21. 6. 2016 – Polizei News

Burgenland, 21. 6. 2016 –

pn

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Gestern Nachmittag kam es im Gemeindegebiet von Deutschkreutz, Bezirk Oberpullendorf, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Klein-LKW. Ein 65-jähriger Wiener lenkte seinen PKW auf dem Güterweg „Deutschkreutz Hölzl“ Richtung Windpark. Auf einem weiteren, diesen kreuzenden Güterweg fuhr ein 56-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberpullendorf mit seinem Klein-LKW. Auf der Kreuzung erfolgte der Zusammenstoß, bei dem beide Lenker sowie die 55-jährige Gattin des PKW-Lenkers verletzt wurden. Die Feuerwehr Deutschkreutz barg die Fahrzeuge. Alle drei Verletzten wurden vom Notarztwagen in das Krankenhaus verbracht. Es lagen keine Alkoholsierungen vor.


 Einschleichdiebstahl in einer Tankstelle

 Ein Unbekannter schlich sich gestern, gegen 12:45 Uhr, in den Lagerraum und in Büroräume einer Tankstelle im Bezirk Oberwart und entwendete Bargeld. Der Verdächtige gelangte unbemerkt an den Mitarbeitern vorbei und durchsuchte mehrere Räumlichkeiten im Bereich des Tankstellengebäudes. Insgesamt stahl er einen Geldbetrag im mittleren, vierstelligen Eurobereich. Der Mann trug ein weißes T-Shirt, eine blaue Jeanshose und hellblaue Sneakers-Schuhe. Er war etwa 175 cm groß und hatte schwarzes, kurzes Haar. Die Polizei Pinkafeld ermittelt.


Polizeiboot „Rust 1“: Rettung aus Seenot

Eine 77-jährige Frau samt ihrem 91-jährigen Begleiter aus Wien geriet am Neusiedler See in Seenot und wurden von Polizisten mit dem Polizeiboot „Rust 1“ gerettet.

Am Sonntag, den 19. Juni 2016 war eine 77-jährige Frau und ihr 91-jähriger Begleiter aus Wien mit einem geliehenen Elektroboot von der Ruster Bucht aus am Neusiedler See unterwegs.

Einige Zeit später meldete diese 77-jährige Frau, dass der Elektromotor defekt sein und das Boot unkontrollierbar ins Schilf abtreibt. Aufgrund des Umstandes, dass zu diesem Zeitpunkt starker Wind und Wellengang (Windspitzen von bis 45 km/h) herrschte und dadurch eine Gefährdung des Lebens und der Gesundheit, der in Seenot geratenen Personen bestand, wurde unverzüglich mit der Suche begonnen. Die Suche gestaltete sich äußerst schwierig, da die Hilfesuchende nur vage Angaben zu ihrem Standort machen konnten. Nunmehr wurde aufgrund der geringen Hinweise versucht, einen Anhaltspunkt zur Suche zu finden. Erst wurden die Bereiche links und rechts neben der Ausfahrt der Ruster Bucht und die Vogel- und Schotterinsel abgesucht. Gleichzeitig wurde zur besseren Sichtbarmachung das Blaulicht am Boot verwendet. Die Suche in diesen Bereichen verlief negativ. Nachdem der Suchbereich ausgeweitet wurde, konnten die in Seenot geratenen Personen im Schilf des Ostufers des Neusiedler Sees auf Höhe Illmitz, Hölle, aufgefunden werden. Beim E – Boot war der Akku leer und beide Personen hatten komplett die Orientierung verloren. Weiters waren sie soweit in den Schilfgürtel abgetrieben, dass sie trotz vieler Paddelversuche nicht aus dem Schilf kamen. Das funktionsuntüchtige Elektroboot mittels Seil aus dem Schilf gezogen und zur Anlegestelle nach Rust geschleppt.

Bei der Rekonstruierung des Fahrweges bzw. des Weges, wo das E – Boot abgetrieben wurde, konnte eine Entfernung (von der Ausfahrt der Ruster Bucht bis zum Auffindungsort Illmitz-Hölle) von etwa 7 bis 8 km festgestellt werden.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar