655 Förder-Millionen in den letzten fünf Jahren für Wohnbau

Eisenstadt, 25. 4. 2016 –

Niessl: „Sichern Arbeitsplätze und leistbaren Wohnraum im Burgenland“

Hier geht es zum Video auf YouTube

Insgesamt 655 Millionen Euro hat das Land Burgenland von 2011 bis 2015 an Wohnbaufördermitteln zur Verfügung gestellt. Mit dem Förderungsvolumen wurden fast 20.000 Wohneinheiten im Land gefördert, zieht Wohnbaureferent Landeshauptmann Hans Niessl eine positive Bilanz. Mehr als 90 Prozent der Arbeiten wurden von burgenländischen Firmen ausgeführt. „Die Wohnbauförderung ist aber nicht nur ein Konjunkturmotor. Sie ist in erster Linie ein unverzichtbares sozialpolitisches Instrument, weil wir damit nicht nur leistbares und  ökologisches Wohnen ermöglichen, sondern auch junges und betreutes Wohnen. Das Burgenland hat im Bundesländervergleich mit 5 Euro pro Quadratmeter die niedrigsten Mietkosten“, so Niessl. Dass dies so bleibe, dafür werde man Vorsorge treffen. Heuer stehen für die Wohnbauförderung mehr als 124,7 Mio. Euro zur Verfügung. Davon sind für die gemeinnützigen Bauvereinigungen für den sozialen Wohnbau 33,5 Mio. Euro budgetiert. Die vier gemeinnützigen Bauvereinigungen B-Süd, Neue Eisenstädter, EBSG und die OSG sind wichtige Partner des Landes im Wohnbau.

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu investieren sei der richtige Weg, betont Niessl. Gutes Beispiel sei der burgenländische Handwerkerbonus. Die Sonderaktion ermöglichte privaten Hausbesitzern, für Sanierung oder Investitionen in die Barrierefreiheit bis zu 5.000 Euro an nicht rückzahlbarer Förderung zu lukrieren. Die Förderaktion war mit Ende März begrenzt, um über die Wintermonate gezielt Impulse am Arbeitsmarkt zu setzen. „Statt der ursprünglich geplanten 400.000 Euro wurde 1 Million an Förderungen vergeben“, so der Landeshauptmann.

Vor drei Jahren habe er, so Niessl, gemeinsam mit den gemeinnützigen Bauvereinigungen die Initiative „Junges Wohnen“ ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist, junge Burgenländerinnen und Burgenländer beim Schritt zur ersten, eigenen Wohnung zu unterstützen. „Mit Starterwohnungen schaffen wir leistbaren und qualitativ hochwertigen Wohnraum für junge Menschen. Start war in Illmitz. Mittlerweile werden in vielen anderen Gemeinden Wohnungen mit Mietkosten von  5 Euro m² – ohne Betriebskosten – angeboten“, so der Landeshauptmann.

2015 wurden in den Beiräten 2.258 Wohnbaudarlehen zugesichert, davon 307 Neubaudarlehen im Eigenheimbereich und 989 Wohneinheiten bei gemeinnützigen Bauträgern. Zusätzlich wurden 517 Wohnbeihilfen an sozial bedürfte Wohnungsnutzer gewährt.

Wirtschaftsfaktor Wohnbau – 2.000 Arbeitsplätze
„Die vier gemeinnützigen Bauvereinigungen B-Süd, Neue Eisenstädter, EBSG und die OSG sind in 167 der 171 burgenländischen Gemeinden tätig und haben mittlerweile knapp 22.000 Wohnungen und Reihenhäuser errichtet und in Verwaltung, mehr als 50.000 Burgenländerinnen und Burgenländer wohnen in einer GBV-Wohnung oder einem Reihenhaus“, sagt Dr. Alfred Kollar, Obmann der gemeinnützigen Bauvereinigungen des Burgenlandes. Derzeit sei die Situation durch eine ausgesprochen starke Nachfrage an Wohnungen und Reihenhäuser vor allem in den nördlichen Bezirken gekennzeichnet. Burgenlandweit baue man derzeit etwa 2.000 Wohnungen und Reihenhäuser. „Wir rechnen heuer mit einem Bauvolumen von 170 Millionen Euro. 2015 lagen wir bei rund 150 Millionen“, so Kollar. Insgesamt sichere der gemeinnützige Wohnbau gemeinsam mit der Wohnbauförderung des Landes Burgenland etwa 2.000 Arbeitsplätze der Bauwirtschaft. Mehr als 90 Prozent des gesamten Bauvolumens würden als Bauaufträge an heimische Firmen vergeben, bei manchen Bauprojekten seien es sogar 100 Prozent. „Damit bleibt Arbeit, Geld und Wertschöpfung im Land. Das soll auch in Zukunft so bleiben“, erläutert Niessl, der die Rolle der gemeinnützigen Bauträger als wichtige Partner der Gemeinden im Kommunalbau unterstreicht, sei es beim Bau von Kindergärten, Schulen, Feuerwehrhäusern oder von Altenwohn- und Pflegeheimen. Ein wichtiger Bereich seien auch betreutes Wohnen und Startwohnungen für junge Menschen.
Grundsätzlich blicke man sehr positiv in das laufende Jahr, dennoch gebe es einige Problemfelder, sagt GBV Obmann-Stellvertreter Anton Mittelmeier. „Es gibt mittlerweile über 3.000 Richtlinien und Normen für den Bau. Die modernen Baunormen treiben die Kosten im sozialen Wohnbau in die Höhe. Bestimmungen im Schall- und Wärmeschutz, der Brandsicherheit, der Barrierefreiheit  und der ökologischen Ausführung  der Bauvorhaben haben die Baukosten allein in den letzten fünf bis sechs Jahren um bis zu 40 Prozent  ansteigen lassen.“ Vom Gesetzgeber wünscht sich der Experte eine Durchforstung der Bauordnung und Überlegungen und Maßnahmen zur Eindämmung des kostentreibenden „Qualitäts-Hype“.

spö

Landeshauptmann Hans Niessl, Dr. Alfred Kollar (OSG), Obmann der gemeinnützigen Bauvereinigungen des Burgenlandes und Obmann-Stellvertreter Anton Mittelmeier (Neue Eisenstädter)

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar