Einzigartige Lösung im Bereich der MRT Untersuchungen

Eisenstadt, 23. 3. 2016 –

spö

Mag. Norbert Darabos, SPÖ

Auf Initiative von Gesundheitslandesrat Mag. Norbert Darabos wurde seitens der KRAGES ein Rahmenkonzept zur Ausweitung des Leistungsangebotes im ambulanten Bereich des MRT im Krankenhaus Oberwart erarbeitet und gemeinsam mit der Burgenländischen Gebietskrankenkasse (BGKK) vertraglich umgesetzt.

Lange Wartezeiten für Untersuchungen am MRT (Magnetresonanztomographen) haben die Diskussion um die 2 Klassen Medizin wieder angeheizt. Seit Anfang März konnten durch die neuen Nutzungszeiten des Gerätes die Untersuchungen fast verdoppelt werden. Das bedeutet natürlich eine kürzere Wartezeit für Patienten.

 

Im Krankenhaus Oberwart können ambulante Patienten von Montag bis Freitag von 16 bis 22 Uhr und Samstag von 8 bis 16 Uhr eine Untersuchung am MRT in Anspruch nehmen.

Um diese Zeiten auch nützen zu können, wurde von der KRAGES mehr Personal angestellt. Auch ein Tausch des MRT Gerätes Mitte des Jahres durch ein dem letzten Stand der Technik entsprechendes Gerät ist geplant.

Während der Woche steht das MRT den Patienten des KH Oberwart zur Verfügung. Ab 16 Uhr wird es dann von ambulanten Patienten genutzt. Durch die zusätzlichen Nutzungszeiten des MRT am Abend und am Samstag ergibt sich eine Ausweitung der Nutzungsdauer des MRT um 38 Stunden. Diese 38 Stunden zusätzlich sind einzigartig in ganz Österreich.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar