Burgenländischer Handwerkerbonus

Eisenstadt, 8. 1. 2016 –

001

Zielgenaue Wirtschaftsbelebung in den Wintermonaten

LAbg. Maczek: „Auslaufen des Handwerkerbonus des Bundes ist völlig unverständlich!“

Während das Burgenland mit seinem Handwerkerbonus für eine zusätzliche Konjunkturbelebung im Winter sorgt, wird der Handwerkerbonus des Bundes 2016 nicht neuaufgelegt, kritisiert SPÖ-Wohnbausprecher LAbg. Kurt Maczek: „Wer jetzt in den Wintermonaten sein Heim von einem Handwerker sanieren lässt, erhält eine Förderung des Landes von 25 % der Arbeitsleistung, jedenfalls bis zu 5.000 Euro. Mit diesem burgenländischen Handwerkerbonus werden heimische Klein- und Mittelbetriebe in der wirtschaftlich schwachen Winterphase gestützt. Daher ist es unverständlich, dass gerade der Bund seinen Handwerkerbonus in der momentanen Zeit der Konjunkturerholung auslaufen lässt!“ Maczek fordert den zuständigen ÖVP-Finanzminister auf, den Handwerkerbonus auch 2016 wieder zu gewähren und sich am Burgenland ein Beispiel zu nehmen: „Zielsichere Förderung heimischer Unternehmen und Arbeitsplätze, statt dem bisherigen Gießkannenprinzip des Bundes!

Der burgenländische Handwerkerbonus, den Landeshauptmann Hans Niessl gemeinsam mit dem Wirtschaftslandesrat präsentiert hat, fördert die Sanierung von Häusern und Eigentumswohnungen bzw. die Umsetzung von barrierefreien Maßnahmen. „Der burgenländische Handwerkerbonus ist eine perfekte Ergänzung zur burgenländischen Wohnbauförderung. Damit wird nicht nur ein zusätzlicher Anreiz geschaffen, Wohnräume zukunftsfit zu machen, sondern dafür auch hochqualifizierte heimische Unternehmen zu beschäftigen!“, ist Maczek überzeugt. Gefördert werden Kosten für Arbeitsleistungen von mindestens 400 Euro bis maximal 20.000 Euro zu 25 % als nicht rückzahlbarer Zuschuss. Bis zu 400.000 Euro nimmt das Land dafür in die Hand. Mehr Informationen zum burgenländischen Handwerkerbonus finden Interessierte unter www.burgenland.at/wbf.

Share Button

Schreibe einen Kommentar