Blauzungenkrankheit: Darabos bietet Unterstützung für Landwirte an

Eisenstadt, 30. 1. 2016 –

Österreich

Soziallandesrat Norbert Darabos ist auch für Verterinärwesen zuständig. In diesem Zusammenhang unterstützt er landwirtschaftliche Tierhalter.

„Die österreichischen Nutztierhalter befinden sich seit einiger Zeit in einer wirtschaftlich sehr schwierigen Phase.“, weiß Darabos. „Auf der einen Seite stehen geringe Preise bei Milch und
Schweinefleisch, auf der anderen Seite trifft die Blauzungenkrankheit die Rinder-, Schaf- und
Ziegenbauern.“, so Darabos weiter. Im Vordergrund stehen dabei nicht die Auswirkungen auf das Tier, oder Menschen (es besteht keine Gesundheitsgefährdung) – die im Burgenland auftretende Form zeigt keine Krankheitssymptome – sondern die Verbringungsbeschränkungen und damit Beschränkungen der Vermarktung.

„Der einzige Ausweg aus den Verbringungsbeschränkungen ist auf Dauer die Schutzimpfung der Tiere“, sagt der Landesrat. Diese schafft Sicherheit für Tiere und Tierhalter – die Tiere werden nicht krank und geimpfte Tiere dürfen auch aus der Sperrzone (gelbe Markierung in der Karte) hinaus verkauft werden. Die Tiere müssen dabei in der Grundimmunisierung einer zweimaligen Impfung unterzogen werden. In diesem Zusammenhang bietet LR Darabos an die Blauzungenschutzimpfung pro Tier mit € 12,- zu unterstützen (Voraussetzung ist die Bekanntgabe der Anzahl der zu impfenden Tiere bis 10. Februar). Für Menschen besteht keine Erkrankungsgefahr. Nähere Informationen für Tierhalter gibt es beim jeweiligen Betreuungstierarzt und beim Amtstierarzt der Bezirksverwaltungsbehörde.

Share Button

Related posts