Mattersburg Aktuell: Gemeinderat, Neues Schuhgeschäft, Haus der Musik

Mattersburg, 22. 9. 2016 –

Wichtige Projekte auf Schiene gebracht – Vieles aber noch offen

oevp

Michael Ulrich, ÖVP

Der Mattersburger Gemeinderat hat in seiner gestrigen Sitzung wichtige Projekte auf Schiene gebracht. ÖVP-Vizebürgermeister Michael Ulrich: „Viele Projekte sind aber noch immer offen: Wann wird das KUZ eröffnet, wann gibt es eine Entscheidung wegen des geplanten Stadtmuseums, warum gibt es in Mattersburg kein öffentliches WC, wann wird das Rückhaltebecken Walbersdorf gebaut, warum gibt es kein Leitsystem für vorhandene Parkplätze?“

Für das Haus der Musik wurden gestern weitere Aufträge vergeben. Mit Anfang nächsten Jahres zieht die Stadtkapelle ein, die Musikschule verlegt bereits ihren Standort von der Volksschule ins Haus der Musik in die Wedekindgasse. Für den Mattersburger Leitbetrieb Zimmermann wurden notwendige Dienstbarkeitsverträge abgesegnet, so kann schon demnächst die Niederspannung-Kabelleitung verlegt werden. „Auf ÖVP-Anregung gibt es seit heuer Gratis-WLAN im Schwimmbad. Weitere WLAN-Hotspots am Veranstaltungs- und Brunnenplatz sowie Walbersdorfer Dorfplatz werden noch heuer aktiviert“, freut sich Vbgm. Michael Ulrich.

„Leider verzögert die SPÖ andere wichtige Projekte. Die Oppositionsparteien drängen auf Umsetzung, wir haben wenig Verständnis für diese Verzögerungen“, so der ÖVP-Vize. Das Kulturzentrum Mattersburg ist von seiner Wiedereröffnung scheinbar noch mehrere Jahre entfernt. Für das Stadtmuseum wurde vor einem Jahr ein Gebäude angekauft – geplant oder gar umgebaut wurde jedoch noch nichts. Und beim Rückhaltebecken für Walbersdorf geht in den Gesprächen mit betroffenen Anrainern nichts weiter. „Das sind für unsere Stadt durchaus große Projekte, wo die SPÖ säumig ist. Zudem gibt es kleinere Infrastrukturmängel: seit Jahren hat Mattersburg kein öffentliches WC, außerdem hat die ÖVP bereits mehrmals ein Leitsystem bei den Stadteinfahrten vorgeschlagen. So könnten ortsunkundige PKW-Lenker auf Parkflächen wie die Kremsergasse geleitet werden.“


Neues Schuhgeschäft in der Mattersburger Innenstadt

In der Judengasse in Mattersburg hat jetzt mit dem „Schuhsalon“ nach der Boutique „Zeitlos“ und dem Kosmetikgeschäft „Golden Rose“ “ innerhalb kurzer Zeit das dritte Geschäft aufgesperrt.

„Ich freue mich sehr über die neuen Geschäfte. Sie beweisen, dass unsere Innenstadt lebt“, meint Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

In Mattersburg gibt es derzeit ca. 400 Betriebe mit knapp über 4000 Arbeitsplätzen.

spö

Bei der Eröffnung (v.l): Gemeinderätin Sophia Wilfing, Stadträtin Rafaela Strauss, Jürgen Koller, STR Manfred Klug, Geschäftsbetreiberin Bettina Koller, Bgm. Ingrid Salamon, Vizebgm. Otmar Illedits, Mitarbeiterin Iris Schachinger


Haus der Musik in Mattersburg bereits in Betrieb

Im neu adaptierten Haus der Musik in der Wedekindgasse in Mattersburg hat die Zentralmusikschule (ZMS) bereits den Betrieb aufgenommen. „Die neuen Räumlichkeiten sind wunderbar. Die SchülerInnen und die PädagogInnen fühlen sich sehr wohl“, berichtet Leiterin Mag. Katrin Gstöttenbauer.

Das Haus ist zentral gelegen und wird sowohl von der Musikschule als auch von der Stadtkapelle verwendet. Die Stadtkapelle wird bis Ende des Jahres ihre Räume in dem Haus bezogen haben.

Entstanden sind ein Konzertsaal für ca. 200 Personen, mehrere Proberäume auf zwei Etagen sowie Küche, Sanitäranlagen und Garderoben. Bei der Gemeinderatssitzung am 21. September wurden die letzten Bauaufträge vergeben.

Das neue Haus dient dem gesellschaftlichen und kulturellen Leben der Stadt. „Musik ist auch die Pflege von Brauchtum und Traditionen. Daher trägt das Projekt sehr wohl zur kulturellen Vielfalt bei und leistet einen wichtigen Beitrag zur dörflichen Infrastruktur“, erklärt Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

övp

Katrin Gstöttenbauer (Direktorin ZMS) mit SchülerInnen vor dem Haus der Musik

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar