Tourismus weiter auf Höhenflug, Ausnahme Eisenstadt 1/3 weniger Nächtigungen

Eisenstadt, 28. 6. 2016 –

Tourismus weiter auf Höhenflug: Plus von 12,4 Prozent bei Nächtigungen im Mai

Illedits: „Neue Strukturen sorgen für Aufbruchsstimmung“

spoe

Landtagspräsident Christian Illedits, SPÖ

Der burgenländische Tourismus befindet sich weiter im Aufwärtstrend: Laut den aktuellen Daten der Landesstatistik verzeichnete das Burgenland im Mai ein Nächtigungsplus von 12,4 Prozent, im bisherigen Kalenderjahr von Jänner bis Mai macht der Nächtigungszuwachs satte 9,0 Prozent aus. „Dieses hervorragende Ergebnis unterstreicht den anhaltenden Höhenflug des burgenländischen Tourismus“, sagt dazu Landtagspräsident Christian Illedits in seiner Eigenschaft als SPÖ-Tourismussprecher: „Das ist ein gemeinsamer Erfolg aller Tourismuspartner, der auch die Weichenstellungen der Landespolitik bestätigt.“ In der Branche herrsche eine echte Aufbruchsstimmung, weil durch die neuen burgenländischen Tourismusstrukturen die Touristiker in alle Entscheidungsprozesse eingebunden sind. „Das sorgt für Motivation und Innovation“, so Illedits.

In absoluten Zahlen sind die Nächtigungen im bisherigen Kalenderjahr gegenüber 2015 um über 80.000 auf 994.552 gestiegen. Erfreulich sei, dass sich die Zuwächse nicht auf einzelne Landesteile beschränken, sondern von Nord bis Süd zu verbuchen sind. Die höchsten Zuwächse von Jänner bis Mai gab es in der Region Neusiedler See (+13,4%), im Mittelburgenland (+10,9%) sowie in den Bezirken Güssing und Jennersdorf (+11,5% bzw. 10,9%). „Das Burgenland hat sich definitiv als Ganzjahres-Urlaubsregion positioniert und profitiert enorm von den bisherigen Investitionen in das Thermalangebot und eine hochwertige Hotel-Infrastruktur. Auch die inhaltliche Ausrichtung unseres Angebotes auf die Schwerpunkte Wellness, Natur, Kulinarik, Sport und Kultur hat sich absolut bewährt“, ist Landtagspräsident Illedits überzeugt.

„Die Basis für eine Fortsetzung dieser Erfolgsstory ist gelegt“, so der SPÖ-Tourismussprecher. Mit dem neuen Tourismusgesetz seien schlagkräftige Strukturen für eine professionelle Vermarktung ermöglicht worden. Im Rahmen des Additionalitätsprogrammes ist bis 2020 ein weiterer Investitionsschub in der Größenordnung von 20 Millionen Euro gesichert. „Der Tourismus ist mit einem Umsatz von über 1 Milliarde Euro zu einem der wichtigsten Wirtschaftsbereiche des Burgenlandes geworden. Daran hängen – mit stark steigender Tendenz – bereits rund 14.000 Arbeitsplätze. Es ist das klare Ziel der SPÖ, dass wir dieses Wachstumspotenzial voll ausschöpfen und 2016 erstmals die Schwelle von 3 Millionen Nächtigungen deutlich überschreiten“, so Illedits.


Eisenstadt mit einem Drittel weniger Nächtigungen:
SPÖ fordert umfassende Tourismus-Offensive

Kovacs: „Landeshauptstadt droht unter ÖVP-Führung den Anschluss zu verlieren!“

spö

LAbg. Günter Kovacs, SPÖ

Der negative Tourismustrend in Eisenstadt setzt sich weiter fort: Während das Burgenland insgesamt im Mai neuerlich ein starkes Ankünfte- und Nächtigungsplus erzielt hat, dreht der Tourismus in der Landeshauptstadt immer weiter ins Minus: -32,6 % bei den Nächtigungen, -22,0 % bei den Ankünften im Mai, berichtet SPÖ-Vizebürgermeister LAbg. Günter Kovacs: „Schon jetzt droht Eisenstadt den Anschluss an die anderen Top-Tourismus-Gemeinden im Burgenland zu verlieren – alleine im Mai ist Eisenstadt bei den Nächtigungen von Platz 12 im Vorjahr auf Platz 15 abgerutscht. Die Zahlen sind ein Ausdruck der Untätigkeit und Ideenlosigkeit der ÖVP-Stadtführung!“ Kovacs fordert daher Sofortmaßnahmen zur Belebung des Tourismus in der Landeshauptstadt: „Angesichts der dramatischen Lage biete ich dem Bürgermeister neuerlich meine Zusammenarbeit an: Sorgen wir gemeinsam mit Profis, etwa vom Landestourismus, für eine sofortige Tourismus-Offensive in Eisenstadt!“

Während das Burgenland im Tourismusjahr 2016 ein deutliches Nächtigungsplus erzielt hat, verzeichnete Eisenstadt deutliche Einbrüche bei den Tourismus-Zahlen. „Der Mai als negativer Tourismus-Monat ist für die Landeshauptstadt kein Ausreißer, sondern die Fortsetzung des bisherigen Tourismus-Jahres mit immer höherer Geschwindigkeit nach unten. Besonders alarmierend ist, dass dagegen alle anderen Tourismus-Regionen – auch die Regionen Neusiedler See und Rosalia – ihre Tourismuszahlen stabil halten oder sogar deutlich verbessern konnten“, erklärt Kovacs. Von Jänner bis Mai 2016 betrug das Minus bei den Nächtigungen 14,7 %, bei den Ankünften 8,8 %.

Man müsse jetzt endlich auf internationale Trends aufspringen und die Stärken betonen, meint Kovacs: „Österreichweit boomt der Städtetourismus mehr denn je. In Eisenstadt wird aber zu wenig getan, um diesen Trend zu nutzen. Wenn das Land nicht durch den Bau des Kulturzentrums eine neue Basis für den Seminar- und Kulturtourismus geschaffen hätte, wären die Zahlen noch trister“, zeigt sich Kovacs besorgt und fordert nun Taten: „Die kleinen und mittleren Zimmervermieter werden seit Jahren im Stich gelassen, das Geschäftesterben in der Innenstadt geht unvermindert weiter. Statt teure Konzepte von Agenturen aus anderen Bundesländern in Auftrag zu geben, müssen die notwendigen Mittel endlich bei den Betroffenen ankommen!“, fordert Kovacs.


Burgenlands Tourismus an Österreichs Spitze

Neuerliches Plus der Tourismuszahlen im Mai 2016

 

fpoe

LR MMag. Alexander Petschnig, FPÖ

Burgenland hat viel zu bieten. Die leicht hügelige Landschaft, naturverbundene Umgebung, Thermen und Seen mit unterschiedlichsten Freizeitangeboten für Jung und Alt und zahlreiche Unterkünfte von Privatzimmern bis hin zu Top-Hotels.

Dass das weitreichende Angebotsspektrum gerne von Touristen angenommen wird, zeigen die Tourismuszahlen dieses Jahres, welche durchlaufend ein Plus verzeichnen. Zum Vorjahr konnte im Zeitraum Jänner bis Mai ein durchschnittliches Plus von 8,9 Prozent erreicht werden, was LR Petschnig so kommentiert: „Das Burgenland hat in 2016 das stärkste Nächtigungswachstum österreichweit und liegt somit auf Platz 1. Man merkt deutlich, dass die Bemühungen unserer Touristiker – nämlich sich mit viel Engagement um ihre Gäste zu kümmern – bezahlt macht.“
 
Bei den Ankünften gab es im Mai ein Plus von 16,1 Prozent, bei den Übernachtungen ein Plus von 12,4 Prozent. Die Nächtigungssteigerungen konnten in allen Unterkunftsarten erzielt werden. Besonders hohe Zuwächse wurden im Mai bei Campingplätzen + 44,7 % und bei Privatquartieren mit + 22,1 % verzeichnet. Tourismuslandesrat Petschnig sieht sich in seiner bisherigen Arbeit bestätigt: „Mit dem richtigen Einsetzen der Landesmitteln, wie die Qualitätsoffensive für Privatzimmervermieter und Kleinbeherbergungsbetriebe, kann ein beträchtlicher Beitrag zur Stärkung des burgenländischen Tourismus geleistet werden, wie die aktuelle Zahlen eindrucksvoll verdeutlicht.“
Alle Regionen konnten bei den Ankünften ein Plus verzeichnen, bei den Nächtigungen gab es nur in Oberwart ein Minus.

Übernachtungsstärkste Gemeinde im Mai war Podersdorf am See mit +37%. Erkennbar ist auch, dass im Mai nicht nur mehr Gäste aus Österreich + 16,2%, sondern auch aus Deutschland + 5,8 % und der Schweiz + 12,9 % im Burgenland genächtigt haben. „Dies zeigt, dass die vom Burgenland Tourismus gesetzten Maßnahmen zur Internationalisierung greifen und wir am richtigen Weg sind“ so Landesrat Petschnig abschließend.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar