Eisenstadt, SPÖ, FPÖ: Kreuzung bei Volksschule wird testweise geöffnet

Eisenstadt, 8. 10. 2016 –

Von der SPÖ bereits vor 10 Jahren das erste Mal gefordert: Kreuzung St. Rochus-Straße – Geradeausfahren wird genehmigt!

„Die vielen Gespräche mit den Eisenstädterinnen und Eisenstädtern zeigen schon seit Jahren deutlich,

dass sie bei der Volksschulkreuzung auch geradeaus fahren wollen und zum Schutz der Kinder der Verkehr vor der Volksschule reduziert werden soll und nicht bewusst zugeleitet.

Schon mehrmals von der SPÖ gefordert, von Steiner aber immer ignoriert.

Es ist traurig, dass aufgrund der langsamen Reaktionszeit der ÖVP wichtige Anliegen der Bürgerinnen und Bürger erst nach vielen Jahren umgesetzt werden können.

Man kann sich nur wundern was kurz vor der Gemeinderatswahl plötzlich alles möglich wird.“ So LAbg. Vbgm. Günter Kovacs.


Kreuzung bei der Volksschule wird testweise geöffnet –
Freiheitliche fordern Generalverkehrsplan für Eisenstadt

Innenstadt: FP will Grundsatz der möglichst problemlosen Erreichbarkeit nicht opfern

„Das geradeaus Fahren in der St. Rochus-Straße über die Kreuzung mit der Bahnstraße wird für eine Testphase ermöglicht“, wurde heute aus dem Eisenstädter Rathaus mitgeteilt. Damit kommt Bewegung in eine seit Jahren viel diskutierte verkehrspolitische Frage. Details sind den Gemeinderatsparteien noch nicht bekannt. Die Freiheitlichen äußern sich abwartend.

FPÖ-Stadtparteiobmann Géza Molnár: „Grundsätzlich kann man gegen eine Testphase nicht viel sagen. Die Anrainer werden wenig Freude haben. Ob sich diese Maßnahme bewährt, wird sich zeigen. Gerade zu den Stoßzeiten könnte es doch zu Stauentwicklungen kommen, etwa bis in die Ödenburgerstraße oder auch vor der Einmündung in die Rusterstraße.“

Wovor die Blauen ausdrücklich warnen: „Die Innenstadt soll für jene, die in der Innenstadt wohnen, arbeiten oder etwas zu erledigen haben, so einfach wie möglich erreichbar sein – und nicht als ‚Abschneider‘ dienen. Das ist ein sehr alter und vor allem weiser Grundsatz, den wir im Sinne der Bewohner und Geschäftsleute nicht aufgeben sollten“, erklärt Molnár.

Was die Freiheitlichen prinzipiell einfordern, ist ein Generalverkehrsplan für Eisenstadt. FPÖ-Stadtparteiobmann Géza Molnár: „Letztendlich ist auch die geplante Öffnung der Volksschul-Kreuzung wieder nur eine Einzelmaßnahme. Einmal doktert die ÖVP hier, einmal dort – ein Gesamtkonzept gibt es nicht. Und dementsprechend geht es auf unseren Straßen auch zu.“

spö fpö

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar