SPÖ: Doskozil im Bundesparteipräsidium, Dunst wiedergewählt

Eisenstadt, 25. 6. 2016 –

Generationswechsel in der SPÖ Burgenland: Doskozil folgt Niessl ins Bundesparteipräsidium

spö
Doskozil, Niessl, Dunst, Schuster

Heute Samstag fand in Wien der außerordentliche Bundesparteitag der SPÖ statt. Dabei wurde Bundeskanzler Christian Kern mit 98 Prozent der Delegiertenstimmen zum neuen Bundesparteivorsitzenden gewählt. Neben der Wahl Kerns gab es auch einige Veränderungen im Parteipräsidium. Landeshauptmann Hans Niessl vollzog einen Generationswechsel – für ihn zieht erstmals Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil als stellvertretender Bundesparteivorsitzender in das höchste Parteigremium ein. Für Niessl ein zukunftsweisender und verantwortungsvoller Schritt: „Mit Hans Peter Doskozil hat das Burgenland ein wichtiges ‚Sprachrohr‘ in der Bundespartei“, so der Landeshauptmann. Auch Verena Dunst wird als Landesfrauenvorsitzende des Burgenlandes erneut dem Präsidium angehören und wurde außerdem in ihrer Funktion als stellvertretende Bundesparteivorsitzende bestätigt.

81 Prozent wählten Doskozil ins Parteipräsidium. Für Landesgeschäftsführer Helmut Schuster ein Beweis dafür, dass Doskozil trotz des heiklen Themas Asyl eine breite Zustimmung nicht nur unter der Bevölkerung, sondern auch innerhalb der Partei hat. „Hans Peter Doskozil macht als Verteidigungsminister hervorragende Arbeit. Ohne ihn stünden wir in der Flüchtlingsfrage nicht dort, wo wir jetzt stehen“, so Schuster.

Der neue Bundesparteivorsitzende Bundeskanzler Christian Kern ging in seiner 80minütigen Rede auch auf den Koalitionspartner ÖVP ein. So betonte Kern, dass sein Vorschlag höherer Vermögenssteuern oder einer Wertschöpfungsabgabe einfach Steuergerechtigkeit entspreche. „Wir Sozialdemokraten neiden niemandem das Vermögen, wir wollen, dass alle in dem Land zu Vermögen kommen. Wir sind die wahre Wirtschaftspartei im Land. Wer wie die ÖVP ‚fast ulkig‘ Medien einlade, nur um zu sagen, ‚mit mir nicht‘, betreibe keine Wirtschaftspolitik: „Das ist Lobbyismus.“, so Kern.

Die SPÖ Burgenland werde jedenfalls ihren erfolgreichen Weg fortsetzen. „Die jüngste Umfrage mit 68 Prozent Zustimmung für die Regierungsarbeit im Burgenland gibt uns recht“, so Schuster abschließend.


SPÖ-Bundesfrauenkonferenz: LRin Verena Dunst als stellvertretende Bundesfrauenvorsitzende wiedergewählt

LRin Dunst: „Ich freue mich, die erfolgreiche Arbeit für die SPÖ Frauen fortsetzen zu können.“

spö
Dunst, Heinisch-Hosek

Unter dem Motto „Frauen stärken. Vielfalt leben“ trafen sich gestern Freitag die SPÖ Frauen zur Bundesfrauenkonferenz in der Wiener Messe. Gabriele Heinisch-Hosek wurde in ihrer Funktion als Bundesfrauenvorsitzende bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurde die Burgenländische Landesfrauenvorsitzende Verena Dunst, die das Team der SPÖ Frauen weiter als Mitglied des Präsidiums und stellvertretende Bundesvorsitzende verstärken wird.

Der Fokus der diesjährigen Konferenz lag auf dem Thema Arbeit. Frauen mit unterschiedlichen Lebensbiografien und Vorstellungen zeigten Wege auf, um Diskriminierungen abzubauen und Gleichstellung zu erreichen. 32 Anträge wurden lebhaft diskutiert und beschlossen. Die SPÖ Frauen haben sich zum Ziel gesetzt, ihre Forderungen auch in Zukunft vehement zu vertreten und gemeinsam für die Rechte der Frauen zu kämpfen. „Unser Weg ist ein erfolgreicher, das spiegelt sich in den Errungenschaften der letzten Jahrzehnte wieder. Daher werden wir nicht locker lassen und so lange lästig sein, bis Frauen und Männer in allen Belangen gleichgestellt sind“, so die Burgenländische Landesfrauenvorsitzende Verena Dunst abschließend.


SPÖ Bundesparteitag: Verena Dunst in Parteigremien der Bundespartei wiedergewählt

LRin Dunst: „Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit Christian Kern.“

spö
Dunst, Kern

Verena Dunst wird als Landesfrauenvorsitzende des Burgenlandes erneut dem Präsidium der Bundes-SPÖ angehören und wurde außerdem in ihrer Funktion als stellvertretende Bundesparteivorsitzende am Bundesparteitag der SPÖ heute Samstag in Wien bestätigt. „Mit Bundeskanzler Christian Kern ist eine Aufbruchstimmung entstanden, die die Partei positiv gesinnt und selbstbewusst in die Zukunft blicken lässt“, so Landesrätin Verena Dunst.

Bundeskanzler Christian Kern wurde von den Delegierten mit überwältigender Mehrheit, 98 Prozent, zum neuen Vorsitzenden gewählt. In einer mitreißenden Rede, bei der Kern aus aktuellem Anlass auch die Herausforderungen auf europäischer Ebene ansprach, stelle er seine Zukunftspläne für die Sozialdemokratie vor. Besonders Kerns Plädoyer für die Wichtigkeit des sozialdemokratischen Kernthemas „soziale Gerechtigkeit“ wurde mit spontanem Applaus quittiert.

„Die SPÖ ist jetzt sehr gut aufgestellt. Wir sind die ’soziale Triebfeder‘ in Österreich. Und die SPÖ Frauen sind wichtige Impulsgeber in der Partei“, so Dunst abschließend.

 

 

Share Button

Related posts