Bundespräsidentenwahl 2016 – Vorstellung Mag. Robert Marschall

Mattersburg, 15. 2. 2016 –

Mag. Robert Marschall
Mag. Robert Marschall

Liebe Österreicherinnen und Österreicher !

Mag. Robert Marschall zum Bundespräsidenten der Republik Österreich wählen
Am Sonntag den 17. Jänner 2016 habe ich mich entschlossen, für das Amt des Bundespräsidenten der Republik Österreich bei der kommenden Wahl zu kandidieren.
Warum?
Weil der Bundespräsident ein politisches Gegengewicht zur Bundesregierung sein kann und endlich auch sein muß. Gravierende Fehlentwicklung in Österreich  – z.B. bei den Themen Asyl, Massen- arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung – müssen sofort gestoppt werden.
Als Bundespräsident der Republik Österreich und Oberbefehlshaber des Bundesheeres kann und werde ich dazu sehr viel beitragen. Informationen zu meinem Programm finden Sie unter => www.marschallplan.at
Als Bundespräsident werde ich gemäß Artikel 29 der Bundesverfassung eine sofortige Neuwahl des Parlaments durchführen lassen. Die jetzige SPÖ-ÖVP-Koalition in Parlament und Bundesregierung repräsentiert nicht mehr den mehrheitlichen Willen des österreichischen Volks. Laut Meinungsumfragen liegt die SPÖ-ÖVP-Koalition nur mehr bei 44% an Zustimmung der Wähler. Wer eine sofortige Neuwahl des österr Parlaments will, der sollte daher Marschall wählen.
Wer mich am Weg zum Bundespräsidenten unterstützen möchte, z.B. mittels amtlicher Unterstützungserklärung, beim Flugzettel-Verteilen oder bei der Organisation des Wahlkampfes, bitte um Kontaktdaten an => bpw@marschall2016.at
Danke schon im Voraus.
         Ihr Mag. Robert Marschall

 

So bringen Sie Mag. Robert Marschall auf den Stimmzettel der Bundespräsidentenwahl 2016:

Unterstützungserklärungsformular für Robert Marschall:

1. Herunterladen => UE-Formular Bundespräsidentenwahl
2. Mit dem ausgefüllten Formular und einen amtlichen Lichtbildausweis auf
das Gemeindeamt bzw. Magistrat ihrer Hauptwohnsitzgemeinde gehen
3. Vor dem Beamten unterschreiben. Sie erhalten dann eine Bestätigung der
Behörde auf das Formular.
4. Per Post senden an: Robert Marschall, Postfach 3, 3003 Gablitz

Eintragungsfrist für Unterstützungserklärungen:
nur in Wien:   1. Feb. – 15. März 2016
Extra-Öffnungszeiten der Wr. Bezirksämter / Wahlreferat:
Mo.- Fr. 8.00  – 15.30 Uhr und Do. 8.00 – 17.30 Uhr

nur in Graz:   4. Feb. – 15. März 2016
Extra-Öffnungszeiten der Grazer Servicestellen und Servicecenter im Amtshaus:
Mo.- Fr. 7.30  – 13.00 Uhr

in ganz Österreich: 23. Feb. – 15. März 2016
zu den Öffnungszeiten der Gemeindeämter und Magistrate.
  Bitte erledigen Sie das gleich im Februar 2016. DANKE.

(Hinweis: Nur Kandidaten mit über 6000 Unterstützungserklärungen werden am Stimmzettel stehen, die bis 18. März 2016 ihren Wahlvorschlag inklusive Unterstützungserklärungen eingereicht haben. Es ist somit ein Wettlauf mit der Zeit.)

8.2.2016: PULS4-Fernsehen Pro und Contra der Kandidaten („Ameisenrunde“)

Lugner & Co. for President – Die „Ameisenrunde“ auf PULS 4
Gäste: Richard Lugner, Robert Marschall, Elfriede „El“ Awadalla, Martin Wabl, Adrien Luxemburg:
Politikberater Thomas Hofer, Peter Pelinka,
Moderation: Corinna Milborn
Video => http://www.puls4.com/video/pro-und-contra/play/2981584
Kundgebung in Villach am 30.1. 2016: Gastredner Robert Marschall
Laut Poizei nahmen ca 700 Teilnehmer an dieser Kundgebung teil.Veranstalter war die „Partei des Volkes“.
     (Was Sie bei ORF, ATV, Puls4 nicht zu sehen bekamen und
     was Sie in den Zeitungen nicht zu lesen bekamen / „Lückenpresse“, sehen Sie hier: )

Ich als Bundespräsident werde mich für folgende Ziele einsetzen:
1. EU-Austritt Österreichs, je früher desto besser
2. Einführung von permanenten Grenzkontrollen an der gesamten Staatsgrenze
3. Zuwanderungsstopp und insbesondere Aufnahmestopp für Asylanten
4. Beibehaltung der immerwährenden Neutralität Österreichs
5. echte Demokratie durch ein faires Wahlrecht und durch vom Volk einleitbare Volksabstimmungen
6. Arbeitsplätze in Österreich schaffen, statt Auslagerungen ins Ausland
7. Generationengerechtigkeit durch ein faires Pensionssystem
8. Nein zu EU-Erweiterungen (z.B. um die Türkei, Ukraine, Serbien, Albanien, usw.)
9. Nein zu TTIP-, TISA- und CETA- Ausbeutungsabkommen der EU
10. Halbierung der Parteienförderung und der Politikereinkommen
11. Österreichisches Steuergeld muß in Österreich bleiben
12. Schilling-Währung statt (T)Euro
Siehe auch =>  www.marschallplan.at
Was mich von der FPÖ und Norbert Hofer unterscheidet?

•   Ich bin gegen EU-Erweiterungen (z.B. um Serbien), solange Österreich Teil der EU ist.
(Die FPÖ hingegen ist für eine EU-Erweiterung um Serbien => FPÖ-Presseaussendung vom 27. März 2014)

•   Ich bin für den sofortigen EU-Austritt Österreichs und nicht erst irgendwann bei einem EU-Beitritt der Türkei.    (FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer plädiert für einen EU-Austritt Österreichs; siehe => Kleine Zeitung vom 4.2.2016 und ORF.at vom 4.2.2016)

•   Die FPÖ hat mit ihren 38 Abgeordneten bisher noch keinen Antrag auf Volksabstimmung zum EU-Austritt Österreichs im Nationalrat / Parlament gestellt, trotz des von der überparteilichen Plattform initiierten EU-Austrittsvolksbegehrens mit 261.000 Unterschriften im Juni 2015.

•   Was muß noch alles passieren, bis auch die FPÖ endlich für einen EU-Austritt Österreichs ist ???
Die Abschaffung der Schilling-Währung und der Grenzkontrollen war der FPÖ offenbar nicht genug. Auch die EU-Osterweiterungen, der Lissabon-Vertrag und der ESM-Vertrag ist für die FPÖ nach wie vor kein Grund für einen EU-Austritt Österreichs.

•   Wenn die FPÖ an einer Regierungskoalition beteiligt war, hat es noch nie eine Volksabstimmung gegeben.

•   Die FPÖ ist nicht für die Abschaffung des unfairen Wahlrechts, wo mit 4%-Hürden den unter der künstlichen Hürde liegenden Kleinparteien die Mandate geraubt werden und auf die größeren Parteien aufgeteilt werden. Dieser Mandatsraub entspricht weder dem Wählerwillen noch dem in der Bundesverfassung festgelegten Verhältniswahlrecht. Das ist der FPÖ aber offenbar egal. Sie bedient sich – wie SPÖ, ÖVP, Grüne und andere Parteien – lieber an den geraubten Mandaten.
Robert Marschall beim Österreich-Fahnenschwingen
vor der Präsidentschaftskanzlei in Wien, 22.1.2016

 

Persönliche Daten:

•   Geboren am 5. März 1966 in Wien
•   Absolvent der Wirtschaftsuniversität Wien
•   Herausgeber des Stadtmagazins Wien-konkret
•   Obmann der EU-Austrittspartei
•   Unteroffizier der Reserve beim österreichischen Bundesheer
Mehr Infos => Lebenslauf Robert Marschall
Antrittspressekonferenz im Cafe Hofburg vom 28.1.2015
(Was Sie bei ORF, ATV, Puls4 nicht zu sehen bekamen und
was Sie in den Zeitungen nicht zu lesen bekamen / „Lückenpresse“)


.
Termine:

•   18.1.2016: Beschluß des Parteivorstandes der EU-Austrittspartei zur Unterstützung von
EUAUS-Obmann Mag. Robert Marschall bei der Bundespräsidentschaftswahl 2016.

•   28.1.2016: Antrittspressekonferenz vom Mag. Robert Marschall
Do. 28.1.2016 von 10:30 – 11:30 Uhr im Cafe-Hofburg  in Wien

•   Mo 8.2.2016: Lugner & Co. for President – Die „Ameisenrunde“ auf PULS 4
Montag, 08.02.2016, 22:35 Uhr auf PULS 4
Gäste: Richard Lugner, Elfriede „El“ Awadalla, Robert Marschall, Martin Wabl, Adrien Luxemburg,
Analyse: Politikberater Thomas Hofer und Medienberater Peter Pelinka.
Moderation: Corinna Milborn

•   23.2. – 15.3.2016 Eintragungsfrist für Unterstützungserklärungen
am Gemeindeamt bzw Magistrat ihrer Hauptwohnsitzgemeinde
Kandidaten mit über 6000 Unterstützungserklärungen werden am Stimmzettel stehen.

•   18. März 2016: Einbringen des Wahlvorschlages beim Innenministerium

•   24. April 2016: Wahltag: Die besten zwei Kandidaten kommen in die Stichwahl

•   22. Mai 2016: Stichwahl: Wer mehr als 50,0% der Stimmen hat ist neuer Bundespräsident der Republik Österreich

•   8. Juli 2016: Angelobung des neuen Bundespräsidenten der Republik Österreich
Spendenkonto:

Konto-Nr.:      AT63 2011 1827 9661 0100

lautend auf:   Robert Marschall, Bundespräsidentenwahl 2016

Alle Beträge von mehr als  5 Euro (= Kosten von ca 250 Flugzettel) sind sehr willkommen.
    Danke schon im Voraus an alle edlen Spender.
(Spendenstand per 15.2.2016: ca 3.500 Euro)

Medienberichte:

•   21.1.2016 Bezirksblätter: Gablitzer Robert Marschall will Bundespräsident werden

Wie Robert Marschall kürzlich bekannt gab, will er sich der diesjährigen Wahl zum Bundespräsidenten stellen. Robert Marschall ist unter anderem bekannt als Obmann der EU-Austrittspartei. Der 49-jährige Herausgeber von wien-konkret.at trat unter anderem zur EU-Wahl 2014 als Spitzenkandidat der Liste „EU-Stop“ an. Mit 2,8 Prozent der Stimmen reichte es zwar nicht für ein Mandat, dennoch konnte die Liste EU-Stop mit diesem Ergebnis drei andere Fraktionen (BZÖ, REKOS, Europa Anders) überholen.
Ausführliches Bezirksblätter-Interview mit Robert Marschall auf
=> meinbezirk.at/purkersdorf


Kontakt:

Telefon: 0676 – 403 90 90
Email:   bpw@marschall2016.at
Facebook => https://www.facebook.com/marschall2016/
Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Robert Marschall,  3003 Gablitz

 

Share Button

Related posts