Jahresprogramm 2016 „Für unser Mittelburgenland“

Oberpullendorf, 4. 2. 2016 –

ÖVP
Foto: Nikolaus Berlakovich, Patrik Fazekas

Jahresprogramm 2016 „Für unser Mittelburgenland“

Arbeitsplätze, Wirtschaft, Gesundheit, Öffentlicher Verkehr, Umfragen und Gemeindetage

Die Volkspartei des Bezirkes Oberpullendorf hat sich vor kurzem zu einer Arbeitsklausur getroffen. Dabei wurde u.a. eine Standortbestimmung festgelegt und das Jahresprogramm der ÖVP-Mittelburgenland erarbeitet. Schwerpunkte der Klausur waren politische Themen für das Jahr 2016, diverse Aktivitäten und Veranstaltungen sowie die bevorstehenden Gemeinderatswahlen 2017. Auch wenn die ÖVP nicht mehr in der Landesregierung vertreten ist, ist die Volkspartei eine bestimmende politische Kraft im Bezirk, die eine starke Kontrolle der Regierungsparteien ausübt.

 

Wie wichtig die Kontrolle von Rot-blau ist, hat sich erst am Beispiel der Therme Lutzmannsburg-Frankenau gezeigt, welche verscherbelt hätte werden sollen. Durch das schnelle Reagieren und dem ausgeübten Druck der ÖVP konnte ein handfester rot-blauer Skandal verhindert werden. Burgenland darf nicht Kärnten werden. „Diese Kontrollaufgaben werden wir weiterhin mit starker Vehemenz wahrnehmen und auf Fehlentwicklungen hinweisen“, sagt Bezirksparteiobmann Niki Berlakovich.

 

Arbeitsplätze und Wirtschaft

Das Thema Arbeitsplätze hier in der Region ist sehr wichtig. Das zeigen die Beschäftigungszahlen. Fast 15.000 Burgenländer waren Ende Dezember ohne Beschäftigung. Im Bezirk Oberpullendorf betrug per Jahresende 2015 die Arbeitslosenquote 11,1 Prozent. Betroffen sind also mehr als 1.700 Mittelburgenländer. Wie schon in den Vorjahren, ist insbesondere die Zahl derer angestiegen, die bereits 50 Jahre und älter sind. Erst am Dienstag wurde wieder eine Insolvenz einer Oberpullendorfer Firma bekannt. Das Mittelburgenland hat das zweitniedrigste Bruttoinlandsprodukt nach der Region Weinviertel österreichweit. „Die Situation im Mittelburgenland ist negativ. Wir brauchen dringend Impulse. Oberste Priorität muss die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im Bezirk haben. Die Landesregierung muss strukturschwache Regionen wie das Mittelburgenland durch Sonderinvestitionsprogramme unterstützen“, fordert NR Niki Berlakovich. Weitere Vorhaben:

  • Tourismus – Ausbau Ruhebreich Therme Lutzmannsburg-Frankenau
  • Förderung von regionalen Produkte
  • Ausbau Breitbandinternet
  • Entbürokratisierung

 

Gesundheit

„Die medizinische Versorgung im Bezirk ist durch den Hausärztemangel in den kommenden Jahren gefährdet. Im Burgenland hört man nichts über Gegenstrategien zum Ärztemangel. Wir fordern von der Landesregierung ein klares Konzept, wie die gesundheitliche Versorgung im Mittelburgenland aufrechterhalten bleibt. Außerdem muss eine 2-Klassen-Medizin verhindert werden“, so Berlakovich.

 

Kritik, Kontrolle und Alternative

Die Arbeit der Volkspartei Mittelburgenland besteht in Zukunft weiterhin aus drei Säulen. Diese Säulen bestehen aus den Punkten Kritik, Kontrolle und Alternative. „Nach der Regierungserklärung von Rot-blau erreichten die Volkspartei etliche Beschwerden aus der Bevölkerung. Dabei wurden Fehltritte der Regierung aufgezeigt. Für Kritik gibt es weiterhin im Bezirk Oberpullendorf den montierten „Flüsterkasten“ beim ÖVP-Bürgerbüro in Oberpullendorf (Schloßlatz 5). Auch ein ‚Online-Flüsterkasten‘ wurde auf der ÖVP-Homepage eingerichtet“, so LAbg. Patrik Fazekas.

 

Öffentlicher Verkehr im Bezirk

Probleme gibt es auch mit dem öffentlichen Verkehr im Bezirk Oberpullendorf. Der Nahverkehr zwischen den Ortschaften und in andere Regionen muss verbessert werden. Zum Beispiel die Anbindung nach Oberwart und Pinkafeld für Schülerinnen und Schüler oder die Fahrt in das Krankenhaus Oberwart. Ebenfalls zahlreiche Beschwerden sind seit dem letzten Fahrplanwechsel der ÖBB bei der Volkspartei eingetrudelt. Mit dem Zug gibt es massive Probleme von Deutschkreutz nach Wien. „Unser Ziel ist es, dass die Probleme mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Bezirk so rasch wie möglich aus der Welt geschaffen werden“, so Patrik Fazekas.

 

Umfragen

Im Hinblick auf die Gemeinderatswahl 2017 wird es seitens der Bezirkspartei verschiedene neue Aktivitäten geben. Der Start aller Aktivitäten soll eine Mitgliederbefragung sein. Dabei sollen allgemeine politische Schwerpunkte abgefragt werden. Als weiteren Schritt wird es im Herbst in enger Zusammenarbeit mit den Gemeindeparteien Umfragen der gesamten Bevölkerung geben. Dabei möchte die ÖVP örtliche und regionale Themen aufgreifen. Zu bestimmten Themen sind dann anlassbezogen kurze Onlineumfragen geplant.

 

Gemeindetage

Eine von vielen neuen Aktivitäten werden Besuchstage in den Gemeinden sein. Jeweils einen Tag lang soll in einer Gemeinde ein Programm gestaltet werden. Bei einem Gemeindetag könnten zum Beispiel ein gemeinsamer Spaziergang mit den Mandataren, Hausbesuche, Betriebsbesuche, Besuche von Stammtischen oder Bürgerversammlungen abgehalten werden.

 

Veranstaltungen

Neben den bereits bekannten Veranstaltungen wie der Frühlingsempfang und das Bezirksball im November soll es weitere Veranstaltungen geben. Dazu sollen Expertenrunden und Infoveranstaltungen für die Bevölkerung zu verschiedenen aktuellen Themen wie zum Beispiel Wirtschaft oder Gesundheit zählen.

 

 

Share Button

Related posts