5. 2. 2016 – Kuhmentar des Tages vom EU-Bauer

Villach, 5. 2. 2016 –

EU-Bauer

Betreff: Wochenrückblick

Wenn Februar am Kalender steht
dann sieht man wie die Zeit vergeht.
Nur was Schlimmes weltweit geschieht,
vergeht nie, wie man täglich sieht.
Hypo, Heta, HCB,
die Skandale kennt man eh.
Lösungen gibt es noch keine
und niemand bringt das Glump ins Reine.
Landesweit spricht notgedrungen 
man über Mindestsicherungen.
Dafür vernimmt man mit Gekicher,
die Pensionen die sind sicher.
Glaubt wer´s glaubt, ´s ist einerlei,
denn der Minister ist noch neu.
Die Lebensmittelindustrie hat aufgegeigt,
der Inhalt sinkt der Preis der steigt.
Es ist Betrug am Konsumenten.
Ich frag mich wo wird das nur enden?
Die Banken denken an Gebühren,
beim Bankomatgeschäfte führen.
In Salzburg gibt´s auf jeden Fall,
an riesigen Finanzskandal.
Und was zu viel ist zu viel,
in Punkto Flüchtling und Asyl.
Da versucht man nach Belieben,
die Flüchtlinge zurück zu schieben.
Ob es gelingt, das wird man sehen,
denn so kann es nicht weiter gehen.
Auch Ausweispflicht in Schengen-Ländern,
kann an dem Problem nichts ändern.
Europa soll mit beiden Händen,
Milliarden für die Syrer Spenden,
denn damit können sie an Haufen
Waffen für die Kämpfer kaufen.
Sanktion gegen Russland, einerlei,
kritisiert man zwar, doch bleibt es dabei.
Die WHO will uns jetzt wecken,
denn der ZIKA-Virus verbreitet schon Schrecken.
Und nebenbei, da lacht schon fast jedes Kind,
fordert man Filme die rauchfrei bald sind.
Apro pos Kinder! Taschengeld gibt´s heuer nicht,
alleine schon wegen der Registrierkassenpflicht.
Ja, so geht halt lustig, froh und heiter,
die Narretei auch ohne Fasching weiter.

Share Button

Related posts