Woche der Familie – Impulstag

Bad Sauerbrunn, 21. 5. 2016 –

Gemeinsam wachsen –Kinder liebevoll und konsequent ins Leben begleiten

Impulstag in Bad Sauerbrunn im Rahmen der „Woche der Familie“

Anlässlich der „Woche der Familie“ luden das Familienreferat Burgenland und die Volkshilfe Burgenland zu einem Impulstag nach Bad Sauerbrunn. „Für den Impulsvortrag konnte Prof. Dr. Karl-Richard Essmann gewonnen werden. Er ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Erziehung. Daher war es mir eine Ehre ihn im Burgenland begrüßen zu dürfen.“ In zielgruppenorientierten Workshops mit den Erziehungsberaterinnen Veronika Pinter und Irina Posteiner-Schuller, sowie mit Supervisor Andreas Fliegenschnee, wurden am Nachmittag spannende Themen, die Eltern, Großeltern oder Pädagoginnen tagtäglich beschäftigen, diskutiert und wertvolle Tipps gegeben.

Die Trommelgruppe des Kinderdorfs Pöttsching sorgte gleich zu Beginn für gute Laune. Mit großer Begeisterung präsentierten die Kinder und ihre BetreuerInnen ihr Können und brachten damit das Publikum zum Staunen.

15 Jahre „Woche der Familie“
In ihren Grußworten berichteten Familienlandesrätin Verena Dunst und Altbischof Dr. Paul Iby von ihren gemeinsamen Erfahrungen und Erlebnissen der letzten 15 Jahre. „Es ist kaum zu glauben, dass die Allianz der Familien, die wir beide ins Leben gerufen haben, heuer bereits ihr 15-jähriges Jubiläum feiert. Rund 15 namhafte Organisationen sind mittlerweile Allianzmitglieder. Gemeinsam ist es uns gelungen Jahr für Jahr die Familie in den Mittelpunkt des Monats Mai zu stellen und im Rahmen der „Woche der Familie“ unzählige Veranstaltungen rund um das Thema „Familie“ zu organisieren“, sagt die Familienlandesrätin.

Impulsvortrag von Prof. Dr. Essmann
Anschließend begeisterte Prof. Dr. Essmann mit seinem Impulsvortrag „Mein Kind, mein Ein und Alles“ Eltern, Großeltern und PädagogInnen. „Ein Kind wird nicht erst ein Mensch. Es ist schon einer. Vor allem Eltern, aber auch PädagogInnen können durch ihre Erziehung eine Kultur schaffen, in der das Leben ihrer Kinder gute Chancen hat sich glücklich zu entfalten. Kinder sind junge Menschen, die nach dem Weg fragen. Ein Kind zu erziehen heißt vor allem, es in der Besonderheit seines kindlichen Wesens bedingungslos anzunehmen. Man kann in der Erziehung lernen, richtig zu schauen und gut auf Fragen zu hören, um richtig zu antworten und so das Richtige zu tun“, so Essmann.

Niemand ist perfekt- Hilfe bieten Familienberatungsstellen
Dunst: „Der Vortrag von Professor Essmann hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Er hat viele Themen angesprochen, die sonst ein absolutes Tabu sind. Scheidungen beispielsweise, aber auch Gewalt in der Familie sind leider allgegenwärtig. Dass die Folgen alle Beteiligten belasten ist unumstritten. Aber niemand ist perfekt und auch Eltern müssen nicht perfekt sein. Aber wie Professor Essmann richtig sagte: „Entschuldigen ist eine unendliche Stärke“. Mir ist wichtig, dass wir nicht die Augen verschließen und Eltern mit ihren Problemen alleine lassen. Es gibt viele Möglichkeiten sich Hilfe zu holen. Eine erste Anlaufstelle sind die Familienberatungsstellen, die Unterstützung in allen Lebenslagen bieten“, so Dunst abschließend.

spö
DSA Michael Bischof-Horak, Geschäftsführer der Volkshilfe Mag. (FH) Georg Stenger, Prof. Dr. Karl-Richard Essmann, Familienlandesrätin Verena Dunst, Altbischof Dr. Paul Iby, Familienreferatsleiterin Mag.a Natascha Varga

 

Share Button

Related posts