3. Gans Burgenland Genuss Festival in Rust eröffnet

Rust, 15. 10. 2016 –

Agrarlandesrätin Verena Dunst eröffnet „3. Gans Burgenland Genuss Festival“

Rust erneut drei Tage „Gansl-Hauptstadt“ des Burgenlands

Nach einem feierlichen Empfang im Kremayrhaus, wo es bereits einige Spezialitäten rund um die Gans zu verkostet gab, war es dann gegen 19:00 Uhr soweit. Agrarlandesrätin Verena Dunst hatte die Ehre, zum dritten Mal die „Gans Burgenland“ am Hauptplatz in Rust in Anwesenheit unter anderem von Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig, SPÖ-Klubdirektor Robert Hergovich und Tourismusdirektor Mario Baier zu eröffnen.

gans

Agrarlandesrätin Verena Dunst, Bürgermeister von Rust Mag. Gerold Stagl, Siegfried Marth mit Mitarbeiterin

„Ich kann nur allen Anwesenden gratulieren. Es ist jedes Jahr beeindruckend, was der Burgenland Tourismus hier in Kooperation mit der Freistadt Rust auf die Beine stellt. Nicht nur die Spezialitäten von den Gänsen wird den Besuchern hier in Rust in Erinnerung bleiben, auch die anderen hochwertigen regionalen Lebensmittel, die es hier an den vielen Ständen zu verkosten gibt, sprechen für die Qualität der burgenländischen Agrarproduzentinnen und Agrarproduzenten“, so LRin Verena Dunst bei ihren Eröffnungsworten.

Und sie sollte recht behalten. Vom Zickentaler Moorochsen bis zum Südburgenländischen Weidegans’l konnte man dem eigenen Gaumen in der Freistadt Rust was Gutes tun. „Ob Federschleißen oder Federzipf, Heiliger Martin oder Martiniloben, Gänsestrich oder Weidegansprojekt – die Gans war und ist Brauchtum und in der Landwirtschaft und in der Natur des Burgenlands stets präsent und noch immer fest verankert“, zeigte sich Agrarlandesrätin von der großen Martinitradition im Burgenland beeindruckt.

Derzeit leben an die 7500 Gänse im Burgenland. Für die burgenländische Gastronomie und Hotellerie, für Kulturinstitutionen und Produzenten regionaler Spezialitäten Grund genug, dem lieben Federvieh einen eigenen Event zu widmen. In den 1960er Jahre hätte die Gans als traditionelles Haustier als fixer Bestandteil das pannonische Ortsbild geprägt. Im Rahmen der Genußregionen hätte die Gans wieder an Aktualität gewonnen – so Agrarlandesrätin Verena Dunst abschließend, die sich vor allem bei „Gans-Papst“ Siegfried Marth für seinen Verdienst um die Weidegans im Burgenland bedankte.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar