Grüne: gegen Cybemobbing, NS Schmiererei

Eisenstadt, 14. 10. 2016 –

Initiative gegen Mobbing im Internet

Grüne begrüßen Initiative

Der ehemalige saferinternet.at-Trainer und jetztige Landtagsabgeordnete der Grünen, Wolfgang Spitzmüller, begrüßt die Schul-Initiative von Landesrätin Eisenkopf, gegen Cybermobbing.

Spitzmüller, der früher selbst in burgenländischen Schulen derartige Workshops abhielt: “Unsere Kinder und Jugendlichen sind praktisch den gesamten Tag über online, daher ist es wichtig sie, wie für den Straßenverkehr zu schulen und über Chancen und Gefahren aufzuklären.“

Dies betrifft allerdings nicht nur Mobbing, sondern auch Internetkriminalität, Sexualität im Netz und natürlich den Datenschutz (Copyright,..). Spitzmüller ersucht insbesondere die Elternvereine hier aktiv zu werden und auch Geld in die Hand zu nehmen, um den SchülerInnen Eigenverantwortung und Sicherheit im Internet zu vermitteln. Er gibt aber auch zu bedenken, dass es ebenso wichtig ist die Eltern zu schulen, damit diese bei Problemen ihrer Kinder wissen wie sie helfen können. Saferinternet bietet hier die sogenannte „Schutzimpfung“ an, hier werden innerhalb kurzer Zeit die SchülerInnen, die Eltern und die Lehrkräfte geschult.


NS-Schmiererei in Pinkafeld: „Wehret den Anfängen!“

Kayer (Grüne): Bürgermeister muss klare Worte sprechen

Tief bestürzt ist Mirjam Kayer von den Grünen Pinkafeld über die Schmiererei an einer Arztpraxis in Pinkafeld. Der Eingang wurde durch einen unbekannten Täter mit Zeichen der nationalsozialistischen Waffen-SS und den Worten „Syrer Sau“ versehen (siehe Foto attached). Es wurde Anzeige erstattet. „Traurig, dass nationalsozialistisches Gedankengut in meiner Heimat noch immer existiert“, zeigt sich die Studentin bestürzt. „Wir müssen alles unternehmen, damit solches menschenverachtende Treiben in Pinkafeld nicht weiter um sich greift. Auch Bürgermeister Maczek muss endlich klar Stellung beziehen,“ sagt Kayer.

Für die Newcomerin Mirjam Kayer waren die für sie spürbaren Veränderungen im gesellschaftlichen Klima in Pinkafeld und die zunehmende Hetze gegen Flüchtlinge und Menschen, die sich für diese einsetzen, Motivation für ihr politisches Engagement. Die erst kürzlich neu gegründete Ortsgruppe der Grünen Pinkafeld will in dieser Hinsicht auch ein Angebot an von der SPÖ Burgenland und dem Bürgermeister enttäuschte sozialdemokratische Wählerinnen und Wähler sein.

Bereits vorbereitet ist eine Diskussionsveranstaltung der Grünen Bildungswerkstatt am 25. Oktober 2016 um 19 Uhr im Stadthotel Pinkafeld mit NRAbg. und Rechtsextremismus-Experten Karl Öllinger zum Thema „Rechtsextremismus in Österreich“.

grüne

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar