31. 8. 2016 – Polizei News

pn

Radfahrerin verletzt – Lenker beging Fahrerflucht

 Eine 67-jährige Radfahrerin aus Deutschland wurde gestern bei einem Zusammenstoß mit einem PKW im Ortsgebiet von Ollersdorf, Bezirk Güssing, schwer verletzt. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, der Lenker beging Fahrerflucht. Die Fahndung wurde eingeleitet.

Die Frau fuhr mit ihrem Fahrrad auf dem Abbiegestreifen im Kreuzungsbereich Landesstraße 378 – Landesstraße 380 und wollte nach links in Richtung Stinaz einbiegen. Dabei wurde sie von einem silbergrauen PKW überholt. Es kam zu einer leichten Kollision, wodurch die Radfahrerin stürzte und sich schwere Verletzungen zuzog.


 

Motorradfahrer nach Kollision mit PKW verletzt

Im Stadtgebiet von Jennersdorf kam es gestern zu einer Kollision zwischen einem 56-jährigen PKW-Lenker und einem 62-jährigen Motorradfahrer, wobei dieser unbestimmten Grades verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Alkoholisierung lag nicht vor. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt.

Der PKW-Lenker aus dem Bezirk Jennersdorf bog von einer Tankstelle kommend nach links in die Bundesstraße 57 in Richtung Stadtzentrum ein. Dabei übersah er den ihm entgegenkommenden Motorradfahrer aus dem Bezirk Feldbach, wodurch es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Der Motorradfahrer prallte frontal gegen die linke Hinterachse des PKWs und kam dadurch zu Sturz.

 


Küchenbrand in Parndorf

In Parndorf, Bezirk Neusiedl/See, geriet gestern die Küche einer 27-jährigen Frau in Brand. Sie hatte eine Pfanne mit Speiseöl auf der eingeschalteten Herdplatte vergessen und sich aus der Wohnung entfernt. Die Höhe des Schadens ist derzeit nicht bekannt. Ein 22-jähriger Mann aus Parndorf, der die Wohnung aufsperrte und diese nach darin befindlichen Personen durchsuchte, musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Frau stellte in der Küche einer Wohnhausanlage in einer Pfanne Fett auf einen Elektroherd, schaltete diesen ein und verließ die Wohnung, um ihre Kinder zu holen. Das Öl entzündete sich, wodurch die Küche in Brand geriet. Da bei den Löscharbeiten auch Gasgeruch wahrgenommen wurde, musste ein Bediensteter von Netz Burgenland die Räumlichkeiten überprüfen, weshalb die Mieter zum Verlassen der Wohnhausanlage aufgefordert wurden. Nach Beendigung der Arbeiten konnten sie wieder in ihre Räume zurückkehren.

Zur Bekämpfung des Brandes waren die Feuerwehren aus Parndorf und Neusiedl/See mit 31 Mann im Einsatz.


50 Einbruchsdiebstähle geklärt

Einem 37-jährigen slowakischen Staatsangehörigen konnten insgesamt 50 Einbruchsdiebstähle, die er in Zeit zwischen 1.10.2015 und 7.6.2016 in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland – Bezirk Neusiedl/See – begangen hatte, nachgewiesen werden. Der Täter hatte in Kellerabteile, Tiefgaragen, Wohnhausanlagen und PKW eingebrochen und daraus Werkzeug, Fahrräder, Schmuck, Münzen, Sportartikel sowie Computer gestohlen. Er konnte aufgrund von DNA-Spuren überführt werden und ist derzeit flüchtig. Haftbefehl wurde beantragt. Der Schaden liegt im mittleren fünfstelligen Eurobereich.

Bei einem Kellereinbruch in Gols, Bezirk Neusiedl/See, wurden zwei damals noch unbekannte Täter am 7.6.2016 bei einem Kellereinbruch von einem Geschädigten auf frischer Tat betreten. Um das gestohlene Gut zu behalten, griffen die beiden Unbekannten den Mann tätlich an und sprühten ihm Pfefferspray ins Gesicht. Weitere, hinzugekommene Zeugen verfolgten die beiden, als sie zu einem in der Nähe abgestellten PKW liefen. Sie flüchteten mit dem Fahrzeug, die Zeugen folgten ihnen mit ihrem PKW, verloren aber aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit der Täter ihre Spur. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Polizei brachte vorerst keinen Erfolg.

Da sich die Zeugen das Kenneichen notiert hatten, führten die Erhebungen zu einem Mietwagenunternehmen in die Slowakei. Das Fahrzeug war bereits zur Fahndung ausgeschrieben und konnte in Gols, Bezirk Neusiedl/See, aufgefunden werden. Im PKW wurden Einbruchswerkzeug sowie persönliche Gegenstände sichergestellt. Ein Vergleich der Tatortspuren durch DNA führte auf den bereits einschlägig in der Slowakei, in Deutschland und in Österreich vorbestraften Mann, gegen den auch ein Aufenthaltsverbot in unserem Bundesgebiet besteht. Die Identität des zweiten Täters steht noch nicht fest.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar