6. 6. 2016 – Polizei News

Burgenland, 6. 6. 2016 —

pn

In der Nacht von 04.06. auf 05.06.2016 fand ein landesweites Planquadrat zur Erhöhung der Verkehrssicherheit mit dem Focus auf Verkehrsdelikte, die hauptverantwortlich für Verkehrs-unfälle sind, wie „Geschwindigkeitsüberschreitungen“ und die „Nichteinhaltung der Alkohol- und Drogenbestimmungen“, statt. An der Aktion nahmen insgesamt 60 BeamteInnen aus allen Bezirken und der Landesverkehrsabteilung teil, wobei sowohl auf dem hochrangigen als auch auf dem unterrangigen Straßennetz kontrolliert wurde.

Es wurden ca 850 Fahrzeuglenker kontrolliert und 570 Alkomat- bzw Alkovortest durchgeführt, wobei insgesamt 7 Lenker ein Fahrzeug in einem alkoholbeeinträchtigten Zustand lenkten und diesbezüglich zur Anzeige gebracht wurden.

5 Lenker hatten mehr als 0,8 Promille (§ 5/1 StVO),

7 Lenkern wurde die Lenkberechtigung vorläufig abgenommen,

2 Lenker fielen unter die Bestimmungen des § 14/8 FSG ( 0,5 bis 0,79 Promille ) und

2 Lenker waren in einem durch Drogen beeinträchtigten Zustand.

59 Anzeigen wurden erstattet und 105 Organmandate erlassen.

Alle alkoholisierten Fahrzeuglenker waren älter als 45 Jahre.

Der höchste gemessene Alkoholwert wurde bei einem 56jährigen Lenker bei einer Verkehrskontrolle im Bezirk Oberwart mit 1,6 Promille gemessen.

In den Bezirken Jennersdorf und Güssing wurden 2 Drogenlenker angehalten, eine klinische Untersuchung und Blutabnahme durchgeführt, welche positiv verliefen. Bei beiden Lenkern (19 und 20 Jahre alt) wurden im Fahrzeug Suchtgiftuntensilien vorgefunden. Beide Lenker zeigten sich zum Drogenkonsum geständig.


Schwerer Badeunfall in Breitenbrunn

Eine 11-jährige afghanische Staatsangehörige badete gestern im Bereich des Neusiedler Sees im Seebad von Breitenbrunn, Bezirk Eisenstadt-Umgebung. Dabei dürfte das Kind wegen einer vorbeischwimmenden Schlange erschrocken sein und die Schwimmhilfe verloren haben. Das Mädchen geriet unter Wasser und drohte zu ertrinken. Es konnte von einem Badegast aus dem See gezogen werden. Nach Reanimierung wurde das Kind mit dem Notarzthubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Es schwebt noch in Lebensgefahr.

Das Mädchen, das im Bezirk Wr. Neustadt wohnhaft ist, unternahm mit zwei Erwachsenen am 5.6.2016 einen Badeausflug nach Breitenbrunn. Gegen 15:20 Uhr badete das Kind im See mit einer „Schwimmnudel“ als Schwimmhilfe. Plötzlich bemerkte es eine im Wasser schwimmende Schlange, dürfte erschrocken sein und verlor die Schwimmhilfe. Es versuchte noch zu einer Ausstiegsleiter zu gelangen, um an Land zu kommen. Dies gelang dem Mädchen jedoch nicht, es versank im Wasser.

Badegäste sahen die „Schwimmnudel´“ ohne dem Kind im Wasser treiben und liefen zum Badebereich. Sie sprangen sofort in das Wasser und suchten das Mädchen. Ein 52-jähriger Mann aus Wien ertastete das Kind mit den Füßen in ca. 1,5m Tiefe. Er zog es sofort aus dem Wasser und leitete Reanimierungsmaßnahmen ein. Ein kurz danach eintreffender Arzt konnte mit einem First Responder das Kind für den Transport in das Krankenhaus stabilisieren. Fremdverschulden liegt nach derzeitigem Erhebungsstand nicht vor.


Fünf Schlepper im Burgenland erwischt

Türkische und pakistanische Schlepper auf freien Fuß angezeigt

Im Zuge der Grenzkontrollen wurde am 5. Juni 2016 beim ehemaligen Grenzübergang Nickelsdorf, Bundesstraße (Bezirk Neusiedl am See), die Einreisekontrolle eines PKWs mit deutschen Überstellungskennzeichen durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass sich im Kofferraum – das Fahrzeug wurde von einem 42-jährigen türkischen Staatsangehörigen gelenkt –  zwei türkische Staatsangehörige (26 und 28 Jahre alt) befunden haben.

Am gleichen Tage stellte sich beim ehemaligen Grenzübergang Heiligenkreuz im Lafnitztal (Bezirk Jennersdorf) ein PKW mit französischer Zulassung zur Eingangskontrolle. Dabei konnten im Fahrzeuginneren fünf pakistanische Staatsangehörige (Alter 14 bzw. 19 bis 31 Jahre) ersehen werden. Der mitreisende 14-Jährige konnten sich gegenüber den einschreitenden Beamten weder legitimieren, noch die für die Einreise bzw. den Aufenthalt im Bundesgebiet erforderlichen Dokumente vorweisen. Die vier der Schlepperei verdächtigen Personen gestanden, dass sie den 14-Jährigen in Bereich Körmend (Ungarn) aufgenommen haben und nach Frankreich bringen wollten.

Alle der gewerbsmäßigen Schlepperei verdächtigen Staatsangehörige wurde seitens der Staatsanwaltschaft Eisenstadt auf freiem Fuß angezeigt. Die nunmehr unrechtmäßig im Bundesgebiet aufhältigen Personen bzw. unrechtmäßig eingereisten Personen wurden in das Competence-Center Eisenstadt gebracht.


Einbruchsdiebstahl in Kindergarten

Bisher unbekannte Täter drangen in der Zeit zwischen 3.6.2016 und 5.6.2016 in das Objekt des Kindergartens in Zagersdorf, Bezirk Eisenstadt-Umgebung, ein. Es wurden ein niedriger Bargeldbetrag, ein Laptop und eine Digitalkamera gestohlen. Die Fahndung nach den Tätern wurde eingeleitet.


Blitzschlag in Stromverteilerkasten

In den Nachmittagsstunden des gestrigen Tages ging über Jennersdorf ein heftiges Gewitter nieder. Dabei schlug ein Blitz in einen Stromverteilerkasten ein, wodurch Elektro- und Stromleitungen mehrerer Häuser in der Umgebung beschädigt wurden.


Dachstuhlbrand in Olbendorf

Ein Blitz schlug gestern in den Dachstuhl eines Hauses in Olbendorf, Bezirk Güssing, ein. Es kam zu einem Brand, der von den Feuerwehren Olbendorf und Stegersbach, die mit 15 Mann im Einsatz waren, binnen kürzester Zeit gelöscht wurde. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt.


Kupferdiebstahl im Bezirk Neusiedl am See

Insgesamt ca. 175 lfm Kupferkabel von einer Baustelle in Gattendorf gestohlen

In der Zeit von 02.06.2016, 17:20 Uhr und 06.06.2016, 06:35 Uhr stahlen bislang unbekannte Täter ca. 100 lfm Erdkupferkabel, ca. 75 lfm Starkstromkabel und verschiedene Elektroinstallationsmaterialien von einer Baustelle in Gattendorf (Bez. Neusiedl am See). Die genaue Schadenshöhe steht zur Zeit noch nicht fest.


Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in St. Margarethen

Im Gemeindegebiet von St. Margarethen, Bezirk Eisenstadt-Umgebung, kam es heute gegen 08:20 Uhr zu einem Zusammenstoß von zwei PKW. Dabei wurden ein 87-jähriger Mann aus St.Margarethen und 26-jähriger rumänischer Staatsangehöriger schwer verletzt. Beide Männer wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Alkoholisierung lag nicht vor.

Der 87-jährige Mann befand sich allein in seinem PKW und fuhr auf der Landesstraße 210 von der Staatsgrenze kommend in Richtung St. Margarethen. Er hielt sein Fahrzeug an und wollte nach links in einen Güterweg in Richtung des ehemaligen Tierschutzhauses einbiegen. Dabei übersah er den aus der Gegenrichtung kommenden PKW, der von einem 30-jährigen Rumänen gelenkt wurde. Auf dem Beifahrersitz befand sich sein 26-jähriger Landsmann. Der rumänische Lenker konnte nicht mehr bremsen und stieß gegen das Fahrzeug des 87-jährigen Pensionisten.

Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt. Die Freiwillige Feuerwehr St. Margarethen war mit acht Mann im Einsatz. Die Landesstraße 210 war kurzzeitig gesperrt.

 

 

Share Button

Related posts