Güne helfen mit App bei Biber Zählung

Eisenstadt, 9. 2. 2016 –

Grünr
Wolfgang Spitzmüller

Spitzmüller begibt sich mit dem Smartphone auf Biberspuren-Suche.

Der Biber ist ein äußerst interessantes Tier und auch sehr beliebt. Seidem sich der Bestand erholt hat und er vermehrt auch im Burgenland auftritt, sorgt er auch für Schäden. Denn er gräbt gerne, leider auch Schutzdämme, und er fällt Bäume zur Nahrungsbesorgung. Sehr rasch wurde die Forderung der Grünen nach einem Bibermanagemt umgesetzt, und unter anderem das Biber-Telefon Burgenland eingerichtet: 0664/88 58 6495, das bei Problemen hilft.

APP HILFT BEI BIBER-ZÄHLUNG

Jetzt soll für ein noch besseres Miteinander von Mensch und Biber die Population genauer ermittelt werden. Mit Hilfe einer Biber-App fürs Smartphone können sich Interessierte nach einer Einschulung durch ExpertInnen vom Bibermanagement Burgenland auf die Suche nach Biberspuren machen. Einer der ersten Spurensucher ist der Grüne Landtagsabgeordnete Wolfgang Spitzmüller, der sich schon sehr lange für den Schutz der Biber im Burgenland einsetzt: „Es ist toll, dass sich jede und jeder an diesem Projekt beteiligen kann. Damit steigt das Verständnis für den Biber und generell für Naturschutzbelange.“

Die Daten können per Smartphone-App in eine digitale Karte eingetragen werden, die  Informationen zur Verbreitung des Bibers liefert. Auch Fotos können angehängt werden, anhand derer ExpertInnen die Biberspuren überprüfen können.

Biber selbst sind leider nur sehr selten zu sehen, da die Tiere nachtaktiv sind und sich auch oft unter Wasser, bzw. im Bau aufhalten. „Übrigens halten Biber keinen Winterschlaf, also sind gerade bei Schneelage sicher Spuren leicht zu finden, aber auch jetzt bei Tauwetter im matschigen Boden“, ist Spitzmüller zuversichtlich.

 

Share Button

Related posts