FPÖ: Statt fehlerhaft und inkompetent – konsequent und transparent!

Eisenstadt, 28. 1. 2016 –

FPÖ Ilse Benkö

Die Oberwarter Stadträtin und 3. Landtagspräsidentin Ilse Benkö nimmt Stellung zur geplatzten und äußerst dubiosen Auftragsvergabe betreffend die Sanierung des Oberwarter Rathauses.

„Die  Auftragsvergabe der Baumeisterarbeiten bei der Sanierung des Oberwarter Rathauses hätte bei der letzten Gemeinderatssitzung ohne weiteres abgewickelt werden können. Allerdings waren die Unterlagen, die den Mandataren vorgelegt wurden, fehlerhaft. Es war bei diesem Tageordnungspunkt nicht klar, ob bei einem Angebot nicht noch ein prozentualer Abzug einzurechnen gewesen wäre. 2,5% spielen, bei einer Auftragssumme von rund 1 Mio. Euro, doch eine nicht unwesentliche Rolle. Daher war der Antrag folgerichtig zu vertagen, wenn man seine Verantwortung ernst nimmt. Statt der fehlerhaften und inkompetenten Vorgehensweise, hätte ich eine korrekte und kompetente Sitzungsvorbereitung erwartet.“, so Stadträtin Benkö.

Benkö weiter: „Die in manchen Zeitungen kolportierte Rechtfertigung des Bürgermeisters „man habe den Irrtum im Beisein aller Fraktionen ausgeräumt“ entspricht so nicht den Tatsachen. Für meine Fraktion kann ich sagen, dass diese Ungereimtheit nicht ausgeräumt werden konnte. Die Schuld an der Verzögerung trifft daher nicht uns, sondern die mangelhafte Vorbereitung unter Verantwortung des Bürgermeisters.“

„Abschließend möchte ich mich noch bei den Printmedien bedanken, die anwesend waren und deshalb auch inhaltlich richtig berichtet haben. Einige Medien haben sich auf Gerüchte aus zweiter Hand verlassen. Dementsprechend inkorrekt sehen ihre Berichte aus. Abschließend möchte ich ein Zitat von Christian Morgenstern anführen: „Die Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist.“ Das bedingt allerdings auch, dass der Absender korrekt arbeitet und das sind u.a. die Printmedien, die hier in der Verantwortung stehen.“, schließt Benkö.

Share Button

Related posts