Nießl-Kritik an Sicherheitsstrategie entbehrlich

Eisenstadt, 3. 2. 2016 –

ÖVP Ing. Rudolf Strommer

Landeshauptmann Hans Nießl schießt gegen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Für ÖVP-Sicherheitssprecher Rudolf Strommer eine Flucht nach vorne, um vom eigenen Versagen im Asylbereich abzulenken.

Die neuesten Vorwürfe von LH Nießl in Richtung Innenministerin ärgern ÖVP-Sicherheitssprecher Rudolf Strommer: „Nießl sollte vor seiner eigenen Tür kehren, ehe er in der Asylcausa mit Schuldzuweisungen um sich wirft. Nießl agiert als Ankündigungs-Kaiser und Umsetzungs-Zwerg – denn im Burgenland herrscht Chaos bei der Quartiersuche.“

Eine Lösung sei nur im Einklang zu erzielen, ist Strommer überzeugt. „Wenn es Nießl tatsächlich um eine sachorientierte Lösung gehen würde, wäre er gut beraten, sich um eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Innenministerium zu bemühen“, so Strommer.

Share Button

Related posts