ÖVP: 250 Schuhkartons, Kurbad AG, Forschungsquote, Häupl nicht ernst zu nehmen

Eisenstadt, 10. 3. 2016 –

Junge ÖVP sammelte mehr als 250 Schuhkartons

övp

LAbg. Mag. Christian Sagartz, BA, Klubobmann
GR Julia Wagentristl, JVP-Bezirksobfrau Mattersburg
LAbg. Patrik Fazekas, JVP-Landesobmann

‚Weihnachten im Schuhkarton‘ ist die weltweit größte Geschenk-Aktion für bedürftige Kinder. „Spenden heißt helfen. Darum freut es mich als ehemaligen JVP-Landesobmann sehr, dass die Junge ÖVP zuletzt mehr als 250 Schuhkartons sammeln konnte“, berichtet Klubobmann Christian Sagartz.

Die Junge ÖVP Burgenland ruft vor Weihnachten immer dazu auf, die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ zu unterstützen. „Spenden heißt Helfen. Wir als Junge ÖVP wollen ein wenig Freude schenken“, sagt JVP-Landesobmann LAbg. Patrik Fazekas. Schuhkartons werden verziert, mit Geschenken gefüllt und in benachteiligte Regionen Osteuropas und Asien geschickt. Alle Infos dazu gibt’s unter http://www.geschenke-der-hoffnung.at.

„Gemeinsam mit vielen anderen schenken wir mit dieser Aktion vielen Kindern und Familien auf vielfältige Weise Hilfe und Hoffnung. Es ist ein schönes Gefühl, Bilder von Kindern zu sehen, die mit leuchtenden Augen und viel Dankbarkeit unsere Weihnachtspakete entgegen nehmen dürfen und sich darüber freuen. Dafür setzen wir uns als Junge ÖVP gerne ein“, so JVP-Bezirksobfrau Julia Wagentristl, die diese Aktion im Bezirk Mattersburg betreut.

Die Junge ÖVP bedankt sich recht herzlich bei all jenen, die bei der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ mitgemacht haben!


Rot-Blaue Säuberung wird in Kurbad AG fortgesetzt

„Der Machtrausch geht in die nächste Runde, die rot-blaue Umfärbung nimmt kein Ende“, zeigt sich Landesgeschäftsführer Christoph Wolf von der Säuberungsaktion in der Kurbad Tatzmannsdorf AG entsetzt: „Erneut trifft es den Tourismus, der von der rot-blauen Säuberung betroffen ist. Parteisoldaten ersetzen nun Wirtschaftsfachleute.“

Anstelle von Michaela Resetar und Heinz Gyaky, die bisher im Aufsichtsrat tätig waren, sollen nun der SPÖ-nahe Hans Peter Rucker und der FPÖ-Kandidat Andreas Eigenbauer eingesetzt werden. „Michaela Resetar ist Betriebswirtin und leitet ein erfolgreiches Tourismusunternehmen, Heinz Gyaky ist Arzt und damit für die Kurbad AG bestens geeignet. Die rot-blauen Parteisoldaten können nur ein Signal einer willkürlichen und bedingungslosen Umfärbung sein.“

„Bisher war das Erfolgsrezept eine gute Zusammenarbeit aller Partner. Nun bringt Rot-Blau den Tourismusstandort und die Arbeitsplätze in Bad Tatzmannsdorf in Gefahr“, bedauert Christoph Wolf. Die rot-blaue Politik beweise sich erneut als die schwächste Landesregierung aller Zeiten: „Mit dem neuen Tourismusgesetz werden bewährte Strukturen zerschlagen, Doppel- und Dreifachgleisigkeiten geschaffen und rot-blaue Proporzpolitik eingeführt. So legt diese Landesregierung den burgenländischen Tourismus lahm!“


Die Junge ÖVP auf Diskussionstour durch das Land

övp

Am 7. Mai findet in Weiden am See der Landestag der Jungen ÖVP Burgenland statt. Dabei sollen ein neues Team, ein neues Statut, aber vor allem auch ein inhaltliches Zukunftspapier beschlossen werden. Die Erarbeitung des Zukunftpapieres wurde unter das Motto „Uns is ned ois Powidl“ gestellt und ist von vielen breiten Beteiligungsmöglichkeiten geprägt. Ein Teil des Partizipationsprozesses sind World Cafes in jedem Bezirk.


Rot-blaue Spätzünder

Weichen für Anhebung der Forschungsquote längst gestellt

övp

Mag. Christian Sagartz, ÖVP

Die Forschungsquote des Burgenlandes liegt deutlich unter dem Österreichschnitt. ÖVP-Bildungssprecher Christian Sagartz fordert die rasche Umsetzung längst beschlossener Strategien.

Schon seit Monaten macht ÖVP-Bildungssprecher Christian Sagartz auf die nachhinkende Forschungsquote im Burgenland aufmerksam. Nach monatelangem Winterschlaf erweckt nun auch das rot-blaue Interesse an einer Quotensteigerung. Für Sagartz kommt die Einsicht fünf vor zwölf, denn mit 0,9 Prozent liegt die Forschungsquote hierzulande mit Abstand am österreichweit letzten Platz und weit unter dem Durchschnitt von 2,97 Prozent.

Die Weichen sind durch die 2014 in der Landesregierung beschlossene FTI-Strategie längst gestellt. „Rot-Blau muss nur endlich zur Umsetzung kommen, anstatt große Reden in gewohnter Manier zu schwingen. Die Zeit rennt, denn die Forschungsquote ist einer der wichtigsten Faktoren der Standortqualität und damit der Arbeitsplatzschaffung“, betont der ÖVP-Bildungssprecher.


Häupl nicht ernst zu nehmen – ÖVP bekennt sich zu Gymnasium

„Der Wiener Bürgermeister hätte lieber Dienstagnachmittag ins Wochenende gehen sollen. Dann wäre uns die absurde Wortspende ‚Gymnasium für alle‘ und sein semierotisches Verhältnis zu Klamauk erspart geblieben. Für die ÖVP Burgenland ist klar: Wir bekennen uns zu starken Gymnasien“, betont Landesparteiobmann Thomas Steiner.

Mag Thomas Steiner

Mag. Thomas Steiner, ÖVP

Nicht Gleichmacherei sei die Zukunft, sondern Differenzierung und Talente fördern. Thomas Steiner appelliert daher: „Wer die Tür zur Gesamtschule öffnet, riskiert dass das Gymnasium geopfert wird.“ Mit der ÖVP Burgenland wird es daher keine faulen Kompromisse beim Gymnasium geben. „Wir bekennen uns zum differenzierten Schulsystem, in dem Talente gefordert und gefördert werden. Häupl ist nicht ernst zu nehmen – das Rütteln am Gymnasium ist abzulehnen!“

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar