SPÖ: Klinikum Zicksee eröffnet, Militärkommandant bei LH Niessl, Grasski Weltcup 2016, Delegation aus Bayreuth

Zicksee, 6. 6. 2016 –

Orthopädisches Klinikum SKA Zicksee eröffnet

spö

Gesundheitslandesrat Mag. Norbert Darabos mit Landeshauptmann Hans Niessl, KOBV-Präsident Mag. Michael Svoboda, Bundesminister Alois Stöger und Vorstandsmitglied der VAMED AG Mag. Gottfried Koos

Seit 50 Jahren ist das Orthopädische Klinikum auf Erkrankungen im Bereich des Stütz- und Bewegungsapparates spezialisiert. Nach dem kompletten Neubau des Therapietraktes in St. Andrä in den Jahren 2005-2007 wurde nun die Infrastruktur der Patientenunterbringung modernisiert.  Durch den Erweiterungsbau wurden zusätzliche Einzelzimmer geschaffen, viele Bereiche des Hauses neu gestaltet und mit modernster Technik ausgestattet. Im Rahmen eines Festaktes wurde am Samstag, 4. Juni 2016, das neue Haus gemeinsam mit Landeshauptmann Hans Niessl, Gesundheitslandesrat Mag. Norbert Darabos, Bundesminister Alois Stöger,   Mag. Michael Svoboda (Präsident KOBV),   Prim. Priv. Doz. Dr. Stephan Domayer (Ärztlicher Leiter) und Mag. Gottfried Koos (Mitglied des Vorstandes der VAMED AG) eröffnet.

Um eine bestmögliche Betreuung zu ermöglichen und den zukünftigen Bedarf in der Region abzudecken wurde die bestehende Liegenschaft des orthopädischen Klinikums SKA Zicksee neu gestaltet und ausgebaut. Insgesamt wurden in das neue Projekt 6,7 Millionen Euro investiert. Die Bauzeit betrug zwei Jahre. 140 Betten stehen nun den Patienten zur Verfügung, davon 98 Einzelzimmer. „Der Ausbau der Sonderkrankenanstalt Zicksee ist eine weitere Aufwertung des Gesundheitsstandortes des Bezirkes Neusiedl, eine Aufwertung der wohnortnahen Gesundheitsversorgung. Und darüber hinaus stellt das Orthopädische Klinikum hier in St. Andrä einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für die Region dar und ist ein wichtiger regionaler Arbeitgeber“, so Landeshauptmann Hans Niessl.


Burgenlands neuer Militärkommandant bei Landeshauptmann Niessl

Antrittsbesuch von Milkdt. Mag. Gernot Gasser

spö

LH Hans Niessl empfing den neuen Militärkommandanten des Burgenlandes, Mag. Gernot Gasser, in seinen Amtsräumen

Seinen Antrittsbesuch bei Landeshauptmann Hans Niessl als neuer Militärkommandant des  Burgenlandes absolvierte Oberst Mag. Gernot Gasser, heute, Montag. Niessl hob dabei das hervorragende Gesprächsklima mit dem Österreichischen Bundesheer hervor. Der Landeshauptmann wünschte Oberst Gasser alles Gute für seine neue Aufgabe und verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Bundesheer auch weiterhin verlässlicher Partner des Landes in Sicherheitsbelangen sein möge.
Der neue Militärkommandant trat sein Amt offiziell per 1. Juni 2016 an; er folgt damit Brigadier Johann Luif nach, der diese Funktion seit 2003 innehatte. Der 50-jährige Oberst des Generalstabs war bereits von 2000 bis 2005 unter anderem Stabschef und stellvertretender Militärkommandant des Militärkommandos Burgenland. Für fünf Jahre war Gasser als Militär-Attaché der österreichischen Militärvertretung in Brüssel stationiert und danach für ein Jahr Kommandant des Panzerbataillons 33 in Zwölfaxing. Zuletzt war er im Kabinett für die Verteidigungsminister Klug und dessen Nachfolger Doskozil tätig.


