Erfolgreicher Jahresauftakt des ÖAAB Burgenland

Eisenstadt, 15. 2. 2016 –

ÖVP
Landesparteiobmann Thomas Steiner, Andreas Khol, ÖAAB-Landesobmann Bernhard Hirczy

„Unser heuriges Jahresthema haben wir uns nicht ausgesucht, sondern wurde uns von den aktuellen Ereignissen aufgezwungen: Um unser Sozialsystem zu retten und Österreichs Attraktivität als Zielland für Flüchtlinge zu verringern muss die Mindestsicherung reformiert werden“, betont ÖAAB-Landesobmann Bernhard Hirczy.

Der ÖAAB Burgenland hat am Montagabend seinen Jahresauftakt im Pannonia Tower in Parndorf abgehalten. Als Ehrengäste konnten Bundespräsidentschaftskandidat Andreas Khol, Landesparteiobmann Thomas Steiner, Klubobmann Christian Sagartz, 2. Landtagspräsident Rudolf Strommer und Generalsekretär August Wöginger begrüßt werden. „Wir haben einen klaren Auftrag: Einsatz für die besten Rahmenbedingungen der Arbeitnehmer. Dazu gehören sichere und neue Arbeitsplätze, Verbesserungen für Pendler und vor allem ein finanzierbares Sozialsystem“, unterstreicht der ÖAAB-Landesobmann.

„Wir fordern eine Neugestaltung der Mindestsicherung“, so Bernhard Hirczy und erhält dafür Zustimmung des ÖAAB-Landesvorstandes und der mehr als 150 Gäste in Parndorf. „Dabei geht es um die Rettung unseres Sozialsystems. Wir brauchen eine Reduktion der Kosten und müssen Österreichs Attraktivität als Zielland eingrenzen.“ Der ÖAAB drängt dabei vor allem auf Gesprächsbereitschaft bei der SPÖ – immerhin leben mehr als die Hälfte aller Mindestsicherungsbezieher in Wien. „Die Mindestsicherung soll Hilfe zur Selbsthilfe sein. Leider werden die Ziele der Mindestsicherung – Armutsvermeidung und Sprungbrett zur Beschäftigung – nicht erreicht. Deshalb braucht es rasch eine Reform der Mindestsicherung!“

Andreas Khol wird ein bescheidener und bürgernaher Präsident

„Andreas Khol verbindet Erfahrung mit Expertise, kennt die Anliegen der Menschen und lebt den Austausch der Generationen“, sagt ÖAAB-Geschäftsführer Michael Ulrich zum Auftritt des künftigen Bundespräsidenten. „Andreas Khol kann sich der Unterstützung von ÖAAB und ÖVP sicher sein. Wir werden ihn dabei unterstützen, sich das höchste Amt der Republik mit dem Vertrauen der Österreicherinnen und Österreicher zu verdienen. Er wird ein bescheidener Präsident für alle Bürger sein“, so Michael Ulrich abschließend.

Share Button

Related posts