Neues Weingesetz

Wien, 30. 3. 2016 –

Bundesminister Rupprechter: Neues Weingesetz verstärkt Qualitätsstrategie

Verbesserte Herkunftsbezeichnungen und Qualitätsangaben, Rechtssicherheit für Uhudler

övp

DI Andrä Rupprechter, ÖVP

Die heute, Mittwoch, im Ministerrat beschlossene Weingesetznovelle bringt wesentliche Neuerungen für die österreichische Weinwirtschaft. Der Gesetzesentwurf unterstützt die erfolgreiche Qualitätsstrategie im österreichischen Weinbau und optimiert die Vermarktung hochwertiger Weine durch verbesserte Herkunftsbestimmungen. Darüber hinaus wird ein Sicherheitsnetz für Uhudler Rebsorten geschaffen. „Das neue Gesetz ist ein wichtiger Schritt, um die Qualität der österreichischen Weine weiter zu verbessern“, erklärt Bundesminister Andrä Rupprechter.

 

 

Zentrale Punkte im neuen Gesetz betreffen die verbesserte Abgrenzung und Benennung von Herkunftsbezeichnungen, die Anpassung des Hektarhöchstertrages aufgrund der neuen europaweit standardisierten Flächenermittlung sowie die möglichst einfache Verwaltung des Rebflächenverzeichnisses. Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) wird zudem ermächtigt, eine Sektverordnung zu erlassen, die unterschiedliche Qualitätsstufen nach internationalem Vorbild ermöglicht. Die Novelle wird jetzt im Parlament behandelt.

 

Sicherheitsnetz für Uhudler

Bestimmte dem Uhudler zugrundeliegende Rebsorten sind nach EU-Recht nicht zulässig. Auch die Zuordnung von artverwandten Reben aus einer Kreuzung auf Großelternebene oder noch weiter zurückliegend (z.B. Concord, Ripatella, Delaware und Elvira) ist rechtlich umstritten. Daher wird im Weingesetz ein Sicherheitsnetz für jene Uhudlerweine eingeführt, die aus nicht klassifizierbaren Rebsorten erzeugt werden. Uhudler aus derartigen Rebsorten kann künftig weiterhin als Obstwein vermarktet werden.


Die ÖVP Burgenland, vertreten durch NR DI Niki Berlakovich und ÖVP Burgenland Agrarsprecher Walter Temmel, begrüßen auch das neue Gesetz. „Die Uhudler Winzer brauchen eine langfristige Sicherheit. Das neue Weingesetz soll das garantieren“, sagt Nationalrat Niki Berlakovich.

„Damit spannt das neue Weingesetz ein Sicherheitsnetz für die heimischen Uhudler-Winzer – und das gibt unseren Weinbäuerinnen und Weinbauern endlich den notwendigen Rückhalt. Ich gratuliere dem Ministerrat zum Durchbruch in der Causa Uhudler und danke Bundesminister Andrä Rupprechter für seinen Einsatz“, sagt Agrarsprecher Walter Temmel.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar