Fahrsicherheitstraining für Biker

Eisenstadt, 7. 4. 2016 –

Mit Trainingseinheiten besser unterwegs auf zwei Rädern

 

Hier geht es zum Video auf YouTube

Die Motorradsaison hat begonnen – Zeit auch an die Sicherheit zu denken. Die Unfallbilanz signalisiert, dass die Zahl der Motorradunfälle seit Jahren auf einem hohen Niveau stagniert. „Eines der größten Probleme ist, dass eigene Fahrfehler oder das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer unmittelbare und meist schwere Auswirkungen auf den nicht durch eine Karosserie geschützten Motorradfahrer haben. Daher ist ein Training spezieller Fertigkeiten immer wieder, auch lange nachdem man den Führerschein gemacht hat, sehr wichtig. Vom Verkehrsreferat des Landes Burgenland werden deshalb im Frühjahr Fahrsicherheitstrainings oder sogenannte Warm-up-Trainings für Biker gefördert. Diese Fahrsicherheitstrainings können in burgenländischen Fahrschulen, beim ARBÖ oder beim ÖAMTC absolviert werden“, betonte Landeshauptmann-Stv. Johann Tschürtz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertretern der Autofahrerklubs und der Fahrschulen Burgenland.

Die ersten 50-70 Förderantragsteller kommen zum Zug und dürfen sich auf eine Unterstützung, deren Höhe von der Intensität des Trainings abhängt, freuen. Förderungswürdig ist, wer einen Hauptwohnsitz im Burgenland hat und darüber hinaus im Besitz eines Führerscheins der Klasse A ist oder über die Eintragung des Codes 111 im Führerschein verfügt. Ein Individual-Coaching, das aus einer praktischen Unterrichtseinheit zu 50 Minuten besteht, wird mit 20 Euro unterstützt 30 Euro gibt es für ein halbtägiges Warm-up-Coaching mit mindestens 4 praktischen Einheiten zu 50 Minuten. 50 Euro bekommen interessierte Biker als Zuschuss für ein ganztägiges Fahrsicherheitstraining, das aus mindestens 7 Einheiten zu 50 Minuten besteht. Tschürtz dazu: „Hauptunfallursachen bei den Motorrad-Unfällen sind nicht angepasste Geschwindigkeit, Fahrfehler, Unachtsamkeit und riskante Manöver beim Überholen. Ein Großteil der Unfälle wäre durch ausreichendes Training vermeidbar gewesen. Das Land Burgenland nimmt deshalb für diese Verkehrssicherheitsaktion insgesamt 5.000 Euro in die Hand – gut investiertes Geld in die Sicherheit der heimischen Motorradfahrer, aber auch in die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer.“ Absolviert werden muss das Coaching bei einer burgenländischen Fahrschule, dem ÖAMTC oder dem ARBÖ. Die Antragstellung ist ab sofort möglich und erfolgt durch den Kursteilnehmer über die Homepage www.burgenland.at/motorradtraining bzw. über die E-Mail-Adresse motorradtraining@bgld.gv.at. Der Gutschein wird den Kursteilnehmer danach zugeschickt. Die Aktion ist bis 30. Juni 2016 befristet. Bis dahin müssen die Motorradtrainings absolviert sein.

fpö

Marcus Fauszt, Vertriebsleiter der ARBÖ Fahrsicherheitszentren, DI Karl Karner, Fachvertreter der Fahrschulen Burgenland, Landeshauptmann-Stv. Johann Tschürtz und Georg Scheiblauer, Motorrad Fahrtechnik Instruktor des ÖAMTC in Teesdorf

Share Button

Schreibe einen Kommentar