Keine Stunde gratis parken in Mattersburg, Neue Mittelschule

Mattersburg, 22. 6. 2016 –

SPÖ verhindert eine Stunde Gratis-Parken

oevp

Michael Ulrich, ÖVP

Ein gemeinsamer Antrag von Grünen, Liste und ÖVP wurde im Mattersburger Gemeinderat gestern von der SPÖ-Mehrheit niedergestimmt. „Die SPÖ-Absolute mag einfach keine Ideen der anderen Parteien“, meint dazu ÖVP-Vizebürgermeister Michael Ulrich.

Inhaltlich ging es in dem Antrag um die Parkregelung Mattersburg. „Die ÖVP schlägt vor, dass die erste geparkte Stunde in der Mattersburg Innenstadt gebührenfrei möglich sein soll. Während sich die Grünen und die Liste diesem Vorschlag angeschlossen haben, hat die SPÖ-Mehrheit dagegen gestimmt. Damit wurde eine weitere Chance für die Innenstadt vertan: Im Wettbewerb mit den Einkaufszentren am Stadtrand, wo Gratis-Parken durchgehend möglich ist, müssen für die Innenstadt besondere Anstrengungen unternommen werden. Eine Stunde Gratis-Parken wäre ein zusätzlicher Werbeeffekt gewesen!“

Der Antrag von Grünen, Liste und ÖVP im Wortlaut:
„Um die Besucherfrequenz in der Innenstadt von Mattersburg zu erhöhen, soll die Parkregelung adaptiert werden. Die unterzeichnenden Mitglieder des Gemeinderates setzen sich dafür ein, dass in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr (also während der derzeit geltenden kostenpflichtigen Kurzparkzone) eine Stunde Gratis-Parken in der Innenstadt ermöglicht wird. In der jeweils ersten geparkten Stunde eines Tages soll gebührenfreies Parken in Mattersburg möglich sein.“

Vizebürgermeister Michael Ulrich abschließend: „Die SPÖ-Absolute fährt über die Vorschläge der anderen Parteien drüber. Somit ist leider eine Stunde Gratis-Parken in der Mattersburger Innenstadt nicht möglich.“


Neue Mittelschule: Ein unausgegorenes Experiment auf Kosten unserer Kinder

Die Probleme in den Neuen Mittelschulen häufen sich. Das System sei zu unausgegoren, zu teuer, leide an unzähligen Anlaufschwierigkeiten und erfülle trotz vollem Einsatz der Pädagoginnen und Pädagogen kaum eines der angepeilten Ziele. Das sagt Bildungssprecher Christian Sagartz zur neu aufgeflammten Debatte rund um das Team-Teaching an Neuen Mittelschulen.

oevp

LAbg. Mag. Christian Sagartz, ÖVP

Als „unausgegorenes, politisch überzogenes Experiment auf Kosten unserer Kinder“ bezeichnet Bildungssprecher Christian Sagartz den gescheiterten Modellversuch Team-Teaching an Neuen Mittelschulen. „Wie die Probleme beim Team-Teaching zeigen, scheitert das System Neue Mittelschule einmal mehr an der praktischen Umsetzung.“

Erneut spricht sich Sagartz daher für mehr Schulautonomie aus und mahnt die Verantwortungsträger, sich nicht an den Pädagoginnen und Pädagogen abzuputzen. „Mit der ÖVP Burgenland wird es keine faulen Kompromisse geben. Wir bekennen uns weiter zum differenzierten Schulsystem, in dem Talente gefordert und gefördert werden“, so Sagartz.

 

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar