29. 1. 2016 – Polizei News

Eisenstadt, 29. 1. 2016 –

Polizei News

Einbruchsdiebstahl in Parndorf geklärt

Wie bereits berichtet, ereignete sich am 27.1.2016 gegen 17:50 Uhr in Bruckneudorf ein versuchter Raubüberfall auf eine Trafik. Der Täter, ein 38-jähriger slowakischer Staatsangehöriger, wurde während einer Fahndung eineinhalb Stunden nach der Tat festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert.

Die Erhebungen ergaben nun, dass der Mann verdächtig ist, zwischen dem Raufüberfall in Bruckneudorf und der Festnahme in Parndorf einen weiteren Einbruchsdiebstahl in Parndorf begangen und einen Überfall auf eine Tankstelle vorbereitet zu haben.

Der Täter trat am 27.1.2016 zum ersten Mal gegen 15:30 Uhr in Gols, Bezirk Neusiedl/See, in Erscheinung. Dort versuchte er einen Kompressor zu entwenden. Danach dürfte er nach Bruckneudorf gefahren sein. Nach dem versuchten Raubüberfall auf die Trafik flüchtete er nach Parndorf und konnte um 19:40 Uhr von Beamten der Polizeiinspektion Parndorf neben einer Tankstelle festgenommen werden. Offenbar hatte er einen Überfall auf diese Tankstelle geplant.

Zwischen dem versuchten Raubüberfall in Bruckneudorf und der Festnahme in Parndorf drang er in Parndorf mit Gewalt in einen Würstelstand ein und stahl dort zwei Paletten (48 Pet-Flaschen) alkoholfreie Getränke. Das Diebesgut wurde in seinem Fahrzeug bei der Festnahme gefunden.

Der Täter war bei seiner Festnahme derart renitent, dass ihm die Handschellen angelegt werden mussten. Die ihm zur Last gelegten Straftaten (Bruckneudorf, Parndorf, Versuch in Gols) hat der Mann bereits gestanden. Außerdem wurde er wegen Verdacht des Einbruchsdiebstahles vom Landesgericht Wien gesucht. In der Slowakei gilt er als äußerst gewalttätig. Er war dort schon mehrere Jahre wegen gleichartiger Delikte in Haft. Ermittlungen zu weiteren Straftaten werden vom Landeskriminalamt Burgenland durchgeführt.

 

Ausforschung und Festnahme von zwei Schleppern

Am 24. August 2015 ereignete sich auf der B10 im Gemeindegebiet von Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl am See, ein Verkehrsunfall – Auffahrunfall – mit Personenschaden.

Im Zuge der Erhebungen wurde festgestellt, dass es sich offensichtlich bei beiden Fahrzeugen um sogenannte Schlepperfahrzeuge handelt. Es wurden etwa 70 unrechtmäßig aufhältige Fremde, in den zwei Kastenwagen transportiert.

Bei dem Verkehrsunfall wurden insgesamt 37 geschleppte Personen – großteils irakische Staatsangehörige – verletzt.

Aufgrund der Erhebungen des Landeskriminalamtes Burgenland, Ermittlungsbereich Menschenhandel, wurden zwei tatverdächtige, staatenlose Männer mit Wohnsitz in Wien ausgeforscht. Am 28. Jänner 2016 wurde die gerichtlich bewilligte Festnahmeanordnung der Staatanwaltschaft Eisenstadt, mit Unterstützung der Einsatzgruppe „WEGA“, an den Wohnadressen der Verdächtigen vollzogen. Beide Beschuldigte konnten festgenommen und in eine Justizanstalt eingeliefert werden. Ein 39-jähriger Mann wird beschuldigt, einer der Organisatoren der Schleppung zu sein, sein 42-jähriger Mittäter wird verdächtigt, eines der beiden Unfallfahrzeuge gelenkt zu haben.

Die Erhebungen sind noch nicht abgeschlossen und werden noch vom Landeskriminalamt Burgenland, Ermittlungsbereich Menschenhandel, weitergeführt.

 

 

 

 

Share Button

Related posts