SPÖ: 35 Jahre Bio Austria Burgenland, Weinlaubenhof Kracher, Tag der Landjugend

Güssing, 6. 3. 2016 –

35 Jahr Jubiläum von Bio Austria Burgenland

spö

vlnr: Geschäftsführer Bio Austria Burgenland Ernst Trettler, Bundesobfrau Bio Austria Gerti Grabmann, Obmann Bio Austria Burgenland Franz Traudtner, Agrarlandesrätin Verena Dunst, Präsident Landwirtschaftskammer Burgenland Franz Stefan Hautzinger

Bio Austria Burgenland ist mit 626 Mitgliedsbetrieben Burgenlands stärkster Bioverband. Seit 35 Jahren fungiert Bio Austria als Beratungs-, Service- und Kontrolleinrichtung für die Bio-Landwirte. Argarlandesrätin Verena Dunst gratuliert anlässlich der heutigen Vollversammlung an der landwirtschaftlichen Fachschule in Güssing zum 35jährigen Bestehen des erfolgreichen Bio-Verbandes.

„Die Bio-Landwirtschaft Burgenland kann mittlerweile auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken. Von 25 Bio-Betrieben im Jahre 1990 stieg die Zahl auf derzeit kanppe 1000 Betriebe mit einer Gesamtfläche von rund 42.000 ha. Damit liegt die burgenländische Biolandwirtschaft mit einem Flächenanteil von rund 23 % im europäischen Spitzenfeld.!“, so LRin Dunst stolz auf die Biolandwirtschaft Burgenlands.

Bioprodukte liegen heute voll im Trend.

Bei rund 85% der Österreicher landen zumindest hin und wieder Bioprodukte im Einkaufswagen.
Dazu muss man noch sagen, dass Bio-Produkte von Konsumenten als gesundheitsfördernd, naturbelassen und schmackhaft wahrgenommen werden. Es werden mehr Nahrungsmittel aus biologischer Landwirtschaft gekauft als vor fünf Jahren, auch aufgrund des größeren Angebots.

Es ist aber auch für die weitere Entwicklung noch genug Spielraum. „Bio liegt voll im Trend und ist genau am Puls der Zeit“, so Dunst. Derzeit erlebt der Bio-Markt europaweit enorme Zuwächse. Um diese Wertschöpfungschance für die heimische Landwirtschaft bestmöglich nützen zu können, müssen wir unsere Produktion der steigenden Nachfrage anpassen

„Als der Verband „Bio Austria Burgenland“, der ja damals noch ganz anders hieß, im Jahr 1981 gegründet wurde, dachte noch niemand daran, dass aus einer Handvoll „Öko-Spinner“ – wie man sie damals betrachtete – so eine erfolgreiche und große Organisation werden würde wie sie heute ist“, so LRin Dunst und gratuliert zum 35jährigen Bestehen Burgenlands erfolgreichstem Bioverband, in dem knappe 70% aller Biobetriebe im Land vertreten sind.

„Die Gründe warum ein Betrieb auf Bio umsteigt, sind vielfältig, doch eines steht fest – Bio ist eine Einstellungssache und muss im Kopf beginnen.“, weiß Agrarlandesrätin Dunst, die in der biologischen Wirtschaftweise viele Vorteile und Chancen für die Landwirtschaft sieht.

„Die heutige globalisierte Weltwirtschaft stellt auch den Agrarsektor im Burgenland vor große Herausforderungen. Die Antwort kann nicht in einem Preiswettbewerb liegen, sondern nur in der Unterstreichung der Qualität heimischer Erzeugnisse und in der Stärkung lokaler Strukturen. Bio wird dabei immer mehr zu einem zentralen Thema – Bio und Genuss ergänzen sich einfach optimal. Unsere heimischen biologischen Köstlichkeiten stehen für höchsten Genuss!
Daher muss der burgenländische Weg auch ein Bekenntnis zu verstärkter natürlicher Produktion und artgerechter Tierhaltung sein!“, so LRin Dunst.

Es ist ein erklärtes Ziel der Agrarlandesrätin die burgenländische Landwirtschaft bei dem Strukturwandel hin zu einer hochqualitativen Landwirtschaft zu unterstützen. „Der biologische Landbau ist das Kernstück dieser Entwicklung. Wir haben dazu die Mittel der EU-Programme sowie nationale Förderungen, die die erforderlichen Umstellungsmaßnahmen finanzieren helfen.“, so LRin Dunst abschließend.


Illmitz, 6. 3. 2016

Erfolg braucht Platz

spö

v.l.n.r.: Bgm. Wegleitner Alois, LRin Verena Dunst, Gerhard Kracher

LRin Verena Dunst besuchte den erfolgreichen Winzerbetrieb Weinlaubenhof Kracher, um sich ein Bild von der mit Mitteln aus der Dorferneuerung unterstützten neuen Halle zu machen

Der Name Kracher steht längst nicht mehr ausschließlich für beste Süßweine. Zusammen mit befreundeten Herstellern hat Alois Kracher eine ganze Reihe von Produkten des gehobenen Genusses geschaffen. Der Erfolg gibt dem dynamischen Winzer Recht. Um der weltweiten Nachfrage gerecht zu werden, wurde der renommierte Winzerbetrieb im Herbst 2015 um eine 2.800m² große Halle erweitert, von der sich Agrarlandesrätin Verena Dunst im Rahmen eines Betriebsbesuches ein Bild machen konnte: “Ich bin von den Dimensionen des Winzerbetriebes wirklich sehr beeindruckt, unterstreichen diese doch eindrucksvoll das Ausmaß der erfolgreichen Produktionszahlen. Ich freue mich das ich hierbei auch mit Mitteln aus der Dorferneuerung die neue Halle unterstützen konnte, wünsche viel Erfolg für die Zukunft und weiterhin gutes Gelingen,“ betont Dunst.

Die Halle ermöglichte das die Infrastruktur des Weingutes auf den neuesten Stand gebracht werden konnte und dadurch viele Arbeitswege optimiert wurden, da die Verarbeitung jetzt in einem Gebäude erfolgen kann. Gerhard Kracher dazu: „Qualität ist unser oberstes Ziel, diese zu verbessern ist seit Generationen unser Leitspruch und unser Ansporn, deshalb haben wir auch an diesem Projekt mehrere Jahre geplant – um die Jahrgänge dieser und folgender Generationen im bestmöglichen Umfeld reifen zu lassen.“


Tag der Landjugend Burgenland 2016

spö

v.l.n.r.: LRin Astrid Eisenkopf, Dominik Weber, Jennifer Pauer, Georg Schoditsch, LRin Verena Dunst

Der Tag der Landjugend ist die eigentliche Generalversammlung, zu dem alle Mitglieder der Landjugend Burgenland geladen sind. Neben Neuwahlen des Landesvorstandes und einem Jahresrückblick, stehen auch Ehrungen und Auszeichnungen, sowie weitere Highlights auf dem Programm. Der Landesobmann der Landjugend Burgenland, Georg Schoditsch, konnte zur Veranstaltung neben vielen weiteren Ehrengästen auch die beiden Landesrätinnen Verena Dunst und Astrid Eisenkopf begrüßen. Jeweils für Agrar und Jugend zuständig, zeigten sich die Landesrätinnen vom professionellen Ablauf beeindruckt und unterstrichen die große Bedeutung der Landjugend für das Burgenland.

Agrarlandesrätin Verena Dunst: „Soziale Brücken, Netzwerke, Gemeinschaft und Zusammenhalt in der heutigen Zeit sind wichtiger denn je und Erfolgsgarant für gelebte Landwirtschaft und Erhaltung der ländlichen Traditionen. Die Erhaltung ländlicher Sitten, Bräuche und Traditionen ist ebenso wie die Förderung des Bauernstandes, Ziele der Landjugend. Die Landjugend Burgenland liegt mir besonders am Herzen, da sie die zukünftigen Landwirte und somit die Zukunft des Burgenlandes sind. Herzliche Gratulation zur tollen Veranstaltung und viel Erfolg.“

Jugendlandesrätin Astrid Eisenkopf: „Die Landjugend Burgenland ist eine Organisation der Burgenländischen Landwirtschaftskammer und die größte Jugendorganisation des ländlichen Raumes. Pro Jahr werden zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten organisiert. Das Hauptaugenmerk der Landjugend liegt in der sinnvollen Freizeitgestaltung für Jugendliche, was mich als Jugendlandesrätin ganz besonders freut. Ich wünsche den jungen Mädchen und Burschen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.“

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar