LWK: Veranstaltungen, Ostereier suchen, Bundesbauernrat

Eisenstadt, 14. 3. 2016 –

Die Burgenländische Landwirtschaftskammer teilt mit, dass in den kommenden zwei Wochen nachstehend angeführte Veranstaltungen stattfinden:

*) Donnerstag, 17. März 2016, 19.00 Uhr (Einlass: 18.15 Uhr)

   Landlady-Abend der ARGE der Bäuerinnen Burgenland

   Ort: Weingut Schaflerhof, Deutschkreutz

Auskunft: 02682/702-450 oder 403

 

*) Montag, 21. März 2016, 12.30 Uhr

     Versteigerung des Burgenländischen Rinderzuchtverbandes

     Ort: Versteigerungshalle des Bgld. Rinderzuchtverbandes, Oberwart

 

*) Sonntag, 3. April 2016, 14.00 Uhr (ab 13.00 Uhr Sektempfang)

    25-jährige Jubiläumsfeier von „Urlaub am Bauernhof Burgenland“

    mit Vollversammlung

   Ort: Seerestaurant Katamaran, Ruster Buch 1, Rust


E i n l a d u n g

Was wäre ein Osterfest ohne bunte Eier! Die Suche danach treibt die Kinder am Ostersonntag bereits in aller Frühe auf die Beine um jeden nur möglichen Platz in Haus, Hof und Garten danach zu durchsuchen. Wer bei Qualität und Herkunft auf Nummer sicher gehen möchte, sollte zu Eiern aus kontrollierter österreichischer Legehennenhaltung greifen. Eine verlässliche Orientierungshilfe beim Kauf von Eiern – auch gefärbten Ostereiern – bieten das AMA-Gütesiegel und das AMA-Biozeichen.

Präsident Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger,

Bürgermeister Rudolf Pfneisl und

Ök.-Rat Anton Schlögl, Eierproduzent und –händler

aus Draßmarkt/Stoob Süd

laden die Kinder vom Kindergarten Draßmarkt  recht herzlich zum gemeinsamen „Ostereiersuchen“

ein.

Termin: Donnerstag, 17. März 2016 – 10.00 Uhr

Ort: Kindergarten Draßmarkt,

Schulgasse 1b, 7372 Draßmarkt


Bundesminister Rupprechter: Perspektiven geben in unsicheren Zeiten

70 Millionen Euro für neue Förderschwerpunkte / Bundeszuschuss zur Ernteversicherung

(Salzburg, 12.3.2016) „Die Bäuerinnen und Bauern sind mit enormen Herausforderungen konfrontiert. In unsicheren Zeiten ist es besonders wichtig, den bäuerlichen Familienbetrieben Perspektiven für eine erfolgreiche Zukunft zu geben“, betonte Bundesminister Andrä Rupprechter beim Bundesbauernrat in Salzburg.

Mit der Anpassung des Programms Ländliche Entwicklung setzt das BMLFUW einen wesentlichen Schritt, um die Betriebe bei der Bewältigung der Herausforderungen zu unterstützen. Bis 2020 werden mit drei neuen Maßnahmenschwerpunkten 70 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Vorgesehen sind die Mittel für Tierwohlmaßnahmen, Verarbeitung und Vermarktung sowie Investitionen in Bewässerungsinfrastrukturen. Die Anpassungen tragen den wirtschaftlichen Notwendigkeiten der Betriebe, den Bedürfnissen der Konsumentinnen und Konsumenten und dem Klimawandel Rechnung. Damit werden Wertschöpfung und Arbeitsplätze im ländlichen Raum gesichert und die Qualitätsstrategie für heimische Produkte weiter fokussiert.

Nach intensiven Verhandlungen mit dem Finanzministerium ist die Finanzierung der geplanten Ernte- und Risikoversicherung gesichert. Mit Mitteln aus dem Katastrophenfonds wird der  Bund die Prämien für eine Versicherung gegen Dürreschäden mit 25 Prozent bezuschussen. Eine entsprechende Regierungsvorlage wird demnächst dem Parlament zur Beschlussfassung übermittelt.

„Gemeinsam mit dem Bauernbund und der Landwirtschaftskammer setze ich mich dafür ein, dass das neue Prämiensystem so rasch wie möglich umgesetzt werden kann. Damit unterstützen wir die Betriebe bei der Eigenvorsorge, um die Folgen des Klimawandels zu reduzieren“, erklärte Rupprechter.

Der Bauernbund sei ein verlässlicher Partner für die Bäuerinnen und Bauern und ein „Zukunfts- und Wertebund für den ländlichen Raum“, so Rupprechter. Die Rolle der Frauen hob der Minister besonders hervor: „Die Bäuerinnen sind die stärkste Kraft am Land. Mit ihrem Engagement in den Betrieben, den Familien und der Gesellschaft tragen sie wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg und zur hohen Lebensqualität im ländlichen Raum bei.“

 

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar