ÖVP: Amtmännertagung, Masterplan „Land und Leben“, Erfolgsweg Schülerunion

Trausdorf, 23. 6. 2016 –

övp

Gemeindebund Burgenland-Geschäftsführer Stefan Bubich, Präsident des Gemeindebund Burgenland Leo Radakovits, Landesobmann des Fachverbands der burgenländischen Amtmänner und Amtfrauen Peter Pohl, ÖVP-Landesgeschäftsführer Christoph Wolf.

Bei der heutigen Jahreshauptversammlung des Fachverbands der burgenländischen Amtmänner und Amtfrauen in Trausdorf wurde Amtmann Peter Pohl aus Antau als Landesobmann bestätigt. Die Volkspartei Burgenland gratulierte ihm sehr herzlich!

„Ein starkes Land braucht starke Gemeinden und auch starke Amtmänner und -frauen“, so ÖVP-Landesgeschäftsführer Christoph Wolf. „Ihnen kommt eine der wichtigsten Rollen in jeder Gemeinde zu. Schließlich sind sie die erste und wichtigste Ansprechstelle für die Bevölkerung.“

Der Fachverband  kümmert sich um die Aus- und Fortbildung der Amtmänner und Amtfrauen und vertritt deren Interessen beim Land durch die Mitarbeit an Gesetzen, welche die Gemeinden betreffen.

 


Temmel zu Masterplan: Viele Fragen bleiben unbeantwortet

oevp

LAbg. Walter Temmel, ÖVP

Für den ÖVP-Agrarsprecher Walter Temmel ist der heute präsentierte Masterplan „Land und Leben“ eine Mogelpackung. „Der Plan ist mit leeren Versprechen und vielen offenen Fragen gespickt. Vor allem die Frage nach den wesentlichen Verbesserungen für die landwirtschaftlichen Betriebe bleibt unbeantwortet“, resümiert Temmel.

Ein Jahr lang habe Agrarlandesrätin Dunst Zeit gehabt, das Vertrauen der Bäuerinnen und Bauern zu gewinnen – und versagt. „Anstatt zum Wohle der Landwirtschaft an einem Strang zu ziehen, haben Dunst und ihre Regierungskollegen im vergangenen Jahr wertvolle Zeit verstreichen lassen, alle ÖVP-Anträge zur Unterstützung der Bauern abgelehnt und stattdessen die bestens organisierte Agrarabteilung des Landes zerlegt. Die Blockade einer konstruktiven Zusammenarbeit schadet unserer Landwirtschaft. Die Bäuerinnen und Bauern erwarten wirkungsvolle Maßnahmen und Verbesserungen – leere Versprechen sind nicht genug“, schließt Temmel.


„Erfolgsweg der Schülerunion Burgenland geht weiter“

Heute fand die Wahl der Landesschülervertretung im Burgenland statt. Die Schülerunion Burgenland erreichte 10 von 12 Mandaten. „Fleiß, Ehrlichkeit und Sacharbeit haben sich bezahlt gemacht. Ich gratuliere der Schülerunion Burgenland und wünsche dem neuen Team in der Landesschülervertretung viel Kraft und Motivation für die bevorstehende Arbeit“, erklärt ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner.

Bei der heutigen Wahl der Landesschülervertretung erreichte die Schülerunion Burgenland ein großartiges Ergebnis. Mit 10 von 12 Mandaten in der Landeschülervertretung und 3 Landesschulsprechern bleiben die Zügel in erfahrenen und kompetenten Händen. Yvonne Wusits vom Wimmergymnasium Oberschützen wurde für den AHS-Bereich als Landesschulsprecherin gewählt, Moritz Strasser von der HTL Eisenstadt als BMHS-Landesschulsprecher und Christopher Mölk von der Berufsschule Pinkafeld als BS-Landesschulsprecher. „Ich gratuliere zu diesem Ergebnis. Hier zeigt sich, dass die kompetente Vertretung der Schülerinnen und Schüler, das ständige Service und die laufenden Aktionen der größten Schülerorganisation im Burgenland honoriert werden. Mein Lob und Dank gilt dem ganzen Team der Schülerunion Burgenland rund um Landesobmann Lukas Faymann“, freut sich JVP-Landesobmann LAbg. Patrik Fazekas.

 

LSV-Wahl: Erste Erfolge für Schülerunion in Wien und Burgenland

Schülerunion stellt nach erster Wahl 5 von 6 Landesschulsprechern

005Heute, Donnerstag, starteten mit Wien und dem Burgenland die in ganz Österreich stattfindenden Landesschülervertretungswahlen (LSV-Wahlen). Die Schülerunion konnte in beiden Wahlen eine eindeutige Mehrheit erzielen und stellt in Wien zwei und im Burgenland alle drei Landesschulsprecher.

In Wien konnte die Schülerunion heuer die Mehrheit bestätigen. Von jeweils acht Mandaten in den jeweiligen Schulartbereichen konnte die Schülerunion Wien sechs im AHS-, acht im BMHS- und vier im BS-Bereich gewinnen. Die neuen Landesschulsprecher der Schülerunion sind Harald Zierfuß (AHS, 16 Jahre, GRG3 Kundmanngasse) und Julian Fritsch (BMHS, 17 Jahre, SZ Ungergasse). Jona Parisot, BS-Spitzenkandidat der Schülerunion (19 Jahre, BS für Industrie, Finanzen und Transporte) wurde mit nur zwei Punkten Rückstand zum stellvertretenden Landesschulsprecher gewählt.

Im Burgenland erzielte die Schülerunion alle drei Landesschulsprecher sowie elf von zwölf Mandate (AHS 4:0, BMHS 4:0, BS 3:1). Die Landesschulsprecher sind Yvonne Wusits (AHS, 18 Jahre, Wimmergymnasium Oberschützen), Moritz Strasser (BMHS, 16 Jahre, HTL Eisenstadt) und Christopher Mölk (BS, 21 Jahre, LBS Pinkafeld).

„Wir bedanken uns für das große Vertrauen! Wir wollen im nächsten Jahr eine starke Stimme für die Schülerinnen und Schüler sein. Gemeinsam können wir die Schule verbessern“, so die neuen Landesschulsprecher unisono.

Die Schülerunion ist mit über 30.000 Mitgliedern die größte Schülerorganisation Österreichs. Sie baut auf den drei Säulen „Aktion – Service – Vertretung“ auf. Somit ist sie als Interessensorganisation eine wichtige Anlaufstelle für die Anliegen der Schüler und bietet den Schülerinnen und Schülern Services an. Zusätzlich bringt sie ihre Forderungen in der Bundesschülervertretung (BSV) ein, in der sie dieses Schuljahr 27 von 29 Mandaten stellt. Der derzeitige Bundesschulsprecher, Maximilian Gnesda, kommt ebenfalls aus der Schülerunion.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar