Burgenländischer Umweltpreis 2016

Eisenstadt, 29. 1. 2016 –

SPÖ

Landeshauptmann Hans Niessl und Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf laden zur Teilnahme

Die Burgenländische Landesregierung vergibt bereits seit dem Jahr 1991 Umweltpreise für Projekte, die einen Beitrag zur Verbesserung unserer Umwelt im Burgenland leisten können. Landeshauptmann Hans Niessl und Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf werden auch 2016 Projektvorschläge von Gemeinden, Vereinen, Schulen, Betrieben und Einzelpersonen prämieren. Die Burgenländische Landesregierung schreibt nämlich alle drei Jahre Umweltpreise aus, die von einer von der Landesregierung eingesetzten Jury aus den jeweiligen Anträgen ermittelt bzw. Würdigungspreise, die auf Grund eines Vorschlages der Jury an verdiente Persönlichkeiten vergeben werden. Endtermin der Einreichung ist der 1. April 2016. Die Umweltpreise sind für Schulen, Vereine und Einzelpersonen mit einem Gesamtwert von 10.000 Euro, die Würdigungspreise mit je 1.000 Euro festgesetzt. Für Betriebe und Gemeinden sind Anerkennungspreise vorgesehen. Die Preisverleihung findet am 15. Juni 2016 im Nationalpark-Informationszentrum in Illmitz statt.

„Wir leben in einer großartigen und einzigartigen Region mit höchster Lebensqualität. Ein ganz wichtiger Bestandteil dieser hohen Lebensqualität ist eine intakte Natur und Umwelt, die es auch weiterhin zu schützen gilt. Umwelt- und Klimaschutz ist deshalb eine ganz große gemeinsame Herausforderung, wo unter dem Motto ‚Global denken, lokal handeln‘ jeder dazu aufgerufen ist, seinen Beitrag zu leisten. Diese vorbildlichen  Projekte zum Burgenländischen Umweltpreis, die das verstärkte Engagement vieler Burgenländerinnen und Burgenländer für eine bessere Umwelt widerspiegeln, sind kleine Einstiege, durch die oft große Kräfte für weitere Initiativen mobilisiert werden können. Machen Sie deshalb mit, unsere Heimat noch lebenswerter zu gestalten“, so Landeshauptmann Hans Niessl und Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf unisono.

Einreichen kann man besondere Leistungen, die über gesetzliche Vorschriften, den Stand der Technik oder den vorgegebenen Bildungsauftrag hinausgehen, herausragendes berufliches oder privates, sowie ehrenamtliches Engagement, die erfolgreiche Umsetzung kreativer Ideen und Pionierprojekte, innovative Entwicklungen und Verbesserungen, aber auch Maßnahmen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für einen bewussten und nachhaltigen Umgang im Bereich Natur und Umweltschutz. Mögliche Projektthemen sind insbesondere Umweltzeitungen, Umweltausstellungen, Umwelttheater, die Errichtung von Lehrpfaden, umweltfreundliche Produkte und Produktionsverfahren, Engagement im Umweltbereich, Abfallvermeidung, Recycling, Kompostieraktionen, umweltgerechte Entsorgung, Klimaschutz, Energiesparen, alternative Energieversorgung, Untersuchungen von Lebensräumen, die Anlage und Pflege von Kleinstlebensräumen, Untersuchungen und Maßnahmen zum Artenschutz, Übermittlung von Wissen über umweltbewusstes Handeln und das Zusammenwirken zwischen Umwelt – Natur – Tier – Mensch, ökologische Praxisprojekte, fächerübergreifende Projekte zu Umwelt- und Naturschutzthemen und alles, was einer intakten Umwelt dient!

Zur Teilnahme berechtigt sind Einzelpersonen, Gemeinden, Schulen, Kindergärten und andere Bildungseinrichtungen, Umweltorganisationen, Vereine und Gruppen, Zeitungen, Gewerbe- oder Industriebetriebe. Die Einreichung erfolgt mit einem formlosen Ansuchen, wobei eine Beschreibung des Projektes in der Länge von mindestens einer A4-Seite empfohlen wird. Ergänzend dazu sind etwaige Videos, Pläne, CDs, Modelle, Fotos, Skizzen etc. beizulegen. Bewerbungen sind schriftlich bis spätestens 1. April 2016 an das Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abteilung 5 – Natur- und Umweltschutz, 7001 Eisenstadt, Europaplatz 1, E-Mail: karin.wild@bgld.gv.at oder via Internet unter www.burgenland.at einzureichen. Kontaktperson ist Frau Karin Wild, Tel.: 057/600-2812.

Share Button

Schreibe einen Kommentar