SPÖ: Volkshochschulen, Brustkrebs

Eisenstadt, 6. 9. 2016 –

Schlüsselkompetenz Lesen stärken

spö

BookCrossing Bgld. Volkshochschulen FUZO Eisenstadt 1: Auch Landeshauptmann Hans Niessl, Sportpool-Sportler Julian Neubauer (Rad, 5. v. l.), Ex-Radprofi Michael Knopf (7. v. l.), die Vorsitzende des Österreichischen Buchklubs der Jugend, MEP a.D. Christa Prets (6. v. l.) sowie die Abgeordneten zum Bgld. Landtag Regine Petrik (3. v. l.) und Bgm. Mag. Thomas Steiner (4. v. l.) unterstrichen mit ihrer Unterstützung dieser Aktion die Bedeutung des Lesens in unserer Gesellschaft. Im Bild mit den Leiterinnen der Bgld. Volkshochschulen Dr.in Elisabeth Deinhofer (1. v. l.) und Dr.in Christine Teuschler (r.)

Landeshauptmann Hans Niessl bei BookCrossing-Aktion der Burgenländischen Volkshochschulen zum Weltalphabetisierungstag 2016

Rund eine Million erwachsene ÖsterreicherInnen verfügen in den Bereichen Lesen und Schreiben nur über mangelhafte Kenntnissen, die nicht ausreichen, die Anforderungen unserer Gesellschaft auf allen Ebenen zu bewältigen. Um die Öffentlichkeit über diese nach wie vor tabuisierte Thematik zu informieren und um Menschen, die Probleme beim Lesen, Schreiben und Rechnen haben, zu ermutigen, etwas dagegen zu tun, nehmen die Burgenländischen Volkshochschulen anlässlich des bevorstehenden Weltalphabetisierungstages (8.9.2016) am BookCrossing teil, das unter dem Motto „Wir schicken Bücher auf Reisen! Schau vorbei und pflück dir ein Buch!“ steht. Im Burgenland werden heute in Eisenstadt und morgen in Oberwart Bücher an öffentlichen Plätzen „auf die Reise geschickt“. BookCrossing ist eine weltweite Bewegung zur kostenlosen Weitergabe von Büchern an bekannte, in der Regel aber an unbekannte Personen. Über die Internetseite des Projekts kann der Weg des Buches von allen vorherigen Besitzern verfolgt werden.

„Die Burgenländischen Volkshochschulen machen gemeinsam mit dem Österreichischen Buchklub der Jugend auf die Bedeutung des Lesens aufmerksam. Gut lesen und schreiben zu können, ist in einer schriftbasierten Gesellschaft eine immer wichtigere Basiskompetenz. Dabei ist vor allem das Lesen der Schlüssel zu zahlreichen Aktivitäten, Erkenntnissen und sozialen Beziehungen in Beruf und Alltag. Ohne Lesekompetenz können viele Bereiche des Lebens nicht oder nur ungenügend erschlossen werden. Lesen hilft bei der Orientierung in der Welt, leistet einen wichtigen Beitrag zur Entfaltung der Persönlichkeit und ist ein zentrales Instrument für den Erwerb von Bildung. In der Schule ermöglicht Lesen den Zugang zu den meisten Inhalten aller Fächer und ist Basis für ein lebenslanges Lernen“, so Landeshauptmann Hans Niessl im Rahmen der BookCrossing-Aktion der Burgenländischen Volkshochschulen in Eisenstadt.

So funktioniert BookCrossing
Jedes Buch, das auf Reise geschickt wird erhält eine Identifikationsnummer, indem  BookCrossers ihre Bücher auf der Webseite
www.bookcrossers.at  registrieren. Mit dieser BCID (BookCrossingIDnumber) wird das Buch gekennzeichnet – handschriftlich, per Etikett… Anhand dieser Nummer kann derjenige, der ein freigelassenes Buch findet, auf www.bookcrossers.at nachschauen, wer das Buch freigelassen hat und wo es schon überall gewesen ist. Selber kann man auch noch einen Eintrag zu diesem Buch machen, so dass die anderen BookCrosser wissen, dass es dem Buch gutgeht. Nachdem man es dann gelesen hat, lässt man selber das Buch wieder frei. Das heißt zum Beispiel in einem Lokal, in der Bahn oder im Park liegen lassen, damit andere es finden können. Oder man gibt es an einen Freund oder Bekannten weiter.