Grasski-Weltcup 2016 gastierte vom 3. bis 5. Juni im südburgenländischen Rettenbach

spöSeit 16 Jahren ist das Südburgenland Austragungsort für internationale Grasskirennen. Erstmals 1996 im Kurort Bad Tatzmannsdorf abgehalten, finden seit dem Jahr 2000 alle Rennen in Rettenbach, einem Ortsteil von Bernstein, statt. Heuer ging der FIS Grasski-Weltcup vom 3. bis 5. Juni 2016 in Rettenbach über die Bühne. Den sportlichen Auftakt des FIS Grasski-Weltcups 2016 bildete am Samstag der Riesentorlauf. Am Sonntag stand der Super G und der Slalom am Programm. Die diesjährige Veranstaltung stand heuer ganz im Zeichen der Jugend und der Familien. Der Grasski-Weltcup in Rettenbach habe für das Sportland Burgenland eine große Bedeutung, betonte Landeshautpmann Hans Niessl. „Er trägt dazu bei, dass das Burgenland auch über die Grenzen hinaus sein Image als Sportland stärken kann und bringt darüber hinaus wichtige Impulse für die wirtschaftliche und touristische Entwicklung der Region.“ Auch über die Erfolge zeigte sich Landeshauptmann Niessl erfreut. „Die Ergebnisse bestätigen, dass wir mit der Sportförderung des Landes – sowohl im Breitensport als auch im Spitzensport – den richtigen Weg gehen. In Summe hat es in den letzten 5 Jahren 16 Mio. Euro Sportförderung seitens des Landes gegeben. Damit haben wir ein solides Fundament für den gesamten heimischen Sport und eine wichtige Voraussetzung für das Erreichen von Spitzenleistungen auf internationaler Ebene geschaffen.“


Vielfältige Partnerschaft mit zahlreichen Aktivitäten

Landtagspräsident Christian Illedits empfängt Senioren-Delegation aus Bayreuth im Landhaus in Eisenstadt

spö

Landtagspräsident Christian Illedits nahm am 06. Juni 2016 im Landhaus in Eisenstadt eine Senioren-Delegation aus Bayreuth, mit Jürgen Porstmann an der Spitze, in Empfang

„Unsere Partnerschaft ist von zahlreichen Kontakten, gemeinsamen Aktivitäten und einer Vielzahl an Kooperationen geprägt. Nicht nur – wie zu Beginn – auf kultureller Ebene, sondern auch in vielen anderen Bereichen, wie etwa Wissenschaft, Forschung oder Tourismus. Diese Partnerschaft ist dadurch zu einem Miteinander geworden. Zu einem Miteinander, das auf einem breiten Fundament mit vielen Gemeinsamkeiten steht. Ich bin mir sicher, dass diese Partnerschaft weiter wachsen wird und unsere Regionen auch hinkünftig in besonderer Weise miteinander verbunden bleiben“, betonte Landtagspräsident Christian Illedits am 06. Juni 2016 im Landhaus in Eisenstadt beim Empfang einer Senioren-Delegation aus Bayreuth.

Vor mehr als 25 Jahren wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen dem Land Burgenland und der Stadt Bayreuth vom ehemaligen Landeshauptmann Hans Sipötz und dem damaligen Oberbürgermeister Dr. Dieter Mronz unterzeichnet. Damit wurde die Basis für eine enge Zusammenarbeit und einen intensiven Erfahrungsaustausch geschaffen. Auf beiden Seiten gibt es – allen voran mit Franz Liszt, Richard Wagner und Joseph Haydn – einen großen kulturellen Reichtum. Im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Burgenland und Bayreuth wurde deshalb bereits eine ganze Reihe von gemeinsamen Projekten, wie Konzerte von Toni Stricker, dem Joseph-Haydn-Konservatorium, dem Joseph-Haydn-Quartett, dem Musikgymnasium Oberschützen oder von Eduard und Johannes Kutrowatz verwirklicht bzw. Ausstellungen von Gottfried Kumpf oder Luis Sloboda organisiert.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar