27. 6. 2016 – Polizei News

pn

Brand in Feuerwehrhaus Winden – Klärung der Brandursache

Im Feuerwehrhaus in Winden/See, Bezirk Neusiedl/See, kam es am 24.6.2016, gegen 12:45 Uhr zu einem Brand. Da die Brandursache nicht bekannt war, führten Beamte des Landeskriminalamtes Burgenland mit Brandermittlern der Kriminaltechnik des Bundeskriminalamtes Erhebungen durch.

Die Brandausbruchstelle konnte auf den Bereich der hinteren Sitzbank, in dem sich die Batterien des im Feuerwehrhaus abgestellten Tanklöschfahrzeuges befanden, eingegrenzt werden. Wie die Untersuchungen des Fahrzeuges ergaben, ist die Brandursache auf einen technischen Defekt, entstanden durch einen Kurzschluss der Fahrzeugbatterien, zurückzuführen.

Der Verdacht einer Rauchgasvergiftung, weshalb ein Feuerwehrmann in das Krankenhaus nach Eisenstadt eingeliefert wurde, bestätigte sich nicht.


Verkehrsunfall in Walbersdorf – Bezirk Mattersburg

Am 26.06.2016, gegen 17:35 Uhr, lenkte ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Mattersburg einen PKW auf dem Gelände des Einkaufszentrums in Walbersdorf. Weiters befanden sich im Fahrzeug zwei Mitfahrer im Alter von 17- und 16 Jahren.

In einer Linkskurve geriet der Lenker aus bislang unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab, fuhr auf die dort befindliche Böschung und prallte anschließend mit der Fahrzeugfront gegen den Steher einer Werbetafel. Durch die Wucht des Aufpralles öffneten sich beide Airbags. Das Fahrzeug wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo es quer zur Fahrtrichtung zum Stillstand kam.

Nach der Erstversorgung an Ort und Stelle durch den Rettungsdienst wurde der Lenker in ein Krankenhaus verbracht. Eine Alkoholisierung lag nicht vor. Die weiteren Fahrzeuginsassen wurden nicht verletzt.


Kriegsrelikt aus dem Zweiten Weltkrieg bei Schattendorf gefunden

Am 26.06.2016, gegen 14:20 Uhr, wurde von einem Wanderer in einem Waldgebiet in Schattendorf (Bezirk Mattersburg), eine ca. 25cm x 8cm große Wurfgranate aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Seitens der Polizeikräfte wurde der Fundort besichtigt, abgesichert und der Entminungsdienst verständigt. Dieses Kriegsrelikt, vermutlich französischer Herkunft, wurde am gleichen Tag durch die Spezialisten des Entminungsdienstes geborgen und abtransportiert. Eine Gefährdung lag nicht vor. Schaden ist keiner eingetreten. Die Bergung verlief ohne Zwischenfälle.


Granatenfund im Bezirk Güssing

Moschendorf –Kriegsrelikt aus dem Zweiten Weltkrieg bei Grabungsarbeiten gefunden

Am heutigen Tage (27. Juni 2016) gegen 09:50 Uhr meldete ein 23-Jähriger aus Moschendorf, dass bei Grabungsarbeiten in Moschendorf (Bezirk Güssing) eine Granate, gefunden wurde.

Bei den Erhebungen vor Ort wurde durch die Beamten der Polizeiinspektion Strem festgestellt, dass es sich bei dem Fundobjekt vermutlich um eine ca. 30 cm große Werfergranate aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Der Fundort wurde unverzüglich abgesperrt und der Entminungsdienst verständigt. Die Bergung und die Entsorgung des vorgefundenen Kriegsreliktes werden durch den Entminungsdienst durchgeführt.

pn

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar