Aufgetischt am Futterhaus

Eisenstadt, 13. 1. 2016 –

Eisenkopf

Neuer Infofolder setzt auf richtige Vogelfütterung im Winter

Eisenkopf: „Aktive Vogelfütterung im Winter schafft Bewusstsein für unsere Natur und Artenvielfalt“

Sobald die ersten ergiebigen Schneefälle oder dauerhafter Frost das natürliche Futterangebot für Vögeln stark verringern, ist das Füttern unserer heimischen Vogelarten überlebenswichtig. Falsche Fütterung kann jedoch zu Krankheiten oder sogar epidemieartigen Vogelsterben führen. Ein neuer Folder mit dem Titel „Aufgetischt am Futterhaus“ soll nun Aufklärung über dieses heikle Thema schaffen. „Schützen kann man nur was man kennt. Vogelfütterung im Winter hilft nicht nur unseren Vögeln durch die kalte und harte Jahreszeit, sie fördert auch bei Kindern und Erwachsenen das Interesse an der heimischen Natur und damit an ihrem Schutz“, betont die zuständige Naturschutzlandesrätin Astrid Eisenkopf.

Winterfütterung nützt auch uns Menschen

In unserer heutigen Zeit fehlt es immer mehr an Gelegenheiten, beispielsweise unseren Kindern die Natur und heimische Tierarten näherzubringen. Ein gut besuchtes Futterhaus kann faszinieren, Interesse wecken und so mancher Naturdokumentation im Fernsehen perfekt ersetzen und Jahr für Jahr zu verfolgen, welche Vögel häufiger und welche seltener werden,“ betont Eisenkopf, die in diesem Zusammenhang auch darauf verweist, dass geeignete Futterquellen auch leicht selbst gebastelt werden können.“ Tipps dazu finden Sie in der neuen Broschüre bzw. unter http://www.burgenland.at/natur-umwelt-agrar/natur/naturschutz/naturschutzpublikationen/

So wird richtig gefüttert

Silofutterhäuser oder Futtersäulen, bei denen die Vögeln nicht im Futter sitzen können, bewähren sich am besten. Auch Nussstangen, Meisenknödel, Fettblöcke und ähnlich im Handel erhältliche Futterquellen, bei denen sich die Vögeln außen festklammern müssen, sind am besten geeignet. „Offene Futterhäuser gefährden sehr häufig die Tiere und es kann aufgrund der Vermischung von Futter mit Kot zur Verbreitung von Krankheiten oder sogar einem epidemieartigen Vogelsterben kommen“, betont der zuständige Experte im Land Andreas Ranner. Für die meisten Futterhausbesucher stellen Sonnenblumenkerne in geschälter Form eine ideale Winternahrung dar. „Nüsse, vor allem zerkleinerte Erd- und Walnüsse sind bei Finken und Meisen sehr beliebt. Für Amseln, Rotkehlchen sind Äpfel, getrocknete Beeren und Wildobst gerne angenommenes Futter. Gesalzene Fette sind nicht zur Fütterung geeignet“, so Ranner abschließend.

Bildtext: Naturschutzexperte Dr. Andreas Ranner, Landesrätin Astrid Eisenkopf informieren Jakob, Nico und Elina über die richtige Vogelfütterung im Winter.

Share Button

Schreibe einen Kommentar