FPÖ: Kärntner Petschnig neuer Bezirksobmann im Bez. Neusiedl, Jugendlandtag

Mattersburg, 23. 6. 2016 –

Außerordentlicher Bezirksparteitag der FPÖ Neusiedl!

Alexander Petschnig ist neuer Bezirksparteiobmann!

fpö
LR MMag. Alexannder Petschnig, FPÖ

Am 21. Juni 2016 fand in Andau der außerordentliche Parteitag der FPÖ Burgenland – Bezirk Neusiedl statt. Dieser war durchzuführen, nachdem der langjährige Bezirksparteiobmann Gerhard Kovasits im Frühjahr verstorben war.

Nach einer Schweigeminute erinnerte LHStv und Landesparteiobmann Johann Tschürtz an die politische Tätigkeit von Gerhard Kovasits im Bezirk und ersuchte, „nun den Blick nach vorwärts zu richten“. Auch Landesrat Alexander Petschnig rief auf, „gemeinsam, unter Einbindung aller Mitglieder als nächstes Ziel an die Gemeinderatswahlen 2017 heranzugehen“. Der Aufschwung der FPÖ im Burgenland ist spürbar, die Zusammenarbeit im Land konstruktiv und lösungsorientiert, es gilt nun, diesen Schwung im Bezirk zu nutzen und freiheitliche Politik auch in viele Gemeinden zu bringen.

Landesrat MMag. Alexander Petschnig aus Illmitz wurde mit 86,84 % zum neuen Bezirksparteiobmann gewählt. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter LAbg Karin Stampfel aus Gols und LAbg Manfred Haidinger aus Halbturn. Dem Präsidium gehören weiters an: Als Bezirksgeschäftsführer Fritz Stefan Salus aus Neudorf sowie Christian Weiss aus Halbturn, Hannes Meixner aus Zurndorf, Hans Toth aus Gols, Franz Haider aus Illmitz und Stefan Hoffmann aus Mönchhof.

Der neu gewählte Bezirkparteiobmann Alexander Petschnig dankte in seinen Schlussworten für das Vertrauen und forderte alle Anwesenden auf, an einem Strang zu ziehen, um in Hinblick auf die Gemeinderatswahlen 2017 für die Bürger, für den Bezirk, in den Gemeinden gut zu arbeiten und ein gutes Ergebnis einzufahren.


RFJ Burgenland zeigt sich erfreut über Entscheidung

„Jugend stärker in die Politik einbinden“

Eisenstadt, 23. Juni 2016. Wie heute von Landesrätin Mag. Astrid Eisenkopf und Landtagspräsident Christian Illedits bekannt gegeben wurde, findet im November 2016 wieder ein Jugendlandtag statt. Die Landtagsparteien haben die Möglichkeit, ihre Mandate für einen Tag an Jugendliche zu übergeben.

„Die Parteien vergeben, je nach Stärke, ihre Mandate an Jugendliche. Im Zuge eines Vorbereitungsseminars werden Fragen für die Fragestunde und Anträge für die Sitzung ausgearbeitet. Die Jungabgeordneten haben so die Möglichkeit, die Aufgaben des Landtages hautnah mitzubekommen. Man lernt sich kennen, lernt gemeinsam Anträge auszuarbeiten und kann seine rhetorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen“, erklärt der stellvertretende RFJ-Obmann Konstantin Langhans.

Man werde vor dem Jugendlandtag im November noch Gespräche mit den Jugendlichen des Landes führen, heißt es Seitens des RFJ. „Wir wollen unserer Jugend die Möglichkeit bieten, ihre Probleme darzulegen und in weiterer Folge Lösungen dafür finden. Wir wollen wissen, wo der Schuh drückt“, so Langhans.

Ein Mandat wird der RFJ verlosen, in welcher Form wurde aber noch nicht bekannt gegeben. „Natürlich möchten wir auch parteilosen Jugendlichen die Chance geben, Teil des Jugendlandtages zu werden. Wie die Verlosung stattfinden wird, geben wir im Sommer bekannt“, so der RFJ.

 

 

Share Button

Related posts