Wie vor jeder Wahl

Eisenstadt, 9. 5. 2016 –

Wieder Anschlag auf FPÖ-Einrichtungen – Molnár reagiert mit heftiger Kritik an Polizeiführung

In Eisenstadt ist es heute Nacht zum wiederholten Mal zu einem großflächigen Anschlag auf
Eigentum der Freiheitlichen Partei gekommen. Der Großteil der über einhundert, erst gestern
Nachmittag im Stadtgebiet aufgestellten Wahlplakate wurde zerstört. FP-Stadtparteiobmann
Géza Molnár übt heftige Kritik an der Führung der Polizei.

fpö
„Wenn im Vorgarten eines Asylantenheimes auch nur ein Grashalm umgeknickt wird, rücken
– zu Recht – Spezialeinheiten aus. Wenn aber linkslinke Banden stundenlang in der Stadt
unterwegs sind, um Einrichtungen zur Wahlwerbung zu zerstören, passiert gar nichts. Keiner
sieht etwas, keiner hört etwas, keiner tut etwas. Es betrifft ja nur die FPÖ“, so Molnár.

fpö

Quelle: Facebook
Der im laufenden Präsidentschaftswahlkampf angerichtete Sachschaden beträgt mittlerweile
mehrere Tausend Euro, exklusive Personal- und Maschinenstunden. FP-Stadtparteiobmann
Géza Molnár appelliert an die Polizeiführung, denn die Gewährleistung des demokratischen
Rechtes auf Wahlwerbung sei definitiv eine staatliche Aufgabe:

vh

„Ich erwarte mir von der Polizeiführung, dass sie nun endlich alle erforderlichen Maßnahmen
trifft, damit wir in den verbleibenden 13 Tagen ungestört unser demokratisch gewährleistetes
Recht auf Wahlwerbung ausüben können. Traurig, dass man darum überhaupt bitten muss.
Es ist jedenfalls nicht die FP, die das Land spaltet und mit unlauteren Mitteln Politik betreibt.“

fpö

Share Button

Related posts