben, daher nein zur S7,“ so Spitzmüller.

Share Button

Schreibe einen Kommentar