Steiner-ÖVP maßlos überfordert

Eisenstadt, 17. 2. 2016 –

FPÖ
LABg. Geza Molnar, FPÖ

Nervöse Kritik an der Landesregierung

Molnár: „SP-FP setzt Akzente mit Vorbildwirkung.                                                    Damit kann Steiner nicht umgehen.“

Die Nervosität der Landes-ÖVP angesichts einer wie geölt funktionierenden rot-blauen Koalition hat die Steiner-Partei heute einmal mehr mit heftiger Kritik an der Landesregierung vor die Presse treten lassen.

Es gäbe keine Initiativen und schon gar keine Umsetzung, wird behauptet. Speziell mit den Bereichen Tourismus – hier fordert man Millioneninvestitionen – und Arbeitsmarkt – dort wird die Ausländerbeschäftigung kritisiert – zeigt sich die ÖVP unzufrieden.

Bei den Freiheitlichen reagiert man mehr amüsiert denn verärgert auf die Anwürfe der ÖVP. Der stellvertretende FPÖ-Klubobmann, LAbg. Géza Molnár, meint: „Steiner und Co sind in der Opposition orientierungslos, die spielen ‚Blinde Kuh‘. Anders ist das alles nicht zu erklären.“

Inhaltlich merkt Molnár an: „Im Tourismus gibt es viel zu tun, aber nach 15 Jahren ÖVP ist das auch kein Wunder. Genauso ist es bei Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Ganz aktuell kämpft die ÖVP vehement dagegen an, den Zuzug von Arbeitskräften aus dem Osten zu beschränken.“

„Rot-Blau setzt viele Akzente, die nach und nach auch für die Bundesebene Vorbildwirkung entfalten. Die Steiner-ÖVP ist überfordert. Da wird es dieser Partei, die das Bankgeheimnis abgeschafft hat, auch nicht helfen, einen scheinheiligen Kampf fürs Bargeld zu führen.“

 

Share Button

Related posts