22. 3. 2016 – Polizei News

Burgenland, 22. 3. 2016 –

pn

Firmen Einbruch in Oberpullendorf

In der Zeit von 7. bis 21. März 2016 haben bisher unbekannte Täter von einem eingezäunten Firmengelände in Oberpullendorf 20 Stück EURO-Paletten gestohlen. Die Fahndung wurde eingeleitet.


Streitigkeiten in Asylunterkunft

Am Nachmittag des 21. März 2016 kam es in einer Asylunterkunft in Stinaz, Bezirk Güssing, zu Streitigkeiten. Ein 17-jähriger Asylwerber, der keine Unterkunft in diesem Asylheim hat, wollte das Gebäude nicht verlassen. Um Intervention der Polizei wurde ersucht. Der Mann verhielt sich den Beamten gegenüber weiterhin uneinsichtig und wollte die Unterkunft nicht verlassen. Er wurde aus dem Gebäude verwiesen. Er wird der Bezirkshauptmannschaft zur Anzeige gebracht.


Diebstahl von Spirituosen

Am 21. März 2016 waren fünf rumänische Staatsangehörige, im Alter zwischen 21 und 41 Jahren in einem Lebensmittelgeschäft in Neusiedl am See und stahlen insgesamt 26 Flaschen Spirituosen. Sie verbrachten die Waren ohne diese zu bezahlen aus dem Geschäft. Dies wurde einige Male durchgeführt. Zwei Männer wurden dabei von einer Zeugin beobachtet. Sie verließen das Geschäft und flüchteten mit einem Fahrzeug. Die Fahndung wurde eingeleitet. Kurze Zeit später wurde der PKW von einer Polizeistreife angehalten. Die Männer wurden festgenommen. Die Anzeige auf freiem Fuß wurde angeordnet. Die Verdächtigen werden der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.


Erpressung geklärt

Eine mittlerweile 14-jährige Schülerin aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung, hat seit Herbst 2015 wiederholt Suchtgift von einem mittlerweile 19-jährigen Burschen aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung erworben. Aus diesen Käufen entstanden Schulden.

Am 14. September 2015 wurde ein mittlerweile 20-jähriger Mann aus dem Bezirk Mattersburg zu einem Treffpunkt beordert. Der Suchtgifthändler sowie eine weitere Person, die mit einer Sturmhaube vermummt und mit einer Faustfeuerwaffe bewaffnet war, stieg in den PKW des 20-Jährigen und forderten ihn auf, die Schulden des Mädchens in der Höhe von 200 Euro zu bezahlen. Der Mann kam am nächsten Tag der Forderung nach.

Auf Grund von Erhebungen des Landeskriminalamtes Burgenland und dem Kriminaldienst des Stadtpolizeikommandos Eisenstadt, konnte die vermummte, bewaffnete Person ausgeforscht werden. Es handelt sich um einen 20-jährigen Mann aus Eisenstadt, der gemeinsam mit dem 20-jährigen Mann aus dem Bezirk Mattersburg das Opfer erpresst hat. Über die beiden Männer wurde die Untersuchungshaft verhängt. Sie werden wegen Erpressung und Suchtgifthandel der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Im Zuge der Ermittlungen konnten drei weitere Personen, ebenfalls aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung,  ausgeforscht werden. Sie werden ebenfalls wegen Suchtgifthandels angezeigt.


Katze mit Totschlagfalle gefangen – Täter ausgeforscht

001Ein 64-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung, konnte nun als jener Täter ausgeforscht werden, der am 19. November 2015 in Oggau, Bezirk Eisenstadt-Umgebung, mit einer Totschlagfalle eine Katze gefangen hatte. Er wird wegen Tierquälerei dem Gericht angezeigt werden.

Der Mann züchtet auf einem eingezäunten Grundstück am Ortsrand von Oggau Hühner, Enten und Gänse. Da ihm Anfang November 2015 von einem Marder etwa 50 Stück dieser Nutztiere „gerissen“ wurden, stellte er eine im Volksmund als „Legeeisen“ oder „Schwanenhals“ bezeichnete Todschlagfalle auf, um den Marder zu fangen. Es ging jedoch eine Katze in die Falle, die zuschnappte und das Tier mit der Pfote einklemmte.

Ein Mann, der mit seinem Hund spazieren ging, sah die gefangene Katze, befreite diese, worauf sie davonlief. Danach erstattete er die Anzeige. Beamte der Polizeiinspektion Schützen/Geb. konnten den Täter ausforschen. Er ist geständig.


Panzerabwehrgranate gefunden

Am heutigen Vormittag wurde in einem Wald im Gemeindegebiet von Schützen/Geb., Bezirk Eisenstadt-Umgebung, eine Panzerabwehrgranate, die vermutlich aus dem Zweiten Weltkrieg stammt, gefunden. Der Fundort wurde abgesichert, das Kriegsrelikt wird vom Entminungsdienst abgeholt werden.


Brandalarm ausgelöst – Tresordiebstahl scheitert

Mit einer Trennscheibe wollten bisher unbekannte Täter in der Nacht zum 21.3.2016 einen Tresor, der sich in einem Betrieb in Eisenstadt befand, aufschneiden. Dabei lösten die Täter jedoch Brandalarm aus und mussten ohne Beute flüchten. Eine Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt.

Die Täter gelangten mit Gewalt in den Betrieb, transportierten den Tresor vom Erdgeschoß in den ersten Stock und versuchten diesen auf der Toilette mit einer Trennscheibe aufzuschneiden. Durch starke Rauchentwicklung wurde jedoch ein Brandmelder aktiviert, der den akustischen Alarm auslöste, worauf die Täter flüchteten. Eine sofortige Durchsuchung des Gebäudes durch Beamte der Polizeiinspektion blieb ohne Erfolg.

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar