Felix Austria plant Umsatzverdoppelung durch Zukäufe

Mattersburg, 31. 5. 2016 –

Der Lebensmittelproduzent aus dem Burgenland hat Appetit auf Akquisitionen

Durch die Akquisition des oberösterreichischen Müsliherstellers Bioquelle wuchs Felix Austria im Vorjahr um satte 40 Prozent; knapp 71 Millionen Euro wurden umgesetzt, berichtet das WirtschaftsBlatt in seiner morgen, Mittwoch, erscheinenden burgenländischen Regionalausgabe. Der Geschäftsführer des Lebensmittelherstellers aus Mattersburg, Peter Buchauer, forciert das Wachstum – und zwar kräftig: „Wir haben einen internen Plan – da sind wir in fünf Jahren bei 100, 140 Millionen Euro.“ Neben organischem Wachstum setzt Buchauer dabei vor allem auf Zukäufe: „Wenn jemand verkaufen will, sind wir da. Wir sind aber niemand, der Firmen gegen ihren Willen übernimmt.“ Bei der mit 1. März vollständig integrierten Bioquelle arbeite man gerade an einem Sortiments-Relaunch, der noch im Sommer über die Bühne gehen soll: „Es wird neue Verpackungen geben, neue Verpackungsgrößen, neue Preispunkte, neues Design“, verrät Buchauer. Der Produktionsstandort Steyr werde nicht in Frage gestellt.

 

Share Button

Related posts