ÖVP: Bezirkskonferenz, Schulreform, Stellenwert der Lehre heben

Mattersburg, 18. 10. 2016 –

Erste Bezirkskonferenz für Gemeinderatswahl ein voller Erfolg

In zwölf Monaten wählt das Burgenland seine Bürgermeister und Gemeinderäte. Im Rahmen einer Bezirkskonferenz in Wiesen bereitete sich die Volkspartei gemeinsam mit ihren Gemeinderäten aus dem Bezirk Mattersburg auf die Wahlen vor.

övp

Bgm. Vinzenz Jobst, LGF Christoph Wolf, Vbgm. Maria Zachs, Vbgm. Petra Pankl und Bezirksparteiobmann Christian Sagartz

„Die Vorbereitungen für die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen im kommenden Jahr laufen auf Hochtouren. Ein gutes Ergebnis schaffen wir aber nur, wenn wir gemeinsam an diesem Ziel arbeiten“, sagt Bezirksparteiobmann LAbg. Christian Sagartz. „Der Weg stimmt: Wir sind für die kommenden Monate gut gerüstet.“

Der ÖVP-Bezirksparteiobmann unterstreicht, dass viele motivierte Menschen für diesen Erfolg mitarbeiten. „Jede Gemeinde ist individuell, daher sind auch die Menschen und Themen in den einzelnen Gemeinden unterschiedlich. Jede und Jeder erhält von uns individuelle Unterstützung für die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen. Denn uns sind starke Gemeinden sehr wichtig!“

Vor Ort. Verlässlich. Volkspartei.

Von September bis Oktober lädt die Volkspartei Burgenland alle Personen, die rund um die Gemeinderatswahl eine entscheidende Rolle innehaben, zu Bezirkskonferenzen ein. Am Programm stehen Inputs zu Strategie und Teamaufstellung, ein erster Überblick über Werbemittel und Grafik. Gestern stand der Bezirk Mattersburg ganz im Zeichen des Slogans „Vor Ort. Verlässlich. Volkspartei“. „Passend zu unserem Motto zeigen wir als Landespartei mit Veranstaltungen vor Ort, dass wir ein verlässlicher Partner für unsere 306 Ortsparteien sind. Unsere 79 Bürgermeister, 82 Vizebürgermeister und 1360 Gemeinderäte sind unsere starke Kraft vor Ort. Wir greifen ihnen bestmöglich unter die Arme, damit das auch weiterhin so bleibt“, erklärt Landesgeschäftsführer Christoph Wolf.

Bereits im Frühjahr lud die Volkspartei Burgenland ihre Funktionäre zu Regionalkonferenzen. Die Bezirkskonferenzen sind der nächste Schritt in der Wahlvorbereitung. Das klare Ziel lautet: „Unser starkes Niveau wollen wir halten. Die Bürgermeister, Vizebürgermeister und Funktionäre sind unsere starke Kraft vor Ort!“


ÖVP Burgenland zur Ankündigungspolitik auf Bundesebene:
„An eine echte Schulreform glaubt niemand mehr!“

oevp

LAbg. Mag. Christian Sagartz, ÖVP

„Im Monatsrhythmus wird mehr Eigenverantwortung von Schuldirektoren angekündigt. Den Schlagzeilen folgen aber keine Taten“, sagt ÖVP-Klubobmann Christian Sagartz. „An eine echte Schulreform glaubt von den Betroffenen niemand mehr. Die Ankündigungspolitik auf Bundesebene ist leider unglaubwürdig.“

SPÖ-Bildungsministerin Hammerschmid müsse die Bildungsreform entschlossen anpacken. „Was uns bisher als Bildungsreform verkauft wurde, ist beschämend. Die Schüler-, Eltern- und Lehrervertreter haben viele wertvolle Diskussionsbeiträge eingebracht, nun braucht es echten Umsetzungswillen. Scheinbar bleiben die großen Brocken unerledigt. Kleinigkeiten und Ankündigungen werden groß abgefeiert, eine echte Bildungsreform schaut jedoch anders aus.“

Als „schallende Ohrfeige für alle Verhandlungs- und Schulpartner“ bezeichnet Christian Sagartz die von der Bundesregierung mehrmals verschobene Bildungsreform. „Mit dieser Verzögerungstaktik haben alle Beteiligten Vertrauen verloren. Diese Bildungsreform scheint zum Scheitern verurteilt.“


ÖVP will Stellenwert der Lehre heben

„Wir wollen den Lehrberuf für junge Menschen attraktiver machen. Damit bekämpfen wir auch den Fachkräftemangel und geben jungen Menschen eine Job-Perspektive“, erklären Klubobmann Christian Sagartz und ÖAAB-Landesobmann Bernhard Hirczy.

„Die beste Ausbildung passiert in den Betrieben! Diese gehören unterstützt und gleichzeitig sollen die Lehrlinge von HEUTE die Facharbeiter von MORGEN sein. Diese Arbeitnehmer haben dann sehr oft Ihren Lebensmittelpunkt in den Gemeinden im ländlichen Raum. Das kommt den Vereinen, der Feuerwehr und auch den Gemeinden zugute“, unterstreicht Christian Sagartz.

Mehr als 200 Lehrberufe warten auf junge Menschen in Österreich. Facharbeiter sind in vielen Branchen dringend gesucht. „Ein Problem ist jedoch das gesellschaftliche Image der Lehre. Die Lehre muss als das gesehen werden, was sie ist: Eine wertvolle und wichtige Alternative zur höheren Schule. Das österreichische duale Ausbildungssystem, bestehend aus Praxis in den Betrieben und Unterricht in den Berufsschulen, ist einzigartig, ein wahres Erfolgsmodell und auch international anerkannt“, so Christian Sagartz.

Eine starke Wirtschaft braucht gut ausgebildete Lehrlinge. Leider sind Jugendliche oft nicht ausreichend auf die Facharbeiter-Ausbildung vorbereitet, weiß ÖAAB-Landesobmann Bernhard Hirczy. „Mangelnde Vorbereitung auf den Lehrberuf schreckt immer mehr Betriebe ab, Lehrlinge auszubilden. Um dem entgegenzuwirken ist es wichtig, Schüler schon im letzten Pflichtschuljahr auf die Anforderungen der Lehrausbildung vorzubereiten. Darüber hinaus können Talentechecks und Eignungsfeststellungen die Berufswahl erleichtern, spezielle Schulungen auf die Herausforderungen der Lehre vorbereiten und Anreize für besonders talentierte Lehrlinge den Ehrgeiz junger Menschen wecken“, so Hirczy.

„Wir müssen den jungen Menschen Chancen aufzeigen, die man mit einer fundierten Berufsausbildung hat. Diesen Weg müssen Wirtschaft und Politik gemeinsam gehen“, so Bernhard Hirczy abschließend.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar