SPÖ boykottiert Heizkostenzuschuss für sozial bedürftige Mattersburger

Mattersburg, 17. 3. 2016 –

Bürgermeisterin lässt Menschen mit ihren Problemen bewußt  im Regen stehen

Peter Pregl LZM

Peter Pregl, LZM

„Bürgermeisterin Ingrid Salamon und ihr SPÖ-Team haben ihre sozialen Werte schon längst über Bord geworfen. Bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit boykottiert Salamon die Unterstützung von sozial schwachen Menschen in Mattersburg und Walbersdorf“, betont Liste Zukunft Mattersburg Gemeinderat Peter Pregl. Und weiter: „Salamon hat bereits im Landtag für eine Kürzung des Heizkostenzuschusses gestimmt. Jetzt boykottiert sie auch den Antrag der Liste Zukunft Mattersburg, die einen Heizkostenzuschuss für sozial bedürftige Haushalte in Mattersburg und Walbersdorf fordert.“ Bei der vergangenen Gemeinderatssitzung am 16.März 2016 wurde der Antrag der Liste Zukunft Mattersburg nicht auf den Tagesordnungspunkt genommen, obwohl sich sowohl die ÖVP, die Grünen und auch die Liste Zukunft Mattersburg für diesen Antrag ausgesprochen haben. Nicht einmal diskutiert wurde über die notwendige Unterstützung für einkommensschwache Haushalte. Pregl: „Salamon schaut nur auf sich selbst, ihre Parteigenossen aber vor allem auf ihr eigenes Geldbörserl. Für sich selbst erhöht sie die Repräsentationskosten in der Gemeinde und genehmigt sich eine Gehaltserhöhung von jährlich rund 700,00 Euro, obwohl eine Nulllohnrunde für Politiker gefordert wurde.  Für sozial Schwache und bedürftige Menschen, die sich nicht einmal das Heizen leisten können, hat sie gar nichts übrig. Das ist letztklassig.“ Auch die Vorgehensweise bei Auftragsvergaben an Firmen und ihr Verhalten im Gemeindeamt bei Sitzungen ist demokratiepolitisch sehr bedenklich übt Pregl Kritik.  „Auf der einen Seite werden SP-Anträge durchgepeitscht ohne vorab jegliche Information zu erhalten, Parteifreunde mit Aufträgen bedient ohne Gegenangebote einzuholen und auf der anderen Seite ist kein Geld für einkommensschwache Haushalte vorhanden. Bürgermeisterin Salamon ist eine Egoistin wie sie im Bilderbuche steht. Sie lässt die Menschen mit ihren Nöten, Ängsten und Sorgen alleine und bewusst im Regen stehen. Das ist unverantwortlich und einer Bürgermeisterin nicht würdig.  Bürgermeisterin Salamon ist rücktrittsreif!“, so LZM-Gemeinderat Pregl.

Share Button

Schreibe einen Kommentar