SPÖ: Maturanten Empfang, ÖVP und Arbeitsmarkt

Raiding, 4. 7. 2016 –

Empfang des Landeshauptmannes für Maturantinnen und Maturanten mit ausgezeichnetem Erfolg in Raiding

LH Niessl: „Bildung ist der Schlüssel zur weiteren erfolgreichen Entwicklung des Landes.“

spö
Mag. Heinz Zitz, Amtsführender Präsident des Landesschulrates für Burgenland, mit Lukas und Thomas Szigeti vom BG/BRG Neusiedl am See und Landeshauptmann Hans Niessl

Der Empfang des Landeshauptmannes für Maturantinnen und Maturanten mit ausgezeichnetem Erfolg fand vergangenen Freitag, den 1. Juli 2016, im Lisztzentrum Raiding statt. „Dieser Empfang soll ein Zeichen des Respektes und der Anerkennung für die ausgezeichneten Leistungen der Maturantinnen und Maturanten sein. Ich möchte ihnen allen sehr herzlich zu diesem Erfolg gratulieren“, so der Landeshauptmann. Niessl betonte, dass „Bildung der Schlüssel zur weiteren erfolgreichen Entwicklung des Landes ist“. Von zentraler Bedeutung sei, „der Jugend im Land weiterhin die beste Bildung und Ausbildung zukommen zu lassen“.

spö
Landeshauptmann Hans Niessl mit ausgezeichneten MaturantInnen

Arbeitsmarkt: ÖVP setzt auf Fundamental-Opposition statt konstruktive Zusammenarbeit

KO Hergovich: „Neoliberale Forderung nach Flexibilisierung bedeutet ‚Mehr Arbeiten um weniger Geld’“

spoe
LAbg. KO Robert Hergovich, SPÖ

Eisenstadt, 4. Juli 2016 – „Es ist schade, dass die Steiner-ÖVP auch bei der Arbeitsmarktpolitik auf Fundamental-Opposition statt konstruktive Zusammenarbeit setzt. Die neoliberale ÖVP-Forderung nach mehr Flexibilisierung bedeutet im Endeffekt ‚mehr arbeiten um weniger Geld‘. Mit der SPÖ ist das nicht zu machen – wir sind der Meinung, dass sich Leistung für Arbeitnehmer lohnen muss“, hält SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich zur heutigen ÖVP-Klubklausur fest. Der SPÖ gehe es um faire Löhne für gute Arbeit und um den Schutz der heimischen Arbeitnehmer vor einem immer schärferen Verdrängungsdruck. „Diese Notwendigkeit ignoriert die Volkspartei jedoch beharrlich. Offenbar ist es Steiner und Co. gleichgültig, dass burgenländische Arbeitnehmer von Billigst-Arbeitskräften in die Arbeitslosigkeit verdrängt werden“, so Hergovich.

Im vergangenen Landtagsjahr hat die Sozialdemokratie zahlreiche Vorschläge zum Schutz des heimischen Arbeitsmarkts gemacht, erinnert Hergovich: „Statt gemeinsam für die Arbeitnehmer an einem Strang zu ziehen, hat die ÖVP regelmäßig dagegen gestimmt und stattdessen gegen Gewerkschaften Stimmung gemacht. Über Arbeitnehmer-Interessen drüber zu fahren, ist kein wirkungsvolles Rezept zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit – im Gegenteil, so gießt man Öl ins Feuer!“

SPÖ Burgenland trete nicht nur für einen effektiven Arbeitsmarkt-Schutzschirm ein, sondern habe auch das Bestbieter-Prinzip bei der Vergabe öffentlicher Aufträge und eine Investitionsoffensive im Ausmaß von 232,6 Millionen Euro durchgesetzt, erklärt der SPÖ-Klubchef: „Die Tatsache, dass wir 2015 mit plus 2,2 Prozent das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer hatten, bestätigt unseren Kurs. Wir kämpfen mit Taten für die Trendwende bei der Arbeitslosigkeit, nicht mit Worthülsen wie die ÖVP.“

 

 

Share Button

Related posts