Reichensteuer-Jetzt! Robin Hood am Mattersburger Fasching

Mattersburg, 9. 2. 2016 –

SPÖ
.

Die Sozialistische Jugend Burgenland fordert mehr Gerechtigkeit am Mattersburger Faschingsumzug!1

Der berühmte alljährliche Mattersburger Faschingsumzug stand heuer unter dem Motto „Königreich Mattersburg“. Die Sozialistische Jugend (SJ) Bezirk Mattersburg nutzte diesen Anlass kurzerhand aus, um auf eine wichtige Forderung der letzten Jahre aufmerksam zu machen. Die Jugendlichen wollen aufzeigen, wie sie sich ihre „Königreich“ vorstellen. Nämlich ganz unter dem Motto: „In unserem Königreich sind alle gleich!“ Einige AktivistInnen der SJ waren als Held der Sage Robin Hood verkleidet und warfen Papiergeld von ihrem aussagekräftigen Umzugswagen, um es in der Masse an alle zu verteilen. Diese Aktion der SJ Bezirk Mattersburg soll Bewusstsein schaffen, wie gerechte Umverteilung funktionieren kann und muss. „Soziale und ökonomische Gerechtigkeit ist nur dann garantiert, wenn auch die Reichsten unserer Gesellschaft ihren Beitrag leisten! Momentan passiert das aber so gut wie gar nicht. Deshalb muss auch am Faschingsdienstag auf dieses ernste Problem hingewiesen werden!“, erläutert Andreas Marhold, Vorsitzender der SJ Bezirk Mattersburg, die Kostümidee.

Am Faschingsdienstag findet traditionellerweise jedes Jahr ein Faschingsumzug in Mattersburg statt, auch heuer unter dem Titel „Königreich Mattersburg“. Die Sozialistische Jugend Bezirk Mattersburg nutzte diesen Anlass gekonnt, um auf ihre Idee eines Königreichs hinzuweisen. Daher trug ihr Faschingswagen den Titel: „In unserem Königreich sind alle gleich!“ „Wir, als SJ, kämpfen unermüdlich für eine bessere Welt. Wir fordern ein gerechtes und faires „Königreich“, indem jeder die gleichen Chancen hat!“, so Marhold, Vorsitzender des SJ Bezirk Mattersburg. Daher auch die Kostümidee: Die SJ gestaltete dieses Jahr einen Faschingswagen um Thema „gerechte und soziale Umverteilung“.

Die AktivistInnen verkleideten sich wie der Held aus der Sage Robin Hood. Dieser nahm schon von den Reichen, um den Armen zu geben. Erst im Jänner 2016 eröffnete eine Studie des OXFAM Instituts, dass die 62 reichsten Personen dieser Erde genau so viel besitzen wie 50% der gesamten Bevölkerung. Dagegen möchte die SJ ein Zeichen setzten. Symbolisch wurde Papiergeld vom Umzugswagen geworfen und in der Bevölkerung verteilt. Dies soll zur Bewusstseinsbildung beitragen und aufzeigen, dass Superreiche, die fast keine Steuern zahlen, das eigentliche Problem in unserer Gesellschaft sind.

Eine bessere Kostümidee hätten wir gar nicht haben können! Momentan ist die Diskussion über soziale und ökonomische (Un-)Gerechtigkeit brennend. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer, die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer! Dabei wird uns eingeredet, dass zum Beispiel „all die Flüchtlinge“ das Problem sind. Würden Superreiche jedoch ihren Beitrag leisten, wäre die herrschende soziale Ungerechtigkeit ganz schnell überwunden!“, zeigt sich auch die Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Burgenland und wohnhafte Mattersburgerin, Silvia Czech, von der Idee überzeugt.

Share Button

Related posts