31. 1. 2016 – Kuhmentar des Tages vom EU-Bauer

Villach, 31. 1. 2016 –

EU-Bauer

Betreff: Jetzt wird abgeschoben!

Doch was ist das für ein Unwort. Abgeschoben. Das klingt so grausam unmenschlich. Das Wort beinhaltet etwas Gewaltsames. Könnte man nicht über einen anderen Begriff streiten. So wie bei Richtwert und Obergrenze. Könnte man nicht zurückgewiesen, zurückgeschickt, an den Absender retour oder so, sagen. Außerdem wird bei uns nicht abgeschoben, es trifft der Begriff Flüchtling oder Asylwerber in den meisten Fällen laut Genfer Konvention nicht zu. Da ist man auch erst jetzt drauf gekommen. Also haben die meisten kein Recht hier zu sein. Bis 2019 müssen 50.000 zurück, dafür dürfen pro Jahr 37.500 herein. Das ergibt in drei Jahren 112.500. Das sind abzüglich der 50.000 immer noch 62.500. Und es stellt sich noch eine Frage. Wohin schicken wir die Asylanten zurück, wenn sie mit gefälschten Papieren einmarschieren? Haben wir das moralische Recht, Asylantenkinder die für wirtschaftliche Zwecke der Erwachsenen benutzt werden, was in einigen Fällen vermutlich der Fall ist, zurück zu weisen. Es wird noch viel aus zu diskutieren geben. Ergo dessen sind unsere Politiker weiterhin gefordert, nach Lösungen zu suchen. Und noch etwas zu den Demos der letzten Tage. Pfui Teufel all jenen, die unwissende Profiaufwiegler, egal welchen Lagers dafür zahlen, dass sie Parolen nachplappern. Beispiel: Am Villacher Hauptplatz „Merkel raus“ zu schreien. Liebe Frau Winter! Raus aus dem Parlament, sie kosten uns zu viel und sie verdienen nicht was sie verdienen!

Share Button

Schreibe einen Kommentar