38 Millionen Euro für Wasserprojekte genehmigt

Wien, 23. 6. 2016 –

Bundesminister Rupprechter: 38 Millionen Euro für Wasserprojekte genehmigt

 Umfassendes Investitionspaket für Wasserinfrastruktur und Hochwasserschutz verabschiedet

övp

DI. Andrä Rupprechter, ÖVP

Bei der Kommissionssitzung Wasserwirtschaft gestern, Mittwoch, wurden insgesamt 441 Projekte für die kommunale Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung mit einem Förderwert von ca. 24,5 Millionen Euro genehmigt. Im Bereich Hochwasserschutz wurden 75 Projekte mit einer Bundesförderung von knapp 13,5 Millionen Euro zur Genehmigung vorgeschlagen.

„Moderne Trinkwasserversorgung und professioneller Hochwasserschutz sind entscheidend für die Sicherheit der Bevölkerung und die hohe Lebensqualität in unserem Land. 38 Millionen Euro an Bundesförderungen lösen Investitionen von 144 Millionen Euro aus und ermöglichen damit die Umsetzung von über 500 wichtigen Wasserprojekten. Damit setzen wir einen starken Impuls für die regionale Bauwirtschaft und sichern gut 1.500 Arbeitsplätze“, erklärt Bundesminister Andrä Rupprechter.

Im Bereich der Schutzwasserwirtschaft konnten durch die gestrige Sitzung wichtige Projekte und Budgetmittel sichergestellt werden, wie zum Beispiel 3,3 Millionen Euro für die Errichtung von Hochwasserschutzanlagen in der Marktgemeinde Paternion in Kärnten. Etwa 40 Prozent dieser Kosten trägt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW). In der Marktgemeinde Seitenstetten in Niederösterreich werden knapp 6 Millionen Euro in die Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens investiert, hier trägt das BMLFUW knapp die Hälfte der Kosten.

Auch für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung wurden nachhaltige Investitionen beschlossen. Rund 3,7 Millionen Euro fließen beispielsweise in die Erweiterung der Ortskanalisation in der Marktgemeinde Lustenau in Vorarlberg. Dabei werden 180 Objekte mit rund 900 Einwohnerinnen und Einwohnern abwassertechnisch erschlossen.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar