ÖVP: Leistungsbereitschaft, Tourismus

Eisenstadt, 5. 8. 2016 –

Mittelstand: Leistungsbereitschaft gehört belohnt!

oevp

Labg. Mag. Christoph Wolf, Lgf. ÖVP

Die Volkspartei Burgenland will dem Mittelstand mit gezielten Initiativen wieder die Wertschätzung entgegen bringen, die er verdient: Arbeitszeit flexibilisieren, Überstunden steuerfrei stellen – das bringt unser Land voran.

Der Mittelstand ist die breiteste und leistungsfähigste Gesellschaftsschicht. Nachdem unser derzeitiges Sozialsystem nahezu komplett vom Faktor Arbeit getragen wird, ist es kaum verwunderlich, dass der Mittelstand sich auch nach der Steuerreform noch immer als Melkkuh des Sozialstaats sieht. „Daran muss sich etwas ändern“, bekräftigte Landesgeschäftsführer Christoph Wolf. „Wir brauchen Maßnahmen zur Stärkung des Mittelstands. Die Politik muss dem Mittelstand wieder mehr Wertschätzung entgegen bringen, schließlich trägt er unsere Gesellschaft.“

 

Unsere Forderungen für eine Aufwertung des Mittelstands

Der gesellschaftliche Wandel führt nach und nach zu weniger Vollzeitjobs, zu atypischer Beschäftigung und internationalem Wettbewerb. Der Jobmarkt ändert sich fortwährend und wird immer individueller. „Wir wollen, dass auch Arbeitnehmer individuell für sie passende Regelungen treffen können und setzen uns deshalb für eine Flexibilisierung der Arbeitszeitregelung ein“, so Landesgeschäftsführer Wolf.

„Eine Ausweitung auf den 12-Stunden-Arbeitstag ist dabei für uns kein Tabu-Thema, sondern vielmehr eine Möglichkeit“, betont Wolf. Im Polizeidienst etwa ist es gang und gäbe, dass Polizisten mit einem 20-Stunden-Dienstverhältnis die komplette Wochenarbeitszeit an einem Tag ableisten, um die restlichen sechs Tage bei ihren Kindern sein zu können. „Das ist zwar in diesem Ausmaß in den meisten anderen Berufen so nicht möglich. Aber warum soll nicht jeder Dienstnehmer die Möglichkeit haben, sich Arbeitszeit und Freizeit so aufzuteilen, wie er es für angenehm befindet – solange es die Erfordernisse des Betriebs erlauben“, führt Wolf aus.

Zudem braucht es eine Neuorientierung in Richtung der Leistungsbereiten: „Wer arbeiten geht und Überstunden leistet, soll diese Brutto für Netto ausbezahlt bekommen“, fordert Wolf Steuerfreiheit für Überstunden ab der ersten mehr geleisteten Arbeitsstunde. „Wir wollen sicherstellen, dass sich Leistung wieder auszahlt. Wer arbeiten geht, darf nicht der Dumme sein!“


Tourismus-Offensive:

ÖVP-Forderung nach Investitionspaket wird umgesetzt

„Wir sind die starke Alternative“, hält Landesparteiobmann Thomas Steiner zur Tourismus-Offensive des Landes fest. „Monatelang haben wir eine Aufstockung der finanziellen Mittel gefordert. In mühsamen und kleinen Schritten erkennt auch Rot-Blau die Notwendigkeit und kümmert sich um die Tourismuswirtschaft.“

Vor allem die kleinen Tourismusbetriebe brauchen finanzielle Unterstützung für notwendige Investitionen. „Die ÖVP-Forderung nach einem Investitions- und Kraftpaket war richtig. Wie immer bleibt Rot-Blau jedoch auf der Hälfte des Weges stehen: Wir setzen uns für ein Investitionspaket in Höhe von zehn Millionen Euro ein, um den burgenländischen Thermen- und Tourismusstandort nachhaltig zu stärken!“

„Wenn es um die Umsetzung und echte Verbesserungen für den heimischen Tourismus geht, fehlt es dieser Landesregierung an jeglichem Elan“, kritisiert Thomas Steiner.

Hirczy: Nicht auf das Südburgenland vergessen

Kopfschütteln löst die Information aus, dass die meisten Antragsteller (mehr als 80 Prozent) aus den Orten rund um den Neusiedler See kommen. „Erneut vergisst die rot-blaue Landesregierung auf das Südburgenland“, so ÖVP-Bezirksparteiobmann LAbg. Bernhard Hirczy, der auch im Vorstand des Tourismusverbandes Jennersdorf sitzt.

„Der Tourismus schafft und sichert notwendige Arbeitsplätze in unserer Region. Daher muss Rot-Blau mehr Anstrengungen setzen, damit die Tourismus-Offensive auch den Landessüden erreicht! Ansonsten scheint diese Offensive von FPÖ-Landesrat Petschnig nur ein Medien-Schauspiel zu sein.“

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar