Jahr der kulturellen Vielfalt

Eisenstadt, 22. 1. 2016 –

Bieler

Kulturjahr 2016 unter dem Motto „Jahr der kulturellen Vielfalt“

LR Bieler: „Zeigen die unterschiedlichsten Facetten, die das Kulturland Burgenland bietet“

Seit 2004 setzt das Burgenland – federführend dabei die Kulturabteilung –kulturpolitische Jahresschwerpunkte, zuletzt 2015 mit dem „Jahr der Volkskultur – Burgenland musiziert“. Das kulturelle Jahr 2016 steht ganz im Zeichen der kulturellen  Vielfalt. „Das Burgenland ist das Land der Vielfalt. Vielfalt bedeutet kulturellen Reichtum und dieses Jahr der kulturellen Vielfalt soll dazu beitragen, dass wir uns dieses Reichtums bewusst werden. Ziel ist es, diesem Reichtum eine Bühne zu bieten. Jeder einzelne Baustein der burgenländischen, kulturellen Identität ist unverzichtbar im ,Kulturhaus Burgenland‘ “, so Kulturlandesrat Helmut Bieler. Wichtigster Projektpartner ist wie bereits in den letzten Jahren das Burgenländische Volksliedwerk mit Karin Ritter an der Spitze, das die Projektabwicklung übernommen hat. „Ganz besonders freut es mich, dass das ,Jahr der kulturellen Vielfalt 2016‘ offiziell unter die Schirmherrschaft der Österreichischen UNESCO-Kommission gestellt wurde und damit unsere Bemühungen um die Pflege der kulturellen Vielfalt des Burgenlandes von höchster Seite gewürdigt werden“, betont Bieler. Als Auftakt des „Jahres der Vielfalt“ wurde gestern Abend, Donnerstag, die Ausstellung „Bilder der Vielfalt. Die Volksgruppen in der Bildenden Kunst“ im Projektraum der Landesgalerie Burgenland eröffnet. Ausgangspunkt für diese erste Jahresausstellung im Rahmen des Schwerpunktjahres ist ein im Jahr 2015 ausgeschriebener Kunstwettbewerb, den die Neufelder Künstlerin Elke Mischling gewann. Die Künstlerin wurde mit dem Förderpreis des Landes für bildende Künstlerinnen und Künstler zum Thema „Das Beste an der Welt ist die Vielfalt“ ausgezeichnet. Alle Informationen zum „Jahr der kulturellen Vielfalt“ gibt es auf www.jahrdervielfalt.at.

Das kulturelle Profil des Burgenlandes sei das eines Landes „mit einer großen kulturellen Vielfalt“ betont Bieler. „Es gibt die sprachliche Vielfalt, die sich längst nicht nur auf das Deutsche, Kroatische, Ungarische und Romanes reduzieren lässt. Eng damit verbunden ist die hiesige ethnische Vielfalt. Von den sechs verfassungsrechtlich anerkannten autochthonen Volksgruppen haben gleich drei ihre Heimat im Burgenland.“ Facettenreich sei auch das Brauchtum und die gelebte Volkskultur im Land. „Darüber hinaus gibt es im Burgenland noch eine bunte künstlerisch-kreative Vielfalt, auf die wir zu Recht stolz sein können. Allen diesen unterschiedlichen Facetten soll das ,Jahr der kulturellen Vielfalt‘ eine Bühne sein“, so Bieler bei der Präsentation des Programmes.

Breites Programm: Kunst, Wissenschaft, Feste, Brauchtum und Wettbewerbe
„Zum ,Jahr der kulturellen Vielfalt‘ wird es eine breite Palette an Veranstaltungen geben – von Ausstellungen über Darstellende Kunst, wissenschaftlichen Veranstaltungen, Festen bis hin zum Brauchtum sowie Projekten wie dem Bibliothekenprojekt oder dem ,Tag der kulinarischen Vielfalt‘ in der Schuhmühle in Schattendorf“, erläutert Projektleiterin Karin Ritter. Ergänzt wird das Angebot durch Wettbewerbe, darunter ein Schulwettbewerb in Kooperation mit dem Landeschulrat. „Burgenländische Schulen können Projekte aus den Bereichen Integration, Kunst oder Volkskultur einreichen“, so Ritter. Ein weiterer Wettbewerb legt den Fokus auf aktuelle gesellschaftliche und politische Probleme. Dabei soll im Rahmen von Kleinprojekten zum Beispiel auf die Gegenwart und Zukunft der autochthonen Volksgruppen, Integration oder Fremdenfeindlichkeit eingegangen und Aspekte der politischen Bildung berücksichtigt werden. Teilnahmeberechtigt sind burgenländische Kunst-, Kultur- und  Bildungsvereine sowie Einzelpersonen. „Dazu können zum beispielsweise Kunstprojekte, Konzerte, Ausstellungen, Workshops oder Publikationen eingereicht werden. Wesentlich ist, dass die Projekte Aspekte der kulturellen Vielfalt beinhalten und einem künstlerischen Crossover-Gedanken folgen, kreativ und möglichst nachhaltig sind“, erklärt Ritter.
In das „Jahr der Vielfalt“ eingebunden wird der Zooming Culture Fotowettbewerb, dieser steht heuer unter dem Motto „Vielfalt.LEBEN“. Zooming Culture ist die Jugendkulturinitiative des Kulturreferates, zu dessen jährlichem Programm auch ein Jugendfotowettbewerb zählt.

Detaillierte Informationen zu Teilnahmebedingungen, Einreichfristen und Preisen der Wettbewerbe auf www.jahrdervielfalt.at.

Kulturschwerpunkte seit 2004
Der Beginn der Schwerpunktsetzung im Kulturbereich erfolgte 2004 dem „Jahr der Volkskultur“. „Die damalige Bilanz war mit 75 teilnehmenden Museen, 67 Einzelveranstaltungen, 32 Aktionen und rund 3800 aktiv Beteiligten als Tänzer, Musiker, Organisatoren sehr beeindrucken“, so Bieler.

Kulturpolitische Jahresschwerpunkte gab es aus den Bereichen Musik (Haydn 2009, Liszt 2011), Kultur (90 Jahre Burgenland) und Volkskultur 2004, 2010, 2013, der Baukultur 2014 und letztes Jahr mit „Jahr der Volkskultur – Burgenland musiziert“. „Im Jahr 2015 konnten wir mit „Burgenland musiziert“ bei insgesamt 200 Veranstaltungen rund 47.000 aktive Musikerinnen und Musiker beziehungsweise Zuschauerinnen und Zuseher erreichen“, bilanziert Bieler.

Bildtext Jahr der kulturellen Vielfalt: Karin Ritter vom Burgenländisches Volksliedwerk und Kulturlandesrat Helmut präsentierten in Eisenstadt den kulturellen Jahresschwerpunkt 2016 „Jahr der Vielfalt“. Für die musikalische Begleitung sorgte die Formation „Joseph Haydn brass“

Share Button

Schreibe einen Kommentar