Gemeinsam gegen Brustkrebs

Die im Jänner 2000 gegründete Selbsthilfegruppe Eisenstadt „Leben mit Krebs“, seit Jänner 2014 unter dem neuen Namen „Selbsthilfegruppe für Betroffene und Angehörige bei Krebserkrankungen – Im heute leben – “ bekannt, ist bemüht, für die an Krebs erkrankten Menschen Ansprechpartner in schwierigen Zeiten zu sein.

spö

Kräuterhexe Uschi Zezelitsch, Frauenlandesrätin Verena Dunst, Gesundheitslandesrat Norbert Darabos, Irene Zach, Selbsthilfegruppe „im Heute Leben“, Bewegungstrainerin Karin Lehner

Von Beginn an war das Interesse der Betroffenen sehr groß
Die Selbsthilfegruppe hat sich inzwischen durch die unermüdliche Aufklärungsarbeit und nicht zuletzt wegen ihrer Aktivitäten, einen hohen Stellenwert in der Begleitung nach einer Krebserkrankung erarbeitet.
Hoffnung, Lebensmut und Lebensfreude, sowie Zuversicht um in eine neue „Zukunft“ blicken zu können, ist ein wesentlicher Teil des interaktiven Zusammentreffens.
Die Organisation der Selbsthilfegruppe ist auf ehrenamtlicher Arbeit aufgebaut, alle Aktivitäten werden durch freie Spenden finanziert und das Angebot ist für jeden Teilnehmer kostenlos.

Aktive Treffen für ein selbstbestimmtes Leben
Die Treffen von Betroffenen und Angehörigen finden jeden 1. Montag im Monat vormittags in der Burgenländischen Gebietskrankenkasse in Eisenstadt statt (außer Jänner, Juli, August). Neben Fachvorträgen von Experten, Austausch von Erfahrungen und Diskutieren von Behandlungsmethoden, ist es jedem in der Gruppe wichtig, das Leben in jedem Augenblick zu genießen. Gemeinsam unterstützt und stärkt man sich in diesem Vorhaben in Gesprächen, in Diskussionsrunden und Erfahrungsberichten. All das passiert aber nur soweit, wie der Betroffene dies zulässt. Oftmals wird auch nur durch das Zu- und Hinhören eine eigene Stärkung erlebt.

In diesem Jahr wurde als besonderer Schwerpunkt „Bewegung und Ernährung“ gesetzt. Karin Lehner, ASKÖ Fittrainerin, Lebens- und Sozialberaterin“ gibt jeden ersten Montag im Monat „Tipps für Bewegung im Alltag“. Jeweils an einem Dienstag um 16.30 Uhr findet das „Entspannungsturnen“ in der BGKK mit Dipl. Physiotherapeutin Sabine Prets statt. „Wir müssen täglich auf unseren Körper achten und ihm immer wieder seine verdienten Streicheleinheiten geben. Uns immer wieder bewusst machen welch großartige Leistung unser Körper tagtäglich vollbringt. Wir haben nur den einen auf den wir ganz besonders achten sollten. Bewegung ist für alle wichtig und auch möglich. „Tu deinem Körper etwas Gutes damit sich seine Seele darin wohl fühlt“, appelliert Karin Lehner.

Kräuterhexe Uschi Zezelitsch zeigt in ihren Workshops wie Kräuter in der Ernährung ein körperliches und seelisches Gleichgewicht herstellen können. „Die Pflanzen unserer heimischen, nahrhaften Landschaft, die sinnlichen, ganzheitlichen Genüsse während eines Spaziergangs, während der Pflege und Ernte im Garten und bei der Verwendung in Küche, Hausapotheke und Kosmetik betrachte ich als einen wertvollen Beitrag zur Prävention von Krankheiten im Allgemeinen, von Krebs im Besonderen. Kapuzinerkresse und Gelbwurz werden auch in Medizinerkreisen in Zusammenhang mit der Vorbeugung von Krebs positiv erwähnt. Als Wunderkraut kann jedoch bis dato keine der noch so heilkräftigen Pflanzen beschrieben werden“, so Uschi Zezelitsch.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar