ÖVP: Landestag der Schülerunion, SPÖ Zensur

Eisenstadt, 6. 8. 2016 –

Junge ÖVP gratuliert Steinhäusl zur Wahl

Am heutigen Freitag fand der 25. ordentliche Landestag der Schülerunion
Burgenland in Eisenstadt statt. Die Junge ÖVP Burgenland gratuliert Wolf
Steinhäusl (Donnerskirchen) zur Wahl als Landesobmann.

övp

Die Schülerunion Burgenland ist die größte Schülerorganisation im Burgenland und setzt sich für die Anliegen der burgenländischen Schülerinnen und Schüler ein. Erst im Juni konnte die Schülerunion Burgenland mit 11 von 12 Mandaten in der Landessschülervertretung ein sensationelles Ergebnis erzielen. „Ich bedanke mich beim scheidendem Landesobmann Lukas Faymann für die erfolgreiche und konsequente Arbeit und wünsche dem neugewählten Obmann Wolf Steinhäusl und seinem Team viel Freude, Motivation und Erfolg in der nächsten Periode. Gerade im Bildungsbereich findet man viele offene Baustellen. Umso wichtiger ist es, dass die Betroffenen selbst in die Problemlösung miteinbezogen werden. Nur eine gelebte Schulpartnerschaft ermöglicht die Steigerung der Qualität unseres
Bildungssystems. Genau das muss das gelebte Ziel sein. Die Schülerunion Burgenland ist verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner dafür“, kommentiert JVP-Landesobmann LAbg. Patrik Fazekas die neue Weichenstellung. Unter die Gratulanten mischte sich auch ÖVP-Landesparteiobmann LAbg. Mag. Thomas Steiner.


SPÖ-Zensur geht weiter:
Zukunft der KUZ-Gastronomie weiterhin unklar

Rund um die Sanierung des Kulturzentrums Mattersburg gibt es eine Konstante: „Die SPÖ verweigert jegliche Information. Die SPÖ-Zensur ist längst untragbar“, sagt Mattersburgs Vizebürgermeiste Michael Ulrich.

Für das Kulturzentrum Mattersburg ist diese Woche die Interessentensuche für den Gastronomiebetrieb ausgelaufen. „Weder das Büro von SPÖ-Landesrat Bieler, noch die BELIG und auch nicht die mit der Ausschreibung beauftragen Rechtsanwälte geben Informationen preis. Damit ist unklar, wer sich für die KUZ-Gastronomie interessiert und wie viele Bewerber es gibt. Die SPÖ-Zensur zieht sich durch das gesamte Projekt.“

„Die Bevölkerung hat sich jedenfalls bereits klar artikuliert: Die Mattersburger und Walbersdorfer wollen wieder einen fixen und permanenten Gastronomen im Kulturzentrum“, sagt Vbgm. Michael Ulrich. Durch die SPÖ-Zensur ist es aber leider vollkommen unklar, ob ein permanenter Pächter die Gastronomie übernimmt. „SPÖ-Landesrat Bieler kam bislang kein klares Bekenntnis für einen fixen Pächter über die Lippen. Wie in Eisenstadt wird scheinbar ein Catering angedacht – das will die Bevölkerung aber nicht“, betont Michael Ulrich.

Die Mattersburger ÖVP-Gemeinderäte fordern mehr Ehrlichkeit im Gemeinderat, mehr Transparenz und einen Stopp der SPÖ-Zensur! „Denn die Bürger haben ein Recht auf Information“, erinnert Michael Ulrich an die zahlreichen offenen Fragen rund um den genauen Baubeginn. „Es ist bezeichnend, dass alle Fragen rund um die KUZ-Sanierung von der SPÖ unbeantwortet bleiben: Bleibt die Substanz des Gebäudes erhalten, wie 2.000 von der Bürgerplattform gesammelten Unterschriften fordern? Wird sich Landtagsabgeordnete Bürgermeisterin Salamon bei ihrem Parteikollegen Landesrat Bieler einsetzen, dass ein rascher Baubeginn erfolgt und die Forderungen der Bürgerplattform erfüllt werden?“

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar